https://www.faz.net/-gqe-8n04l

„Hermine Granger“ : Emma Watson versteckt Bücher in Londoner U-Bahnhöfen

  • Aktualisiert am

Bücherwurm: Emma Watson alias Hermine Granger Bild: dpa

Rollen färben auf Schauspielerinnen ab. „Hermine-Granger“-Darstellerin Emma Watson aus den Harry-Potter-Filmen bringt Bücher unters Volk.

          1 Min.

          Schauspielerin Emma Watson (26, „Harry Potter“) hat mehrere Bücher an Londoner U-Bahnhöfen versteckt. Auf Instagram veröffentlichte sie ein Video, das sie dabei zeigt, wie sie ein Buch an einer Rolltreppe ablegt. Dazu schrieb sie: „Ich habe Ausgaben von „Mom & Me & Mom“ in der Tube versteckt. Schaut, ob ihr eine finden könnt!“

          Watson unterstützte damit die Aktion „Books On The Underground“ (Bücher in der U-Bahn), bei der sogenannte „Bücherfeen“ ihren Lesestoff für andere an Haltestellen auslegen.

          Bereits im Januar hatte Watson einen virtuellen feministischen Bücherclub, „Our Shared Shelf“, ins Leben gerufen - sie schlägt dabei Bücher vor, die die mittlerweile fast 150.000 Mitglieder anschließend diskutieren können. Derzeit steht das Buch „Mom & Me & Mom“ der amerikanischen Autorin Maya Angelou (1928-2014) auf ihrer Liste. Das Buch ist der siebte und letzte Teil einer autobiografischen Reihe und beschreibt Angelous Verhältnis zu ihrer Mutter.

          Weitere Themen

          Österreichs nie genutztes Kernkraftwerk Video-Seite öffnen

          Zwentendorf : Österreichs nie genutztes Kernkraftwerk

          In Betrieb gegangen ist das einzige Atomkraftwerk Österreichs nie, da sich die Menschen in einer Volksabstimmung in den siebziger Jahren gegen die Kernkraft entschieden. Aus Wien kommt nun heftiger Widerstand gegen die Brüsseler Taxonomie-Verordnung.

          Topmeldungen

          EZB-Präsidentin Lagarde

          EZB-Präsidentin : Lagarde: Wir haben die Inflation unterschätzt

          Die EZB-Präsidentin hebt beim Weltwirtschaftsforum hervor: Die Notenbank müsse jetzt zumindest offen bleiben für Änderungen des Inflationsausblicks. Von anderer Seite gibt es heftige Kritik.