https://www.faz.net/-gqe-7bgnh

Einigung : O2 kauft E-Plus für 5 Milliarden Euro

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Die Telekom-Konzerne Telefonica und KPN sind sich einig. E-Plus soll für 5 Milliarden Euro an O2 gehen. Damit entsteht ein neuer Marktführer in Deutschland.

          Die spanische Telekommunikations-Konzern Telefonica und die niederländische KPN sind sich einig bei der Konsolidierung des deutschen Mobilfunkmarktes: Die Spanier kaufen den Niederländern E-Plus ab für 5 Milliarden Euro in bar und gründen durch den Zusammenschluss den nach Kunden größten deutschen Mobilfunkkonzern. KPN erhält zusätzlich einen 17,6 Prozent Anteil an Telefonica Deutschland, der börsennotierten deutschen Tochtergesellschaft der Spanier. Insgesamt hat der Deal ein Volumen von 8,1 Milliarden Euro.

          Mit dem Zusammenschluss der Nummer drei E-Plus mit dem kleinsten Mobilfunkanbieter O2 entsteht ein Konzern mit 43 Millionen Kunden und hätte im vergangenen Jahr 8,3 Milliarden Umsatz gemacht. Damit entsteht ein neuer Marktführer in Deutschland - vor der Deutschen Telekom und vor Vodafone. Die Briten wollen sich derzeit Kabel Deutschland einverleiben, um mit der Telekom als integrierter Anbieter, der Mobilfunk, Breitband-Internet und TV bietet, besser auf Augenhöhe zu kommen. Auch Telefonica Deutschland, die unter der Marke O2 auftritt, bietet Breitband Internet an.

          KPN und Telefonica Deutschland erwarten, dass die Transaktion Synergien im Wert zwischen 5 und 5,5 Milliarden Euro heben werde. Die Transaktion, einschließlich der Genehmigung der Kapitalerhöhung bei der Telefónica Deutschland zur Finanzierung des Deals, unterliegt der Zustimmung der Aktionäre von KPN und Telefónica Deutschland. Darüber hinaus bedarf es der Genehmigung der jeweiligen Kartell- und Aufsichtsbehörden sowie weiterer Bedingungen. Der Abschluss der Transaktion wird Mitte 2014 erwartet.

          Weitere Themen

          Das Klimapaket steht Video-Seite öffnen

          Große Koalition einig : Das Klimapaket steht

          Das Klimakabinett hat sich bei dem letzten Treffen im Kanzleramt geeinigt: Eine CO2-Bepreisung, ein Verbot von Ölheizungen ab 2026 und Prüfmechanismen sind unter anderem im Klimapaket festgelegt. Insgesamt plant die Regierung für das Paket 50 Milliarden Euro bis 2023.

          Topmeldungen

          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.
          Pendler auf der London Bridge

          Mobilität : Wie London die Verkehrsflut meistert

          Die größte Stadt Europas baut ihr Bahnnetz aus und nutzt Big-Data-Analysen, um die U-Bahn zu verbessern. Ein anderes Verkehrsmittel soll hingegen aus der City verbannt werden – und das schon diesen Sonntag.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.