https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/agenda/einzelhandel-umsatz-von-metro-sinkt-12621476.html

Einzelhandel : Umsatz von Metro sinkt

  • Aktualisiert am

Hilft Metro auch nicht immer Bild: dapd

Metro hat sein Rumpfgeschäftsjahr 2013 mit einem Umsatzrückgang abgeschlossen. Das schwierige wirtschaftliche Umfeld in Europa, ungünstige Wechselkurse, aber auch der Verkauf von Real in Osteuropa belasteten.

          1 Min.

          Der Handelskonzern Metro hat sein Rumpfgeschäftsjahr mit einem Umsatzrückgang beendet. Die Konsumzurückhaltung in weiten Teilen Europas, negative Wechselkurseffekte sowie der Verkauf von Real Osteuropa waren der Grund dafür, dass die Umsätze in den neun Monaten per Ende September um 2,2 Prozent auf 46,3 Milliarden Euro sank. Im dritten Quartal nahmen die Erlöse um 2,1 Prozent auf 15,5 Prozent ab. Die Zahlen lagen im Rahmen der Analystenerwartungen.

          Bereinigt um Verkäufe und Wechselkurseffekte steigerten die Düsseldorfer ihren Umsatz im Rumpfgeschäftsjahr jedoch leicht um 0,9 Prozent und erfüllten damit die selbst gesteckten Ziele. Im dritten Quartal wurde sogar ein Plus von 1,8 Prozent erreicht.

          Alle Vertriebslinien - Cash & Carry, Media-Saturn, Real und Kaufhof - hätten im dritten Quartal einen verbesserten flächenbereinigten Umsatztrend gezeigt, berichtete Metro. In Deutschland erzielte der Konzern dabei ein flächenbereinigtes Umsatzplus von einem Prozent.

          Die Ergebnisprognose für das Rumpfgeschäftsjahr bekräftigte Metro. Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) sowie Sonderfaktoren soll leicht über dem Vorjahreswert von 706 Millionen Euro liegen. (Dow Jones Newswires)

          Weitere Themen

          Last Exit Moldau

          FAZ Plus Artikel: Krieg und Getreidekrise : Last Exit Moldau

          Der Krieg in der Ukraine bringt viel durcheinander, auch die Transportwege im Südosten Europas. Nicht nur die Grenzarbeiter in Moldau und Rumänien sind überfordert mit der aktuellen Situation.

          Topmeldungen

          Zweigleisig: Im Hafen von Giurgiulesti (Republik Moldau) haben die Schienen zwei Spurweiten, um Züge aus Ost und West aufnehmen zu können. In den Kesselwaggons befinden sich Benzin und Diesel.

          Krieg und Getreidekrise : Last Exit Moldau

          Der Krieg in der Ukraine bringt viel durcheinander, auch die Transportwege im Südosten Europas. Nicht nur die Grenzarbeiter in Moldau und Rumänien sind überfordert mit der aktuellen Situation.
          Kein finanzielles Fiasko: Laufende Projekte werden noch fertiggebaut, neue Projekte von vielen Wohnungsbauunternehmen jedoch nicht mehr angestoßen.

          Scholz’ Wahlversprechen : Das Ende des Neubaus

          Wegen der stark steigenden Kosten für Material und Kredite rechnen sich Bauvorhaben kaum noch. Die von Bundeskanzler Scholz versprochenen 400.000 neuen Wohnungen pro Jahr rücken so in weite Ferne.
          Scholz und Biden mit Scholz’ Frau Britta Ernst am Sonntag auf Schloss Elmau

          G-7-Gipfel : Biden beschwört Einigkeit des Westens

          „Wir müssen zusammenstehen“, sagt der US-Präsident vor einem Treffen mit Bundeskanzler Scholz. Großbritannien warnt Frankreich vor einer voreiligen Verhandlungslösung für den Ukrainekrieg mit zu großen Zugeständnissen an Moskau.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.