https://www.faz.net/-gqe-8zi96

Der Tag : Merkel trifft vor G-20-Gipfel Trump und Erdogan

  • Aktualisiert am

Bild: EPA

Die Bundeskanzlerin tauscht sich vor dem G-20-Gipfel mit Trump und Erdogan aus, die EU-Innenminister diskutieren über Italiens Forderungen nach mehr Unterstützung in der Flüchtlingskrise und die EU und Japan wollen eine Grundsatzeinigung über ein umfassendes Freihandelsabkommen verkünden.

          Was Sie heute erwartet

          Einen Tag vor dem G-20-Gipfel trifft sich Kanzlerin Angela Merkel erstmals in Deutschland mit dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump. Die beiden wollen sich im Hamburger Hotel „Atlantic“ zu einem Vorgespräch zum Treffen der Staats- und Regierungschefs am Freitag und Samstag zusammensetzen. Außerdem ist ein Treffen Merkels mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan geplant. Polizei und G-20-Kritiker rüsten sich derweil für die Demonstration „Welcome to Hell“ am Nachmittag, zu der die Behörden auch 8000 gewaltbereite Linksautonome aus dem In- und Ausland erwarten.

          Die EU-Innenminister diskutieren am Vormittag im estnischen Tallinn über italienische Forderungen nach mehr Unterstützung in der Flüchtlingskrise. Italien ist mittlerweile zum Hauptankunftsland für Bootsflüchtlinge in Europa geworden. Im laufenden Jahr erreichten mehr als 85.000 Menschen die Küsten des Landes, viele von ihnen sind Migranten aus armen Ländern in Afrika, die wenig Chancen auf eine Anerkennung als Flüchtling haben. Deshalb bringt Italien heute Vertreter von afrikanischen und europäischen Staaten an einen Tisch. Das Hauptankunftsland für Migranten in Europa will die Zusammenarbeit zwischen den Staaten im Bereich der Sicherheit stärken und für mehr Unterstützung werben.

          Die EU und Japan wollen heute eine erste Grundsatzeinigung über ein umfassendes Freihandelsabkommen verkünden. Die „politische Vereinbarung“ soll gegen Mittag bei einem Spitzentreffen in Brüssel bekanntgegeben werden.

          Die Nachrichten des Morgens

          Nach dem Test einer Langstreckenrakete Nordkoreas demonstriert Amerika Stärke. Die UN-Botschafterin Nikki Haley macht deutlich, dass das Land im äußersten Fall zu militärischen Mitteln greifen würde.

          Diplomatische Offerte vor Trumps Treffen mit Putin in Hamburg: Außenminister Tillerson stellt eine Zusammenarbeit in Syrien in Aussicht. Russland müsse aber einige Bedingungen erfüllen.

          Die vier arabischen Rivalen des Emirats Qatar haben während eines Treffens in Kairo trotz des abgelaufenen Ultimatums zunächst keine weiteren Schritte eingeleitet. Ein Treffen ist jedoch bereits in Planung.

          In der venezolanischen Hauptstadt Caracas können die Abgeordneten der Opposition aus dem belagerten Parlament abziehen. Gewalttätige Unterstützer von Präsident Maduro hatten das Gebäude erstürmt, es kam zu Schlägereien.

          Lesen Sie heute in der F.A.Z.

          In „Die Erfindung der Wahrheit“ spielt Jessica Chastain eine Lobbyistin. Ein Interview über Frauenrollen und die Männerdominanz in der Filmbranche.

          Theodor Storm ist als Dichter aus Husum bekannt. Doch sein Bild dieser Stadt formte sich erst im Heiligenstädter Exil. Dort erinnert ein Museum an den Gast.

          In der Türkei herrscht Willkür. Für viele türkische Bürger ist der Straßburger Gerichtshof für Menschenrechte die letzte Hoffnung. Doch der weist sie ab.

          Zum Schluss

          Durch eine Bankpanne kommt ein Mann zufällig an 163 Millionen Euro. Nun wird gestritten, ob die Bank das zu spät gemerkt hat. Und mancher fragt sich: Was macht man, wenn so etwas passiert?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.