https://www.faz.net/-gqe-8duzo

Weitere Meldungen : Eon-Finanzvorstand setzt hinter künftige Dividenden ein Fragezeichen

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Der Versorger Eon stellt künftige Dividendenzahlungen auf den Prüfstand und die Aktionäre von Daimler müssen sich nach der Rekorddividende für 2015 in den Folgejahren wohl mit einer moderateren Ausschüttungspolitik zufrieden geben.

          2 Min.

          Eon-Finanzvorstand setzt hinter künftige Dividenden Fragezeichen

          Der Versorger Eon stellt künftige Dividendenzahlungen wegen der vielen Probleme in der Branche und den möglichen Kosten für den Atomausstieg auf den Prüfstand. Es müsse sehr genau geprüft werden, was dies alles für die Finanzkraft, die Investitionen und Dividendenpolitik zu bedeuten habe, sagte Finanzvorstand Michael Sen der Nachrichtenagentur Bloomberg, die das Interview wenige Minuten vor dem Ende des Xetra-Handels veröffentlichte.

          Daimler-Chef Zetsche signalisiert moderatere Dividendenpolitik

          Die Aktionäre des Autokonzerns Daimler müssen sich nach der Rekorddividende für 2015 in den Folgejahren wohl mit einer moderateren Ausschüttungspolitik zufrieden geben. "Wir haben ein sehr hohes Dividendenniveau erreicht„, sagte Vorstandschef Dieter Zetsche der Wirtschaftszeitung "Euro am Sonntag". Daimler strebe aber weiterhin eine nachhaltige Dividendenentwicklung an.

          Software AG winkt mit höherer Dividende und Aktienrückkäufen

          Die Software AG hat den Aktionären eine steigende Dividende für 2015 und Aktienrückkäufe in Aussicht gestellt. "Da das Ergebnis gestiegen ist und sich unser Cashflow sehr positiv entwickelt hat, gehe ich davon aus, dass wir eher über eine Erhöhung der Dividende nachdenken werden, sagte Finanzchef Arnd Zinnhardt der "Börsen-Zeitung" (Sonnabend-Ausgabe). Profitieren sollen die Anteilseigner auch vom Rückkauf eigener Aktien: "Aktienrückkäufe wird es definitiv geben", betonte er.

          Samsung setzt bei neuen Smartphones auf virtuelle Realität

          Samsung  will mit zwei aufpolierten Modellen seiner Flaggschiff-Reihe Galaxy S die Initiative im hart umkämpften Smartphone-Markt ergreifen. Die neuen Geräte Galaxy S7 und S7 Edge sind mit mehr Leistung und verbesserten Funktionen ausgestattet. Bei der Präsentation setzte der Marktführer aus Südkorea zum Auftakt der Mobilfunkmesse Mobile World Congress in Barcelona am Sonntag vor allem auf den jungen Trend der virtuellen Realität. Um ihn zu befeuern, gibt Samsung bei der Vorbestellung eines der neuen Geräte das Gehäuse Gear VR kostenlos dazu, mit dem Nutzer mit eingestecktem Smartphone in virtuelle Welten eintauchen können. Galaxy S7 und S7 Edge kommen am 11. März in den Handel.

          Dieselverkäufe deutscher Autobauer in Amerika brechen ein

          Nach dem Abgas-Skandal bei VW werden auch die Dieselautos anderer deutscher Hersteller in Amerika zu Ladenhütern. Bei Mercedes-Benz sank im Januar die Zahl der verkauften Dieselautos um rund 65 Prozent im Jahresvergleich, bei BMW ging der Wert um 62 Prozent zurück.

          Nach Germanwings-Katastrophe: Koalition will mehr Piloten-Kontrollen

          Als Konsequenz aus der Germanwings-Katastrophe im März 2015 will die Koalition bei Flugzeugpiloten unangemeldete Kontrollen auf Alkohol, Drogen und Medikamente einführen. Dazu streben Union und SPD eine Änderung des Luftverkehrsgesetzes an. Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion bestätigte am Samstag entsprechende Informationen der "Süddeutschen Zeitung". Der verkehrspolitische Sprecher der Union, Ulrich Lange, sagte, es solle möglich gemacht werden, stichprobenartig Alkohol- und Drogenkontrollen bei Piloten durchzuführen. "In anderen Ländern ist dies bereits wirkungsvolle Praxis", meinte der CSU-Politiker

          Lufthansa vor Tarifabschluss bei Regionaltochter CityLine

          Die Lufthansa hat einen weiteren Tarifkonflikt mit ihrer Belegschaft gelöst. Mit der Gewerkschaft Ufo hat sich das Unternehmen darauf geeinigt, wie es mit den rund 1100 Flugbegleitern der Regionaltochter Lufthansa-Cityline weitergehen soll. Beide Seiten bestätigten am Freitag einen Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel", demzufolge der Belegschaft an den geschlossenen Stationen Hamburg, Hannover, Berlin, Düsseldorf, Bremen und Stuttgart Abfindungen und Wechselprämien angeboten werden sollen.

          Weitere Themen

          Drohende Turbulenzen

          Netz-Urteil : Drohende Turbulenzen

          Die Bundesregierung soll sich zu sehr in die der Netzagentur obliegende Regulierung der Strom- und Gasnetze einmischen.

          Topmeldungen

          Bald offiziell Amerikas Präsident: Joe Biden

          Joe Biden : „Wir sind im Krieg mit diesem Virus“

          Der künftige amerikanische Präsident Biden tritt sein Amt zu einer Zeit an, in der die Corona-Pandemie in den Vereinigten Staaten wilder tobt denn je. Die Impfung der Bevölkerung kommt nur schleppend voran. Biden präsentiert nun Pläne, wie er das ändern will.
          Bundeskanzlerin Angela Merkel und Generalsekretär Paul Ziemiak beim digitalen Parteitag der CDU am Freitagabend.

          CDU-Parteitag : Die Kanzlerin spart sich das Lob

          Zu Beginn des CDU-Parteitags gibt es viel Schulterklopfen für die scheidende Vorsitzende Kramp-Karrenbauer – nur Angela Merkel spricht lieber über ihre eigenen Leistungen. Und Markus Söder vom spannenden Aufstieg.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.