https://www.faz.net/-gqe-89jn9

Weitere Meldungen : Erste Paypal-Bilanz macht Anlegern wenig Freude

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Der Bezahldienst Paypal hat seinen Umsatz im ersten Quartal nach der Trennung vom ehemaligen Mutterkonzern Ebay weniger stark gesteigert als erwartet. Ein Fehlgriff beim Umbau ihres Frachtgeschäfts durchkreuzt die Gewinnpläne der Deutschen Post.

          3 Min.

          Turbulenzen kurbeln Geschäft der Deutschen Börse an

          Die anhaltende Unruhe an den Finanzmärkten beflügelt die Deutsche Börse. Im dritten Quartal steigerte das Unternehmen seine Nettoerlöse im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp 20 Prozent auf 594,4 Millionen Euro. Der operative Gewinn (bereinigtes Ebit) kletterte um 21 Prozent auf 283,1 Millionen Euro. Dabei profitierte das Unternehmen weiter vom regen Handelsgeschehen. Angesichts von VW -Krise, China-Sorgen und der Unsicherheit über die Zinspolitik mussten viele Investoren bei ihren Anlagen umschichten. Das hilft den Börsenbetreibern. Allerdings stiegen zugleich die Kosten um ein Viertel auf 344 Millionen Euro. Dabei schlugen sich neben Wechselkurseffekten und höheren Rückstellungen für erwartete höhere Bonuszahlungen auch mehrere Sonderbelastungen nieder. So muss die Deutsche Börse für ihr eingeleitetes Sparprogramm zunächst Geld in die Hand nehmen.

          Fehlgriff im Frachtgeschäft kostet Deutsche Post das Gewinnziel

          Ein Fehlgriff beim Umbau ihres Frachtgeschäfts durchkreuzt die Gewinnpläne der Deutschen Post. Wegen hoher Abschreibungen auf Computersysteme und befürchteter Mehrbelastungen infolge rechtlicher Fragen streicht Vorstandschef Frank Appel zum zweiten Mal das Gewinnziel für 2015 zusammen. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) dürfte statt 2,95 bis 3,1 Milliarden nur noch mindestens 2,4 Milliarden Euro erreichen, teilte der Dax-Konzern überraschend am Mittwochabend mit. Ein neues Konzept für die Frachtsysteme muss erst noch erarbeitet werden. Die ursprüngliche Gewinnprognose für 2015 hatte Appel erst Anfang August gekappt. Grund dafür waren die wochenlangen Streiks der Postbeschäftigten. Für 2016 geht Appel aber weiterhin von einem Ebit von 3,4 bis 3,7 Milliarden Euro aus.

          Qiagen sieht sich trotz eines schwachen Quartals auf Kurs

          Der Umsatzschwund bei einem wichtigen Produkt in Amerika und der starke Dollar machen Qiagen weiter zu schaffen. Unternehmenschef Peter Schatz sieht den Laborzulieferer trotz eines schwachen Geschäfts im dritten Quartals auf gutem Weg, das Wachstum in den kommenden Jahren zu beschleunigen. "Die Strategie, in Wachstumstreiber mit nachhaltiger Dynamik zu investieren, zahlt sich aus", sagte er am Mittwoch in Venlo. Diese machten bereits etwa ein Drittel des Umsatzes aus. Im dritten Quartal konnte das Wachstum mit den neuen Angeboten den starken Dollar und den rückläufigen Umsatz mit dem wichtigsten Produkt in Amerika nicht ausgleichen. In den Vereinigten Staaten gibt es einen aggressiven Preiswettkampf im Markt für Gebärmutterhals-Screenings. Dem konnte sich der von Qiagen

          angebotene HPV-Test nicht entziehen. Zudem hatte es in den vergangenen Jahren hier immer wieder neue Auflagen gegeben. Im dritten Quartal sank der Umsatz mit dem Produkt in Amerika um 44 Prozent.

          Baustoffkonzern Saint-Gobain kappt Prognose

          Der französische Baustoffkonzern Saint-Gobain hat angesichts sich eintrübender Marktaussichten seinen Ausblick für das Gesamtjahr gesenkt. Das Umfeld sei unerwartet schwierig geworden, sagte Konzernchef Pierre-André de Chalendar am Mittwoch laut Mitteilung. Er erwarte, dass die Gruppe beim operativen Gewinn im Gesamtjahr auf vergleichbarer Basis zumindest das Vorjahresniveau erreichen werde. Zuletzt war Saint-Gobain noch von einer Gewinnsteigerung ausgegangen.

          Amgen hebt nach weiterem erfolgreichen Quartal erneut Jahresprognose an

          Der weltweit größte Biotechkonzern Amgen hat nach einem erneut überraschend gut verlaufenen Quartal zum wiederholten Mal seine Jahresprognose angehoben. Nun will der Konzern beim Umsatz bei 21,4 bis 21,6 Milliarden US-Dollar landen und beim bereinigten Gewinn je Aktie (EPS) 9,95 bis 10,10 Dollar erzielen, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Analysten hatten bisher bei beiden Kennziffern mit weniger gerechnet. Im kommenden Jahr will Amgen Erlöse von 21,7 bis 22,3 Milliarden Dollar einfahren und ein EPS von 10,35 bis 10,75 Dollar erreichen. Experten erwarten allerdings schon nahezu das Erreichen des oberen Bereichs beider Größen. Außerdem will der Konzern im ersten Quartal die Dividende kräftig auf 1 Dollar anheben und 2016 eigene Aktien für 2 bis 3 Milliarden Dollar zurückkaufen.

          Erster Quartalsbericht von Paypal macht Anlegern wenig Freude

          Der Bezahldienst Paypal hat seinen Umsatz im ersten Quartal nach der Trennung vom ehemaligen Mutterkonzern Ebay weniger stark gesteigert als erwartet. Die Erlöse kletterten von Juli bis September um rund 15 Prozent verglichen mit dem entsprechenden Vorjahreswert auf 2,3 Milliarden Dollar (2,1 Mrd Euro), wie das Unternehmen am Mittwoch nach Börsenschluss mitteilte. Der klare Fokus auf digitale Bezahlservices habe zustarken Finanzergebnissen geführt, erklärte Paypal-Chef Dan Schulman. Die Prognosen der Analysten wurden beim Umsatz jedoch verfehlt. Die Aktie fiel nachbörslich zeitweise um über sechs Prozent. Paypal meldete einen Quartalsgewinn von 301 Millionen Dollar. Die Zahl der aktiven Kundenkonten stieg zum Vorquartal um zwei Prozent auf 173 Millionen.

          GoPro-Aktie stürzt nach Quartalsbericht ab

          Der Action-Kamera-Spezialist GoPro ist trotz eines großen Umsatzsprungs an der Börse unter Druck geraten. Im dritten Quartal stiegen die Erlöse dank starker Nachfrage vor allem aus China um 43 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum auf gut 400 Millionen Dollar. Der Gewinn kletterte um fast 30 Prozent auf 18,8 Millionen Dollar (17,1 Mio Euro). Die Ergebnisse blieben jedoch deutlich unter den Erwartungen. Die Aktie stürzte nachbörslich zunächst um 13 Prozent ab. GoPros kleine Kameras sind unter anderem bei Surfern, Radfahrern oder Extremsportlern populär.

          Weitere Themen

          Das hässliche Entlein im Dax

          Delivery Hero : Das hässliche Entlein im Dax

          Der Aktienkurs ging steil nach oben, das Wachstum ebenfalls. Trotzdem gibt es auch zwölf Monate nach dem Aufstieg von Delivery Hero in den Dax Kritik. Vor allem: Wann liefert der Essenslieferant unter dem Strich endlich Gewinn?

          Topmeldungen

          Der Erste Strafsenat beim Bundesgerichtshof (BGH), Markus Jäger (l-r), Rolf Raum (Vorsitz), und Wolfgang Bär, verkündet das erste höchstrichterliche Urteil zu umstrittenen Cum-Ex-Deals.

          BGH-Urteil : Auf dem Cum-Ex-Karussell

          Der Bundesgerichtshof hat Klarheit in der Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals geschaffen. Doch einfacher wird sie dadurch trotzdem nicht.
          Leonora M. stellte sich im Januar 2019 an der syrisch-irakischen Grenze kurdischen Kräften der Freien syrischen Armee

          IS-Frau aus Sachsen-Anhalt : Anklage gegen Leonora M.

          Mit 15 Jahren reiste ein Mädchen aus Sangerhausen ins „IS-Kalifat“ nach Syrien, heiratete einen bekannten Islamisten und bekam mehrere Kinder. Nun soll sie in Naumburg vor Gericht gestellt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.