https://www.faz.net/-gqe-7ml6x

Facebook kauft Whatsapp : Mark Zuckerbergs Mega-Deal

Auffällig hoch ist die Gebühr, die für den Fall ausgehandelt wurde, dass die Transaktion platzt, etwa wenn die Kartellbehörden ihre Zustimmung verweigerten. Dann würden zwei Milliarden Dollar fällig, davon jeweils die Hälfte in bar und in Aktien.

Umsätze sollen keine Priorität haben

Wie hoch die bisherigen Umsätze von Whatsapp sind, ist nicht bekannt, aber sie dürften nur bei einem Bruchteil des mit Facebook ausgehandelten Kaufpreises liegen. Denn Whatsapp macht sein Geschäft nur mit den überschaubaren Jahresgebühren, und das Unternehmen hat sich stets kategorisch dagegen ausgesprochen, auch mit Werbung Geld zu verdienen. Das soll auch so bleiben, wie Whatsapp am Mittwoch auf seinem Firmenblog schrieb: „Ihr könnt Euch darauf verlassen, dass absolut keine Anzeigen Eure Kommunikation unterbrechen.“ Koum sagte zudem in der Telefonkonferenz, Umsätze würden nach der Übernahme durch Facebook allgemein nicht die oberste Priorität haben. Auch Zuckerberg sagte, Facebook gehe es vor allem darum, die Nutzergemeinde auszuweiten und er sehe Whatsapp auf einem „klaren Pfad“ dazu, eine Milliarde Mitglieder zu haben: „Die Angebote, die diesen Meilenstein erreichen, sind alle unglaublich wertvoll,“ sagte der Facebook-Chef, wohl um den hohen Preis zu rechtfertigen.

Zuckerberg versprach, Whatsapp solle auch nach der Übernahme unabhängig geführt werden, und die Marke werde erhalten bleiben, ähnlich wie nach dem Zukauf von Instagram. Tatsächlich agiert Instagram zumindest in der Öffentlichkeit weiter mit eigenständiger Identität. Anders als im Fall von Instagram und dessen Chef Kevin Systrom soll aber Jan Koum auch einen Sitz im Verwaltungsrat von Facebook bekommen. Facebook will nach eigener Aussage neben Whatsapp auch seinen eigenen Kurzmitteilungsdienst Messenger weiter betreiben.

Facebook-Aktie gibt nach

Die Wall Street reagierte nicht allzu begeistert auf das Übernahmevorhaben, womöglich wegen des hohen Preises. Der Aktienkurs von Facebook verlor nach Bekanntwerden der Akquisition zunächst 5 Prozent an Wert, erholte sich aber im weiteren Verlauf wieder etwas. Freilich hatte die Facebook-Aktie zuvor im regulären Handel ein neues Allzeithoch von 68,06 Dollar erreicht. Der Kurs notiert damit heute weit über dem Ausgabepreis von 38 Dollar beim pannenreichen Börsengang des Unternehmens im Jahr 2012. Facebook hat die Wall Street zuletzt mit einer Reihe von guten Ergebnissen überzeugt. In seinem jüngsten Quartalsbericht im Januar meldete das Unternehmen das stärkste Umsatzwachstum seit dem Börsengang.

Wie die „New York Times“ schrieb, wurde die Akquisition in der vergangenen Woche am Valentinstag besiegelt. Koum sei zu Zuckerberg nach Hause gekommen, als er gerade mit seiner Frau Priscilla zu Abend gegessen habe. Über den Preis habe man sich beim Dessert geeinigt – Erdbeeren mit Schokoladenglasur.

Weitere Themen

Topmeldungen

Asylbewerber im bayerischen Manching im Mai 2018

Was zu tun ist : Migration besser steuern

Deutschland ist ein Einwanderungsland – aber es sollte sich nicht übernehmen. Die neue Bundesregierung muss vor allem in der EU für eine Asylreform eintreten.

Radikalisierung der Querdenker : „Es sind Rufe nach Exekutionen“

Nach dem tödlichen Angriff auf den Kassierer einer Tankstelle in Idar-Oberstein zeigen sich Politiker entsetzt vom Ausmaß der Radikalisierung des Täters. Kenner der Verschwörungstheoretiker-Szene sind dagegen weniger überrascht.
Großflächige Aufforstung ist eine Möglichkeit, die Kohlendioxid-Pegel langfristig zu stabilisieren. Doch ob die dafür nötigen Flächen zu Verfügung stehen, ist eine politisch-gesellschaftliche Frage.

Negative Emissionen : Wie man das CO2 aus der Luft entfernt

Ohne die aktive, technische Entfernung von CO2 aus der Luft bleiben alle Klimaziele Makulatur. Tragisch, dass nicht zuletzt Klimaschützer sie so lange verteufelt haben.
Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Sonntag bei einer Pressekonferenz der EU-Außenminister in New York

EU im U-Boot-Streit : „Was heißt, Amerika ist zurück?“

Die Spitzen der EU stellen sich im U-Boot-Streit mit Amerika, Australien und Großbritannien hinter Paris. Ratspräsident Charles Michel fragt offen, was unter Joe Biden anders sei als unter Donald Trump.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.