https://www.faz.net/-gqe-78a3j

Euro-Krise : Slowenien fürchtet, Rettungskandidat zu werden

  • Aktualisiert am

Demnächst auch unter dem Euroschirm? Bild: REUTERS

Slowenien fürchtet, unter dem Druck der Finanzmärkte zum Kandidaten für den Euro-Rettungsschirm zu werden. Das sagte der Präsident der sozialdemokratischen Regierungspartei.

          Slowenien fürchtet zum Kandidaten für den Euro-Rettungsschirm zu werden. Auf die Frage, ob das Land Finanzhilfen benötigen könnte, sagte am Dienstag Igor Luksic, Präsident der Sozialdemokraten und damit der zweitgrößten Partei in der drei Wochen alten Regierungskoalition in einem Reuters-Interview: „Es ist immer möglich, aber nicht unsere erste Option. Ich habe Angst vor einem organisierten Druck der Finanzmärkte, dem wir nicht standhalten können“.

          Slowenien könne aber ein Rettungspaket vermeiden. „Wir haben zwei Milliarden Euro an Reserven, die freigesetzt werden können“, ergänzte er mit Blick auf die Bestände der Zentralbank. Bis September verfüge Slowenien über ausreichende Finanzmittel. Die Regierung wolle so schnell wie möglich Anleihen begeben.

          OECD warnt: Bankensanierung könnte teurer werden

          Slowenien droht tiefer in die Schuldenkrise zu geraten. Die OECD warnte das Euro-Land am Dienstag vor höheren Kosten zur Sanierung des angeschlagenen Bankensektors. Die Regierung könnte den Finanzbedarf dazu deutlich zu niedrig angesetzt haben. Doch trotz der bedrohlichen Schieflage der Banken ist Slowenien nach Ansicht der OECD derzeit kein heißer Anwärter auf den Euro-Rettungsschirm. „Die Regierung dieses Landes hat es bislang geschafft, ihren Finanzbedarf ohne Schwierigkeiten zu decken“, betonte OECD-Vizechef Yves Leterme in der Hauptstadt Ljubljana. Das sei zwar nur zu relativ hohen Kosten gelungen. Ein „unmittelbarer Bedarf“ für Rettungshilfen sei aber nicht zu sehen.

          Die OECD sieht Slowenien allerdings auch dieses Jahr in der Rezession: Die Wirtschaftsleistung soll um 2,1 Prozent schrumpfen. Zugleich sagt sie dem Land eine rasant steigende Staatsverschuldung voraus. Die Schuldenstandsquote dürfte von 47 Prozent des Bruttoinlandsprodukts bis 2025 auf 100 Prozent der Wirtschaftsleistung anschwellen, sollte sich die Regierung nicht zu neuen Reformen durchringen.

          Weitere Themen

          Macron mit verbaler Pfeilspitze gegen Trump Video-Seite öffnen

          75 Jahre D-Day : Macron mit verbaler Pfeilspitze gegen Trump

          Am 75. Jahrestag der Landung der Alliierten in der Normandie hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron die Vereinigten Staaten aufgerufen, dem Geist des D-Day gerecht zu werden. "Wir dürfen niemals aufhören, die Allianz der freien Völker am Leben zu halten", sagte Macron im Beisein von Präsident Donald Trump.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, das ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.