https://www.faz.net/-gqe-8g5jr

Drohnen-Hersteller DJI : Chinas Regierung bekommt Zugriff auf unsere Drohnen-Bilder

Eine Drohne des Herstellers DJI Bild: dpa

Das Unternehmen DJI aus China verkauft fast drei von vier Drohnen auf der Welt – auch in Deutschland. Jetzt hat es mitgeteilt, wo die mit den Geräten geschossenen Bilder am Ende landen könnten.

          4 Min.

          Ein Menschenauflauf in der südchinesischen Wirtschaftsmetropole Shenzen, Stadtteil Huaiqiang, Mitte März: Dutzende Chinesen scharen sich um einen Straßenverkäufer von Drohnen der chinesischen Marke DJI. Deren Modell „Phantom“ wiegt 1,4 Kilo, steigt mit sechs Metern in der Sekunde in die Luft und fliegt dort mit 20 Metern in der Sekunde – eine knappe halbe Stunde lang, wenn der Nutzer an der Fernsteuerung es denn will.

          Hendrik Ankenbrand
          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Während der gesamten Zeit schießt die eingebaute Kamera Standfotos und Videos einer Auflösung von bis zu 4096 mal 2160 Pixeln. Diese Dichte entspricht der Monitorleistung von LED-Fernsehern, die in Deutschland für 1000 Euro angeboten werden. Die DJI-„Phantom“ kostet in der Bundesrepublik seit Marktstart vor drei Wochen gerade einmal 600 Euro mehr.

          Ob in China, Deutschland oder dem Rest der Welt: die günstigen Super-Drohnen des Unternehmens DJI, das seinen Sitz ebenfalls im südchinesischen Shenzen nahe der Grenze zu Hongkong hat, sind ein Renner. 2014 lag die Zahl der jährlich verkauften DJI-Drohnen bei 400.000 Stück weltweit. Für das vergangene Jahr hatten die Chinesen angekündigt, die Millionen-Stück-Marke zu knacken. Zahlen liegen noch keine vor,

          Was den wenigsten Käufern klar sein dürfte: die Bilder und Videos, die die Fluggeräte schießen und die über eine App auf dem iPad oder Smartphone des Besitzers synchronisiert werden können und in diesem Fall  auf den chinesischen Servern von DJI gespeichert werden (das Akronym steht für Da-Jiang Innovations, was auf Chinesisch etwa "große Ambitionen kennen keine Grenzen" bedeutet) könnten am Ende bei Chinas Regierung landen. Das hat DJI am Mittwoch offiziell eingeräumt. „Wir haben den Regulatoren gesagt, dass wir bereits sind, unsere Daten mit ihnen zu teilen“, sagte Unternehmenssprecher Zhang Fanxi vor Journalisten in der Konzernzentrale in Shenzen laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg

          DJI Phantom 4 : Ein Testflug über Frankfurt

          In Amerika stammt über jede vierte verkaufte Drohne von DJI

          DJI teilte weiter mit, dass man mit der chinesischen Regierung in „Diskussionen“ über den Austausch von Daten der Kunden-Drohnen sei, die den Aufenthaltsort der Geräte beträfen ebenso wie die Flugbewegungen und „wahrscheinlich auch Videoaufnahmen“ der Nutzer. Diese würden anschließend „informiert“, wenn ihre Daten den chinesischen Behörden übergeben würden, sagte Zhang dem Bericht zufolge. Im Beipackzettel der verkauften Drohnen weist DJI bereits jetzt darauf hin, dass die Daten der Nutzer auf Servern in China, Hongkong und den Vereinigten Staaten gespeichert würden. „Wie andere Unternehmen auch“ übergebe man die Aufzeichnungen aus den Nutzer-Drohnen an die Behörden, falls deren Anfrage „berechtigt“ sei, so DJI.

          Ob die Forderung, die Bilder, Videos und Geodaten der Drohnen von Privatleuten einzusehen, „berechtig“ ist oder nicht, dürfte am Ende jedoch wohl eher nicht das Unternehmen DJI, sondern die autokratische chinesische Regierung entscheiden. Erst am Dienstag dieser Woche hat Chinas Staatspräsident Xi Jinping in einer Grundsatzerklärung vor den Vorstandschefs der größten IT-Konzerne des Landes betont, dass das Internet mit all seinen Daten in China unter Kontrolle des Staates stehe und damit unter Kontrolle der allein regierenden Kommunistischen Partei. In den größten Internetkonzernen des Landes sollen früheren Plänen zufolge beispielsweise ständige Polizeiwachen auf den Firmenfluren eingerichtet werden.

          Die Frage ist, wie sich das Bekenntnis von DJI, die Daten seiner auch außerhalb Chinas verkauften Drohnen an Pekings Sicherheitsbehörden auszuliefern, auf die Regulierung des DJI-Geschäfts im Ausland auswirken wird. In den Vereinigten Staaten stammen drei von vier verkauften Drohnen aus den chinesischen DJI-Fabriken. Im Januar 2015 stürzte eine DJI-Drohne des Modells „Phantom“ auf dem Rasen des Weißen Hauses in Washington, was Präsident Barack Obama dazu veranlasste, eine schärfere Regulierung der kleinen Flugobjekte zu fordern.

          Weitere Themen

          CureVac-Impfstoff floppt Video-Seite öffnen

          Geringe Wirksamkeit : CureVac-Impfstoff floppt

          Der Corona-Impfstoff hat Untersuchungen zufolge nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent. CureVac will die Studie aber bis zu ihrer finalen Auswertung mit weiteren Corona-Fällen fortsetzen.

          Topmeldungen

          Vorbild für Moskau: Ein Mann lässt sich in der russischen Hauptstadt am Donnerstag mit dem Vakzin Sputnik V impfen

          Impfen in Russland : Moskau prescht mit Pflichtimpfung vor

          Moskaus Bürgermeister und drei weitere russische Regionen verpflichten Arbeitgeber, ihre Mitarbeiter gegen das Coronavirus zu impfen. Der Kreml hingegen zögert angesichts der Impfunwilligkeit der Russen.
          Naomi Osaka in einem Archivbild von 2019. Die 23-Jährige wird nicht in Wimbledon spielen.

          Nach Rafael Nadal : Auch Naomi Osaka verzichtet auf Wimbledon

          Die 23-Jährige hatte jüngst enthüllt, dass sie unter Depressionen leidet. Zur Olympiade in ihrem Heimatland Japan wolle sie aber antreten. Nach der gesundheitlich bedingten Absage von Nadal fehlt Wimbledon damit ein zweiter Superstar.
          Annalena Baerbock signiert am Donnerstag nach der Vorstellung ihres Buches ein Exemplar

          F.A.Z. Exklusiv : Baerbocks Pakt mit der Wirtschaft

          Die grüne Kanzlerkandidatin konkretisiert ihr Wirtschaftsprogramm. Ein zentraler Punkt sind Klimaschutzverträge, über die sie Ökologie und Ökonomie in Einklang bringen will. Ganz neu ist die Idee allerdings nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.