https://www.faz.net/-gqe-8as4a

Weitere Meldungen : Deutsche Bank wird bei der Aufnahme neuer Kunden vorsichtiger

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Die Deutsche Bank überpüft vor dem Hintergrund aufsichtsrechtlicher Regelungen ihre Prozesse beim Umgang mit neuen Kunden. Die Lufthansa hat derweil mit der Einigung beim Bodenpersonal einen ihrer komplexen Tarifkonflikte aus dem Weg geräumt.

          Lufthansa schafft Tarifeinigung am Boden

          Die Lufthansa hat mit der Einigung beim Bodenpersonal einen ihrer komplexen Tarifkonflikte aus dem Weg geräumt. Ob die Neureglung der betrieblichen Altersversorgung für die rund 33 000 Beschäftigten am Boden Signalwirkung für den zähen Streit mit den Gewerkschaften des fliegenden Personals haben wird, ist aber offen. Die Flugbegleitergewerkschaft Ufo und die Vereinigung Cockpit (VC) halten sich bisher zurück und wollen die Vereinbarung zwischen Verdi und Lufthansa erstmal genau anschauen. Am 2. Dezember treffen sich die Gewerkschaften mit dem Konzern zu einem Job-Gipfel. Ob die VC teilnimmt, ist noch nicht entschieden. Ufo und Verdi kommen.

          Deutsche Wohnen wehrt sich mit Zukauf gegen Übernahme

          Der Übernahmepoker zwischen Deutschlands größtem Immobilienkonzern Vonovia und der Deutschen Wohnen AG nimmt eine neue Wendung. Die Deutsche Wohnen kauft für rund 1,2 Milliarden Euro einen großen Immobilienbestand hinzu und will damit offensichtlich die Übernahme durch Vonovia (früher Deutsche Annington) abwehren.

          Deutsche Bank wird bei der Aufnahme neuer Kunden vorsichtiger

          Die Deutsche Bank überpüft vor dem Hintergrund aufsichtsrechtlicher Regelungen ihre Prozesse beim Umgang mit neuen Kunden. Diese würden während der laufenden Überprüfung nicht aufgenommen, hieß es in einer am Freitagabend auf der Internetseite des Unternehmens veröffentlichten Mitteilung des neuen Deutsche-Bank-Co-Chefs John Cryan an die Mitarbeiter. Zudem würden bestehende Kunden in bestimmten Regionen mit einem höheren Risiko neue Produkte zunächst nicht angeboten.

          Neue Produkte sollen BASF-Wachstum im Autobereich sichern

          Der Chemieriese BASF will seinen Umsatz mit der Autoindustrie jährlich weiter um fünf Prozent steigern und damit schneller als die Autobranche wachsen. Das Unternehmen setzt dabei auf neue Produkte wie einen Vier-Wege-Katalysator und auf neue Abgasvorgaben in Europa und Amerika, die ab 2017 kommen. "Strenge Vorschriften werden der BASF helfen", sagte das für Katalysatoren, Lacke und Nordamerika zuständige Vorstandsmitglied Wayne T. Smith den Nachrichtenagenturen dpa-AFX und dpa. Die Zahl der Autos wuchs nach seinen Angaben im Schnitt der vergangenen Jahre um drei Prozent, in diesem Jahr hält er ein Plus von ein bis zwei Prozent für möglich.

          Richter verdoppeln Tempo im Deutsche-Bank-Prozess

          Der Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, muss in den kommenden Wochen noch häufiger auf der Anklagebank im Münchner Landgericht Platz nehmen als bislang. Bis Weihnachten haben die Richter drei zusätzliche Verhandlungstage angesetzt, um den Mammutprozess um versuchten Prozessbetrug im Fall Kirch nach sieben Monaten Dauer bald zum Abschluss zu bringen. Bislang mussten Fitschen und die anderen Angeklagten nur jeden Dienstag ins Gericht - in dieser und zwei weiteren Wochen im Dezember steht nun auch noch der Montag im Terminkalender.

          Roche zieht sich aus Antibiotika-Projekt mit Polyphor zurück

          Der schweizerische Pharmakonzern Roche glaubt nicht mehr, dass aus einem einst vielversprechenden Molekül tatsächlich ein Antibiotikum wird. Das Unternehmen zieht sich aus der gemeinsamen Entwicklung eines neuen Moleküls gegen Bakterien zurück. Wie Roche und Polyphor der "NZZ am Sonntag" bestätigen, wird Polyphor die Entwicklung ihres Kandidaten "POL7080", derzeit in Phase II der klinischen Erprobung, in Zukunft allein weiter vorantreiben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Annegret Kramp-Karrenbauer am Samstag beim feierlichen Gelöbnis neuer Rekruten zusammen mit Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr

          Annegret Kramp-Karrenbauer : Mehr Unterstützung für die Ministerin, bitte!

          Als Parteichefin hat Kramp-Karrenbauer schwere Wahlkämpfe vor sich. Gleichzeitig will sie ihr Ministerium und die Truppe besser kennenlernen. Eine kaum zu bewältigende Aufgabe. Sie verdient dabei Unterstützung – gerade aus der Bundeswehr.
          Bereits ab 14.00 Uhr könnte die gefühlte Temperatur über 32 Grad liegen, dann herrscht Warnstufe 2. (Archivbild aufgenommen in Berlin)

          Deutscher Wetterdienst : Hitzewarnung für Deutschland

          Der Deutsche Wetterdienst rechnet ab Montag mit ersten Hitzewarnungen. Ab Mittwoch soll dann ganz Deutschland von einer Hitzewelle erfasst werden. Besonders Kinder, alte und kranke Menschen sind durch die hohen Temperaturen gefährdet.
          Emanuel Buchmann (vorne) und Thibaut Pinot (Zweiter von vorne) bei der Tour de France

          Tour de France : Buchmanns Glanzstück am Tourmalet

          Bei der Fahrt auf den berüchtigten Tourmalet ist Thibaut Pinot am Schnellsten. Zweiter wird ebenfalls ein Franzose, der das Gelbe Trikot behält. Emanuel Buchmann landet nach einer starken Leistung auf Platz vier.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.