https://www.faz.net/-gqe-917rc

Der Tag : Der Vollzeitjob ist nicht genug

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Immer mehr Deutsche gehen neben ihrem Hauptberuf einem Nebenjob nach, die Gesellschaft für Konsumforschung legt aktuelle Daten zur Verbraucherstimmung vor und Porsche stellt den neuen Geländewagen Cayenne vor.

          Was Sie heute erwartet

          Immer mehr Menschen in Deutschland gehen zusätzlich zu ihrem Hauptberuf einem Nebenjob nach. Laut Beschäftigungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit hatten im Dezember 2016 insgesamt fast 2,7 Millionen Menschen einen Nebenjob in Form einer geringfügigen Beschäftigung. Darin enthalten sind auch Selbständige. Der Forscher Enzo Weber vom Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) schätzt, dass mittlerweile fast zwei Millionen angestellte Arbeitnehmer neben ihrem Hauptjob einem Minijob nachgehen. Mehr als die Hälfte der angestellten Nebenjobber macht den Minijob zusätzlich zur Vollzeitbeschäftigung.

          Dank brummender Konjunktur und robustem Arbeitsmarkt dürfte sich das Konsumklima im August kaum eintrüben - trotz weltwirtschaftlicher Risiken. Die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) in Nürnberg legt heute ihre aktuellen Daten zur Verbraucherstimmung in Deutschland vor. Schon im Juli hatte die glänzende Wirtschaftslage für ein neues Stimmungshoch gesorgt.

          Im Poker um die insolvente Fluglinie Air Berlin hat Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller eine Übernahme durch Ryanair deutlich abgelehnt und die irische Billigfluglinie scharf als arbeitnehmerfeindliches Unternehmen kritisiert. Müller trifft sich an diesem Dienstag mit Air-Berlin-Betriebsräten. Zugleich warb das Stadtoberhaupt mit deutlichen Worten dafür, der Lufthansa den Zuschlag zu geben.

          Hundertausendfach hat sich der Geländewagen Cayenne seit dem Jahr 2002 verkauft, doch mit der Diesel-Variante hat sich Porsche auch ein Problem ins Haus geholt. Nun kommt eine neue Generation auf den Markt: Heute feiert der Autobauer in Stuttgart die Weltpremiere seines komplett neu aufgelegten Geländewagens.

          Die Nachrichten des Morgens

          Mobile Systeme werden als Angriffsziel von Kriminellen immer beliebter. Mit den sensiblen Daten der Opfer lässt sich gutes Geld verdienen. Mit welcher Taktik arbeiten die Hacker?

          Der Finanzstaatssekretär reagiert auf die Kritik an seiner Startup-Investition: Der CDU-Politiker sucht nun nach einem Käufer für seinen Anteil an einer Steuersoftwarefirma.

          Dara Khosrowshahi führt Expedia, einen Online-Reisekonzern. Nun könnte er als Chef zum umstrittenen Mitfahrdienst Uber wechseln. Genug Erfahrung dafür hat er.

          Lesen Sie heute in der F.A.Z.

          Normalerweise dauert es Jahrzehnte, einen Impfstoff zu entwickeln. Bald wird der erste Ebola-Impfstoff überhaupt in Serie produziert – in der Nähe von Hannover.

          Sparverträge im Kleid privater Rentenpolicen sind Geldverschwendung. Wer keine Versicherungsvertreter alimentieren will, sollte klügere Alternativen wählen.

          Auch die sechste Generation des Mercedes-Benz-Kombi der oberen Mittelklasse ist nach wie vor ein großer, komfortabler Reisewagen. Was bietet das Fahrzeug noch?

          Zum Schluss

          Wenn die Kanzlerin und ihre Minister in den vergangenen vier Jahren über Klimaziele, innere Sicherheit oder Familiengeld diskutiert haben, sprach die Garderobe hin und wieder ein Wort mit. Eine Mode-Bilanz.

          Weitere Themen

          Indien verbietet E-Zigaretten Video-Seite öffnen

          Todesfälle durch Vaping : Indien verbietet E-Zigaretten

          In letzter Zeit kam es aber vermehrt zu Lungenkrankheiten und sogar Todesfällen, die Ärzte auf das sogenannte Vaping zurückführen. Viele Regierungen stören sich auch daran, dass die Industrie gezielt Jugendliche anspricht.

          Topmeldungen

          Das Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York

          Vereinigte Staaten : Zwei kubanische UN-Diplomaten ausgewiesen

          Kurz vor der UN-Vollversammlung hat Amerika zwei Vertreter Kubas ausgewiesen. Deren Aktionen seien laut Außenministerium gegen die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten gerichtet gewesen. Kuba spricht von Verleumdung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.