https://www.faz.net/-gqe-91wnt

Der Tag : Wie sieht die Zukunft der Pflege aus?

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Martin Schulz will bei der Pflege neue Saiten aufziehen. Außerdem verhandeln Wissenschaftler über die Zukunft des Mobilfunks und der deutsche Einzelhandel legt seine Bilanz für die ersten sechs Monate fest.

          1 Min.

          Was Sie heute erwartet

          Große Versprechen in der ARD-Wahlarena: SPD-Kanzlerkandidat Schulz versprach einen kompletten Neustart in der Pflege. In den ersten 100 Tagen seiner Kanzlerschaft werde er Maßnahmen für mehr Pflegepersonal, für eine bessere Bezahlung der Pflegekräfte und für mehr Pflegeplätze umsetzen. Nicht nur heute, sondern mindestens bis zum Sonntag dürfte die Pflege-Debatte noch heiß geführt werden.

          Vertreter von Wissenschaft und Industrie beraten heute in Dresden über die Zukunft des Mobilfunks. Der sogenannte IEEE 5G Summit gilt als weltweit größte Veranstaltung dieser Art. Mit 5G wird die nächste Generation des Mobilfunks bezeichnet. Ein Merkmal ist eine sehr hohe Geschwindigkeit bei der Datenübertragung.

          Nach einem gelungenen Start ins Jahr legt Deutschlands Einzelhandel in Düsseldorf die Bilanz für die ersten sechs Monate 2017 vor. Vor dem Hintergrund guter wirtschaftlicher Rahmenbedingungen will der Handelsverband Deutschland (HDE) auch über die Erwartungen für das zweite Halbjahr berichten.

          Die Nachrichten des Morgens

          Nach Tagen der Unsicherheit gibt Ryanair endlich bekannt, welche Flüge in den nächsten Wochen gestrichen werden. Dass die Flüge überhaupt ausfallen, liegt offenbar auch an den Arbeitsbedingungen.

          Die Spielwarenkette Toys'R'Us hat vorhin Insolvenz angemeldet. Auch sie konnte dem Druck des Online-Handels nicht standhalten.

          Wegen des Angriffs auf Demonstranten in Washington erhalten Personenschützer des türkischen Präsidenten keine Waffen aus Amerika mehr. Eine Bestellung beim Hersteller Sig Sauer wurde gestoppt.

          Amerikas Senat will den Wehretat auf 700 Milliarden Dollar erhöhen. Damit toppt er sogar noch die Forderung von Donald Trump. Ein Grund ist die Nordkorea-Krise.

          Lesen Sie heute in der F.A.Z.

          Wer eine Rente nicht sofort nimmt, sondern erst später bezieht, bekommt mehr. Doch das stimmt nur, wenn man nicht so genau rechnet.

          Es begann 1917 mit feinem Glas. 1948 kam die erste Kamera dazu. Heute ist Nikon ein Schwergewicht der Fototechnik.

          Souad Mekhennet hat fast alle Entwicklungsstationen des militanten Islamismus im Nahen Osten journalistisch begleitet. In einem Buch erzählt sie davon.

          Zum Schluss

          Bei der Schweizer UBS-Bank verstopften Schnipsel von 500-Euro-Scheinen die Toiletten. Behörden gehen dem mysteriösen Fall nun nach.

          Weitere Themen

          Der Regisseur des Herrn

          FAZ Plus Artikel: Christian Stückl : Der Regisseur des Herrn

          Die Pest machte Oberammergau einst zum Ort der Passionsspiele. Heute sind sie ein Millionengeschäft. Aber ob sie diesen Mai wieder stattfinden können, ist ungewiss. Ein Treffen mit Christian Stückl, dem Regisseur.

          Transportbranche warnt vor Lieferengpässen Video-Seite öffnen

          Fehlende Lkw-Fahrer : Transportbranche warnt vor Lieferengpässen

          Der allgemeine Fahrermangel wird durch eine zunehmende Zahl von Corona-Ausfällen verschärft. Ein Branchenverband fordert die Politik angesichts steigender Infektionszahlen dazu auf, schnell Vorkehrungen zu treffen: Wie wäre es zum Beispiel mit Impfangeboten auf Autobahnraststätten?

          Topmeldungen

          Wie viele Missbrauchsfälle von Kindern und Jugendlichen es im Sport in Deutschland gibt, ist unklar.

          Missbrauch im Sport : Am helllichten Tag

          Der Missbrauch von Kindern und Jugendlichen im Sport ist durch den Mut von Betroffenen bekannt geworden. Aber ein Tabu macht es schwer, das Ausmaß einzuschätzen. Ein Experte rechnet mit 200.000 Fällen.
          Die Strompreise steigen.

          Teure Energietarife : Was Stromkunden wissen müssen

          Weil sich viele Billiganbieter zurückziehen, wechseln hunderttausende Haushalte zum Energiegrundversorger und zahlen nun drauf. Das regt viele auf, hat aber seine Gründe.