https://www.faz.net/-gqe-92wel

Smartphone macht’s möglich : Bald schon Hörgeräte mit Übersetzungsfunktion

  • Aktualisiert am

Hörgerät: Demnächst auch als freiwilliges Accessoire öfter zu sehen? Bild: dpa

Die Zeiten, in denen Hörgeräte nur Hörbehinderungen ausglichen, sind vorbei. Verknüpft mit Smartphones könnten sie bald schon als Dolmetscher Karriere machen.

          1 Min.

          Schon jetzt sind manche Hörgeräte dank Smartphone-Verknüpfung mehr als nur Hörhilfen - demnächst sollen sie sogar mit Übersetzungsfunktion ausgestattet werden. Nutzer ohne entsprechende Fremdsprachenkenntnisse könnten sich dann bei Auslandsaufenthalten Worte ihres einheimischen Gesprächspartners simultan ins Deutsche übertragen lassen, berichtete der Präsident der Europäischen Union der Hörakustiker (EUHA), Martin Blecker, anlässlich eines am Mittwoch beginnenden zweitägigen Fortbildungskongresses seines Verbandes in Nürnberg. Die Veranstalter erwarten rund 8000 Fachleute aus rund 40 Ländern.

          Mit der Verknüpfung hochmoderner Hörgeräte mit Smartphones sei das zwar im Prinzip jetzt schon möglich; dazu müssten sich Nutzer aber erst marktübliche Übersetzungs-Apps herunterladen und sich die Übersetzung des Gesagten per Bluetooth-Schnittstelle vom Smartphone auf ihr Hörgerät übertragen lassen. Ohne Handy werde das aber erst in vier bis fünf Jahren möglich sein - „dann, wenn die Speichermöglichkeit der Hörgeräte ausreichend groß ist“, sagte Blecker der Deutschen Presse-Agentur.

          Die Aufnahme der Übersetzungsfunktion ist Teil der Strategie der Branche, Hörgeräte mit intelligenten Zusatzfunktionen „smarter“ und „cooler“ zu machen. So kommen nach Bleckers Funktion in diesem Herbst Hightech-Hörgeräte auf den Markt, die sich nicht nur mit Smartphones, sondern auch mit Auto-Navigationsgeräten, dem heimischen Fernsehgerät und sogar Haushaltsgeräten drahtlos verknüpfen lassen.

          So könnten sich Menschen mit einer Hörschwäche künftig Anrufe auf ihrem Smartphone per Knopfdruck auf ihr Hörgerät übertragen lassen. Störgeräusche etwa in einer Bahnhofshalle würden dabei von dem Hörgerät stark reduziert, wodurch der Hörgeräte-Träger den Anrufer sogar besser verstehe als jemand ohne Hörschwäche. Gleiches gelte für die Sprachhinweise von Auto-Navis: „Die bekommt der Hörgeräteträger jetzt direkt aufs Hörgerät - ungestört von den lauten Fahrgeräuschen im Auto“, erläutert Blecker.

          Die Branche ist nach Bleckers Angaben zuversichtlich, dass die Zusatzfunktion hörgeminderte Menschen früher als bisher zu Hörgeräten greifen lassen. Zudem profitieren die 900 in dem Verband organisierten Hörakustiker von der Babyboomer-Generation, die jetzt langsam das Rentenalter erreiche. „Das ist die erste Generation, die mit moderner Technik groß geworden ist“, gibt Blecker zu bedenken. Sie sei dadurch bereit, moderne Hörgeräte auch zu nutzen. Bereits im Vorjahr stieg die Zahl der verkauften Geräte mit 1,25 Millionen auf ein neues Rekordniveau. In diesem Jahr dürften es mindestens so viele sein wie 2016, schätzt der Verbandschef.

          Weitere Themen

          Corona-Kater für Netflix

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Topmeldungen

          Raumsonde Osiris-Rex : Nasa sammelt Bodenprobe auf Asteroid

          Eine jahrelanger Raumflug gipfelt in diesem Moment: Für wenige Sekunden landet eine Sonde auf dem Asteroiden Bennu und entnimmt Geröllproben. Bis die kostbare Fracht von mindestens 60 Gramm die Erde erreicht, wird es noch lange dauern.
          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.