https://www.faz.net/-gqe-8egx4

Weitere Nachrichten : EU-Staaten uneins über Unkrautvernichter Glyphosat

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Die Neuzulassung des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat in der EU steht auf der Kippe und Frankreichs Umweltministerin Royal will noch in diesem Jahr die Entscheidung zur Stilllegung des Atomkraftwerks Fessenheim treffen.

          1 Min.

          EU-Staaten uneins über Unkrautvernichter Glyphosat

          Die Neuzulassung des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat in der Europäischen Union steht auf der Kippe. Bei einem Treffen nationaler Experten am Montag in Brüssel kam nach Angaben von EU-Diplomaten nicht die nötige Mehrheit zustande. Auch am Dienstag dürfte es höchstwahrscheinlich nicht zu einer Entscheidung kommen, wie nach der Sitzung verlautete. Die EU kann sich noch etwas Zeit lassen: Die aktuelle Genehmigung des Mittels läuft noch bis Ende Juni.

          Royal: Entscheidung zur Stilllegung Fessenheims in diesem Jahr

          Frankreichs Umweltministerin Ségolène Royal will noch in diesem Jahr die Entscheidung zur Stilllegung des Atomkraftwerks Fessenheim treffen. Wann genau das Kraftwerk vom Netz gehen soll, sagte sie allerdings am Montag in einem Interview des Fernsehsenders TF1 nicht. Wenn der Verwaltungsrat des mehrheitlich im Staatsbesitz befindlichen Energieerzeugers EDF im Juni den Antrag stelle, könne der Entzug der Betriebserlaubnis erlassen werden, so Royal.

          Dritte VW-Betriebsversammlung in Wolfsburg im Zeichen der Abgas-Krise

          Zum dritten Mal seit dem Ausbruch der Abgas-Affäre bei Volkswagen stehen Vorstand, Betriebsrat und Aufsichtsrat den Mitarbeitern am Dienstag bei einer Betriebsversammlung (9.30 Uhr) Rede und Antwort. Dazu haben sich neben Konzernchef Matthias Müller und Betriebsratschef Bernd Osterloh auch VW-Markenchef Herbert Diess sowie Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufseher Stephan Weil (SPD) angekündigt.

          Weitere Themen

          Nette, aber hilflose Impfhotlines

          Keine Impftermine möglich : Nette, aber hilflose Impfhotlines

          Die Impfstoffbeschaffung ist Bundessache, das Verabreichen aber die der Länder. In keinem von ihnen lässt sich ein Termin für eine Impfung vereinbaren. Die Länder halten den Bund für schuldig – und Pfizer.

          Lambrecht will mehr Freiheiten für Geimpfte

          Debatte um Impfpflicht : Lambrecht will mehr Freiheiten für Geimpfte

          In einem Interview spricht sich die SPD-Politikerin für Lockerungen aus, falls eine Ansteckung durch eine geimpfte Person ausgeschlossen ist. Das könnte auch helfen, die geringe Impfbereitschaft unter Pflegern zu steigern. Mittlerweile reagieren erste Arbeitgeber - und setzen Impfverweigerer vor die Tür.

          Topmeldungen

          Eine Frau telefoniert in einer Telefonzentrale für die Arzthotline 116117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

          Keine Impftermine möglich : Nette, aber hilflose Impfhotlines

          Die Impfstoffbeschaffung ist Bundessache, das Verabreichen aber die der Länder. In keinem von ihnen lässt sich ein Termin für eine Impfung vereinbaren. Die Länder halten den Bund für schuldig – und Pfizer.
          Das erste Interview nach seiner Wahl zum CDU-Vorsitzenden: Ministerpräsident Armin Laschet in der Düsseldorfer Staatskanzlei.

          Interview mit Armin Laschet : „Auch mit Friedrich Merz“

          Ein Gespräch mit dem neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet über die Einbindung des unterlegenen Konkurrenten, die Kanzlerkandidatur, den Kampf gegen Corona, sein Verhältnis zu Russland, die Seidenstraße – und über Twitter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.