https://www.faz.net/-gqe-8xbiu

Die Agenda : Das bringt der Freitag

  • Aktualisiert am

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen. Bild: dpa

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen berät zum Nordkorea-Konflikt, die Außenminister über Beziehungen der EU zur Türkei. Präsident Trump spricht bei Waffenlobby NRA. Die Monsanto-Übernahme steht im Fokus der Bayer-Hauptversammlung.

          1 Min.

          Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen berät heute über den Konflikt um das nordkoreanische Atom- und Raketenprogramm. Generalsekretär António Guterres soll das Gremium über die Lage informieren.

          Erstmals seit Ronald Reagan wird mit Donald Trump wieder ein amerikanischer Präsident vor der Waffenlobby-Organisation NRA auftreten. Die National Rifle Organisation hatte ihn im Wahlkampf unterstützt.

          Die Außenminister der EU-Staaten sprechen erstmals darüber, ob die Europäische Union aus dem Verfassungsreferendum in der Türkei Konsequenzen ziehen sollte.

          Bayer-Aktionäre dürfen heute den Konzernvorstand auf der Hauptversammlung zur geplanten Übernahme des amerikanischen Saatgut-Unternehmens Monsanto befragen. Nicht nur Umweltaktivisten und Naturschützer stehen dieser kritisch gegenüber.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Die Nachrichten des Morgens

          Donald Trump warnt vor einer möglichen Eskalation im Konflikt mit Nordkorea. Allerdings hofft Amerikas Präsident auf China - und auf einen Charakterzug von Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un.

          Der Besuch von Außenminister Gabriel in Israel endete mit einem Eklat. Nun tritt Israels Ministerpräsident Netanjahu nochmals nach und erklärt, was ihn an Gabriel stört.

          Sein Referendum hat der türkische Präsident Erdogan auch wegen der vielen Stimmen der Deutsch-Türken gewonnen. Bei einer Abstimmung über die Todesstrafe muss er wohl auf diese Stimmen verzichten.

          Lesen Sie heute in der F.A.Z.

          In deutschen Wäldern tobt ein merkwürdiger Kulturkampf. Es steht Tierliebe gegen Tierliebe: Der Schutz des Wolfs gegen das Leben von Schafen und Kälbern. Es steht grüne Verantwortung gegen lokale Überforderung.

          Der Friedensvertrag mit der Farc-Guerrilla in Kolumbien sollte auch dem abgelegenen Chocó Sicherheit bringen. Doch neue Rebellen haben ihren Platz schnell eingenommen.

          Noch einmal mit Radau: Blondies neues Album „Pollinator“ kracht rustikal.

          Gratis für Abonnenten in unserem E-Paper oder in F.A.Z. Plus.

          Zum Schluss

          Es gibt weit über tausend Reiseblogs in deutscher Sprache. Von Hunderttausenden werden sie gelesen, und PR-Agenturen lieben sie. Eine Reise an die Grenzen des Journalismus.

          Weitere Themen

          Trumps Lob und Erdogans Tadel

          Treffen in Washington : Trumps Lob und Erdogans Tadel

          Der Versuch des amerikanischen Präsidenten, die Probleme mit der Türkei wegzulächeln, misslingt. Der Gast aus Ankara zeigt in Washington kein Entgegenkommen – und führt Trump zuweilen vor.

          Regierung lindert doppelte Beiträge

          Betriebsrenten : Regierung lindert doppelte Beiträge

          Für die Verbreitung von Betriebsrenten wurde lange ein Hinderungsgrund genannt: die doppelten Krankenversicherungsbeiträge im Ruhestand. Das korrigiert die Bundesregierung nun. Leidtragende sind die Krankenkassen.

          Topmeldungen

          ÖVP-Vorsitzender Sebastian Kurz (r.) Ende Oktober bei der konstituierenden SItzung des österreichischen Parlaments in Wien mit seinem früheren Innenminister Herbert Kickl (M.) und ÖVP-Chef Norbert Hofer

          Casino-Affäre Österreich : Der lange Schatten der alten Koalition

          Nach der FPÖ gerät in Österreich nun auch die ÖVP in Bedrängnis. In der sogenannten Casino-Affäre ermittelt die Staatsanwaltschaft inzwischen wegen Korruption und Untreue gegen den ehemaligen Innenminister.

          Buttigieg in Iowa vorn : Suche nach der Mitte

          Pete Buttigieg liegt in den Umfragen zur demokratischen Vorwahl in Iowa erstmals vorn. Ist er der Hoffnungsträger für die Zentristen oder nur der Aufreger des Monats? In jedem Fall verfügt er über ein gut gefülltes Konto.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.