https://www.faz.net/-gqe-8b35h

Was Sie heute erwartet : Donald Trump fordert ein komplettes Muslim-Einreiseverbot

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Donald Trump, Bewerber der Republikaner als Kandidat für den Präsidenten der Vereinigten Staaten, spricht sich für ein komplettes Einreiseverbot von Muslimen nach Amerika aus.

          1 Min.

          Donald Trump, Bewerber der Republikaner als Kandidat für den Präsidenten der Vereinigten Staaten, spricht sich für ein komplettes Einreiseverbot von Muslimen nach Amerika aus. Er begründete dies mit einer Umfrage, in der eine große Zahl der befragten Muslime Gewalt gegen Amerikaner in Amerika bejaht habe. Die Umfrage wurde angeblich im Frühsommer 2015 unter 600 Menschen gemacht. Trumps Forderung kommt wenige Tage nach einer mutmaßlichen Terrorattacke im kalifornischen San Bernardino, bei der 14 Menschen erschossen wurden. Die beiden Täter waren Muslime und nach  Angaben des FBI schon seit einiger Zeit radikalisiert.

          Bei der Pariser Klimakonferenz gehen heute die harten politischen Verhandlungen weiter. Diese Wochen müssen die Minister Antworten auf noch offene Kernfragen finden. Einzelne Minister und Unterhändler versuchen, in kleinen Gruppen Lösungen zu erarbeiten. So lotet der deutsche Staatssekretär Jochen Flasbarth etwa Kompromisse beim schwierigen Thema Finanzen aus. Die Entwicklungsländer drängen hier auf möglichst konkrete Zusagen der Industriestaaten - diese wollen auch aufstrebende Schwellenländer zur Kasse bitten.

          In Rom beginnt heute derweil ein außerordentliches Heiliges Jahr. Papst Franziskus öffnet dann die Heilige Pforte des Petersdoms, die seit Anfang 2001 verschlossen war. Das Heilige Jahr steht im Zeichen der Barmherzigkeit und dauert bis zum 20. November 2016.

          Wir wünschen Ihnen einen erfolgreichen Tag!

          Ihre F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Identitätspolitik : Junge Linke gegen alte Linke

          Was alte Linke über Minderheiten sagen, finden junge Linke rassistisch. Und was die Jungen sagen, galt bei den Alten früher als Vorstufe des Faschismus. Es geht ein tiefer Riss durch das linke Lager.

          Juan Carlos verlässt Spanien : Felipe und der lange Schatten des Vaters

          Mit seinem freiwilligen Auszug aus dem Zarzuela-Palast zieht Juan Carlos die Konsequenzen aus andauernden Korruptionsvorwürfen gegen ihn. König Felipes Kampf um die Zukunft der spanischen Monarchie ist damit noch nicht zu Ende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.