https://www.faz.net/-gqe-8458i

So schleckt die Welt : Andere Länder, andere Eissitten

  • Aktualisiert am

In Alsfeld stehen die Eisschlecker auf Erdbeerbecher. Bild: dpa

Eisdielen ohne Kugeln oder Luxus-Gefrorenes aus Lakritz statt einfach nur Schoko oder Vanille. Ein kleiner Streifzug durch die Eiswelt.

          Mehr als 1,50 Euro für eine Kugel Eis? Wer sich darüber aufregt, sollte einen Blick in andere Länder riskieren. Doch nicht nur die Preise, auch die Schleckgewohnheiten unterscheiden sich.

          Italien

          In der Hochburg des Eisgenusses kommt es vor allem darauf an, wo genau man sein „gelato“ kauft - an Touristenattraktionen in Rom etwa muss man wesentlich tiefer in die Tasche greifen als in Wohngegenden. In Italien werden in aller Regel keine Kugeln bestellt, sondern in Größen und in „gusti“, also Geschmacksrichtungen. Der Preis bemisst sich meist an der Größe des Eisbechers oder der Waffel. Im Schnitt kostet eine kleine Portion um die 2,50 Euro, was mehr oder weniger zwei Kugeln entspricht. In Rom wird übrigens das ganze Jahr Eis gegessen, auch im Winter.

          Skandinavien

          Obwohl es hier auch im Sommer selten richtig heiß wird, sind die Skandinavier verrückt nach Eis. Das ist im Norden allerdings ein teures Vergnügen. Eine Kugel Eis kann umgerechnet drei Euro und mehr kosten. An der Uferpromenade in Norwegens Hauptstadt Oslo werden sogar bis zu vier Euro verlangt. Dafür bekommt man aber auch eine ordentliche Portion. Beliebte Spezialität: Lakritz-Eis. Aber die Skandinavier experimentieren auch mit anderen exotischen Sorten wie Weiße-Schokolade-Basilikum, Olivenöl oder Rhabarber.

          Äthiopien

          In Äthiopien ist frische Eiscreme noch ein relativ neuer Luxus. In Addis Abeba - wo es wegen der Höhenlage die meiste Zeit des Jahres recht kühl ist - gibt es mittlerweile zwei „Eis-Tempel“: Igloo und Bruno's. In beiden kostet eine Kugel jeweils 25 Birr, das ist umgerechnet derzeit etwa ein Euro. Für äthiopische Verhältnisse ist das ungemein teuer, nur Besserverdienende und Ausländer zählen zu den Kunden.

          Indien

          Eine der liebsten Freizeitbeschäftigungen in Indiens Hauptstadt Neu Delhi ist es, am Wahrzeichen India Gate ein Eis zu essen. Bei den mobilen Händlern gibt es Orangen-Wassereis schon für umgerechnet 14 Cent. Die indische Zeitung „Times of India“ errechnete, dass bei der derzeitigen Hitze von mehr als 40 Grad pro Wochenende Eis im Wert von Zehntausenden Euro geschleckt wird.

          Türkei

          In Istanbul kostet eine Kugel normales Eis rund einen Euro (3 Lira). Das besondere „Kahramanmaras-Eis“ aus der gleichnamigen südosttürkischen Stadt ist mit rund 1,60 Euro (5 Lira) pro Portion etwas teurer. Es wird aus Schafsmilch, Zucker und aus Orchideenknollen gewonnenem Saleppulver hergestellt, das dem Eis eine zähe Konsistenz verleiht. Es wird von bunt gekleideten Straßenverkäufern mit langen Schaufeln aus metallenen Fässern heraus verkauft.

          Frankreich

          Die französischen Eispreise sind bei Touristen berüchtigt. In den besten Pariser Eisdielen kostet die Kugel auch schon mal mehr als drei Euro. Trotzdem bilden sich vor den renommiertesten Eisdielen, beispielsweise „Maison Berthillon“ auf der Île Saint-Louis in Sichtweite der Kathedrale von Notre-Dame, bei gutem Wetter lange Schlangen. Abseits der Hauptstadt geht es etwas günstiger, aber auch hier sind Preise um die zwei Euro pro Kugel völlig normal.

          Tschechien

          In einer traditionellen Milchbar wie dem „Ovocny Svetozor“ im Prager Stadtzentrum ist die Kugel Eiscreme immer noch für 17 Kronen zu haben, umgerechnet gut 60 Cent. Da kann die Schlange vor der Theke schnell lang werden. Wer es exotischer will, geht etwa zur französischen Konditorei „Saint Tropez“. Dort kommt die Portion auf 49 Kronen (1,80 Euro). Im Supermarkt bleibt die „russische Eiscreme“ - ein Sandwich in Brikettform - weiter beliebt. Bei manch einem werden dabei Erinnerungen an die Kindheit im Sozialismus wach. Der Preis: gut 40 Cent.

          Griechenland

          Während eine Kugel im Zentrum Athens schon für 50 Cent zu bekommen ist, müssen die Touristen auf beliebten Inseln wie Mykonos oder Santorin bis zu drei Euro hinlegen. Allgemein aber essen die Griechen und auch die Zyprer nicht so gern Eiskugeln. Sie bevorzugen Eis am Stiel oder im Becher, das man sich vom Kiosk um die Ecke holen kann. Lange Warteschlangen vor Eisdielen gibt es eher nicht.

          Weitere Themen

          VW verklagt sein Personal

          Dieselskandal : VW verklagt sein Personal

          Während der ehemalige Chef Martin Winterkorn sein Altersruhegeld bezieht, verklagt der Konzern wegen des Dieselskandals sein Personal. Am Donnerstag fällt eine Entscheidung.

          Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz Video-Seite öffnen

          FAZ Plus Artikel: Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.

          ö statt ë?

          Citroën-Werbung : ö statt ë?

          Citroën heißt ab jetzt Zitrön. Das stimmt zwar nicht, aber das Video zu dem Werbe-Gag der Franzosen ist trotzdem sehenswert.

          Topmeldungen

          Spahns Notfallplan : Fast schon verdächtig viel Zustimmung

          Der Gesundheitsminister will Kassenärzte und Krankenhäuser zur Zusammenarbeit zwingen – und erhält dafür Lob von allen Seiten. Doch bei der Umsetzung sperren sich die Verantwortlichen noch.
          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.