https://www.faz.net/-gqe-8ltk5

Der Tag : Clinton und Trump liefern sich harten Schlagabtausch

  • Aktualisiert am

Hillary Clinton kann sich über einen gelungenen Auftritt freuen. Bild: AFP

Clinton hat die Nase im TV-Duell gegen Trump vorn, eine neue Studie untersucht, wie sich die digitale Arbeitswelt auf Mitarbeiter auswirkt und der Bundesgerichtshof fällt ein Urteil zur Reiserücktrittskosten.

          1 Min.

          Was Sie heute erwartet

          Hillary Clinton und Donald Trump haben sich im Rennen um das Weiße Haus ein engagiertes und teils hart geführtes TV-Duell geliefert. Beide gerieten bei Themen wie internationaler Handel und Integration der afroamerikanischen Minderheit aneinander. Clinton wirkte für die meisten Beobachter abgeklärter und inhaltlich besser vorbereitet. Wie sich das Duell auf ihre Chancen für die Präsidentschaft auswirken wird, damit werden sich im Laufe des Tages die Interpreten beschäftigen.

          Macht Digitalisierung krank? Die Auswirkungen digitaler Technik auf die Arbeitswelt sind Gegenstand einer neuen Studie, die am Dienstag in Berlin vorgestellt wird. Im Auftrag der Zeitung „Bild am Sonntag“ und der Krankenkasse Barmer GEK hat die Universität St. Gallen die Frage untersucht, welche Chancen und Risiken zunehmend digitale Abläufe auf die Gesundheit der Beschäftigten haben.

          Kostenfalle Reiserücktritt: Wer eine gebuchte Reise nicht antreten kann, darf sie auf einen anderen übertragen lassen - aber das kann teuer werden. Der Bundesgerichtshof (BGH) klärt am Dienstagmittag, welche Zusatzkosten noch angemessen sind.

          Die Nachrichten des Morgens

          Der älteste Konflikt Lateinamerikas ist zu Ende. Kolumbiens Präsident Santos und Farc-Chef „Timochenko“ haben feierlich einen Friedensvertrag unterzeichnet. Doch nun entscheiden die Kolumbianer.

          Kurz vor Ungarns Abstimmung über die Aufnahme von Flüchtlingen sorgt ein Bericht von Amnesty International für Aufregung. Die Menschenrechtler erheben darin den Vorwurf gegen Ungarn, Flüchtlinge systematisch zu misshandeln.

          Am Freitag will der Commerzbank-Chef seine Strategie für den Umbau des Instituts vorstellen. Die Sparpläne könnten auch zu Lasten der Anteilseigner gehen, die Commerzbank könnte ihnen die Dividende streichen.

          Lesen Sie heute in der F.A.Z.

          Die Deutsche Bank, das größte Kreditinstitut hierzulande, kommt nicht zur Ruhe: Wegen einer möglichen Rekordstrafe wird über Staatshilfe diskutiert. Der Kurs der Aktie stürzt auf ein Rekordtief ab.

          In Indien wird das Wasser knapp. Der Subkontinent findet keinen Weg, seine Menschen ausreichend mit dem Gut zu versorgen - und streitet nun mit den Nachbarländern.

          Selbststabilisierende Fahrzeuge wie Longboard und Smart Scooter machen Spaß. Darauf stehen und fahren zu lernen, kostet einige Mühe.

          Gratis für Abonnenten in unserem E-Paper oder in F.A.Z. Plus

          Zum Schluss

          Europa steckt in der Krise. Die Bürger entfernen sich immer mehr voneinander. Der Fraktionsvorsitzende der Konservativen im Europa-Parlament hat eine Idee, wie das geändert werden soll. Mit Hilfe der Bahn.

          Weitere Themen

          Der PC lebt wieder auf

          Acer-Europachef : Der PC lebt wieder auf

          Immer wieder wurde der PC totgesagt. In Corona-Zeiten jedoch reicht vielen das Smartphone nicht mehr aus. Ein Gespräch mit Acer-Europachef Emmanuel Fromont.

          Topmeldungen

          In Verl im Kreis Gütersloh wurde ein Wohnblock abgesperrt und Tests durchgeführt.

          Cluster bei Tönnies : Was wurde aus dem Corona-Ausbruch in Gütersloh?

          Gütersloh war der erste Kreis, in dem wegen eines lokalen Corona-Ausbruchs eine regionale Einschränkung verhängt wurde. Über die Krankheitsverläufe gibt es nun eine Studie. Entwarnung gibt es noch immer nicht.
          In der Kritik: Der neue Awo-Vorstand Steffen Krollmann liegt über Kreuz mit seinem alten Arbeitgeber.

          F.A.Z. exklusiv : Awo-Dienstwagen für den Ehepartner

          Die Staatsanwaltschaft weitet die Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Frankfurter Arbeiterwohlfahrt aus. Der neue Awo-Chef muss sich derweil gegen Vorwürfe seines ehemaligen Arbeitgebers zur Wehr setzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.