https://www.faz.net/-gqe-96cdt

Der Tag : Weltwirtschaftsforum beginnt in Davos

  • Aktualisiert am

Verschneites Davos Bild: AP

In Davos beginnt der Weltwirtschaftsgipfel, eine Ärztin klagt vor dem Bundesgerichtshof auf Löschung aus dem Internetportal Jameda und die EU-Finanzminister wollen die schwarze Liste von Steueroasen kürzen.

          2 Min.

          Was Sie heute erwartet

          Im Schweizer Skiort Davos beginnt heute das Weltwirtschaftsforum, in dessen Mittelpunkt die Frage stehen soll, wie „in einer zerrissenen Welt eine gemeinsame Zukunft“ entstehen kann. Zu dem Treffen haben sich 3000 Teilnehmer angemeldet, darunter 70 Staats- und Regierungschefs und rund 1900 Konzernlenker. Aus Europa reisen unter anderen Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron an. Der amerikanische Präsident Trump soll am Freitag die Abschlussrede halten. Sein Motto „Amerika zuerst“ steht im Kontrast zu den von vielen Davos-Teilnehmern favorisierten Themen Globalisierung und Freihandel.

          Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe verhandelt heute Vormittag über die Frage, ob Arzt-Bewertungsportale im Internet immer eine vollständige Liste aller Ärzte anbieten dürfen. Im konkreten Fall verlangt eine Kölner Hautärztin von dem Bewertungsportal Jameda, ihr Profil komplett zu löschen. Anlass waren mehrere schlechte Bewertungen, deren Beanstandung durch die Ärztin erst nach Einschaltung eines Anwalts zur Löschung führte. Jameda meint dagegen, nur „vollständige Arztlisten“ würden dem Recht der Patienten auf freie Arztwahl gerecht. (Az: VI ZR 30/17)

          Die EU-Finanzminister werden voraussichtlich knapp die Hälfte der als Steueroasen gebrandmarkten Gebiete nach nur anderthalb Monaten von ihrer schwarzen Liste nehmen. Acht der bisher 17 Steueroasen sollen nach einer Empfehlung der Steuer-Arbeitsgruppe des EU-Rats entfernt werden.

          Amerikas Filmakademie gibt heute ihre Oscar-Nominierungen bekannt. Aus deutscher Perspektive richtet sich die Aufmerksamkeit besonders darauf, ob Regisseur Fatih Akin mit seinem Thriller „Aus dem Nichts“ in die Endrunde um die begehrtesten Filmpreise der Welt einzieht. In der Hauptkategorie des besten Films gelten unter anderem die schwarze Komödie „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ und das Fantasydrama „The Shape of Water“ als Favoriten. Die Oscars werden am 4. März verliehen.

          Die Nachrichten des Morgens

          Der österreichische Gläubigerausschuss hat sich im Bieterverfahren um die insolvente Air-Berlin-Tochter überraschend für Ex-Rennfahrer Niki Lauda entschieden. Die Belegschaft dürfte nicht jubeln.

          Der Streaming-Dienst Netflix lockt mit Serien wie „The Crown“ und „Stranger Things“ Millionen neue Kunden an und verdreifacht so seinen Jahresgewinn. Mit dem Hollywood-Konzern Disney bekommt das Unternehmen nun aber einen mächtigen Rivalen.

          Die amerikanische Regierung geht gegen angebliche Billigimporte vor. Sie verhängt hohe Strafzölle für Waschmaschinen und Solarmodule. Der Schritt trifft vor allem China und Südkorea – und stößt dort auf Kritik.

          Lesen Sie heute in der F.A.Z.

          Mit Steuervorteilen fängt man in Deutschland Mäuse. Besonders denkmalgeschützte Immobilien sind zugkräftig. Doch die Renditen sind bestenfalls mager. Es gibt eine bessere Alternative.

          Mexikos Kandidaten für das Präsidentenamt suchen nach einer Lösung für die Gewaltepidemie. Können weniger Waffen Frieden schaffen?

          Georg Baselitz feiert seinen 80. Geburtstag. Geschichtsvergessenheit kann man dem Künstler aus der DDR nicht vorwerfen, auch wenn seine Figuren lieber auf dem Kopf stehen.

          Zum Schluss

          Jean-Christian Pullin und Amandine Cheveau sind beide in der französischen Sprache zu Hause und lernten sich in Berlin kennen. Der große Zufall: Beide sind Floristen. Nun arbeiten sie zusammen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Covid-Kontrolle in der nordostchinesischen Stadt Harbin.

          Ausländer verlassen China : Pekings strenge Covid-Politik stößt auf Zorn

          Pekings Null-Covid-Politik hat aus dem Land ein Gefängnis gemacht. Die in China lebenden Ausländer fliehen daher vor lauter Unmut in Scharen. Einheimische schaffen es jedoch nur mit großer Mühe, das Land derzeit zu verlassen.
          Dauert alles ziemlich lange: Bau einer Windkraftanlage in Altenbecken am 02.08.2013.

          Windkraftpläne der Ampel : Der Turbo für Großprojekte

          Die Ampel will den Bau von Windparks beschleunigen. Sie setzt vor allem auf eine Professionalisierung des Rechtsverfahrens. Dass dafür der Artenschutz zurückstehen muss, bereitet den Naturschutzverbänden aber kaum Sorgen.