https://www.faz.net/-gqe-8j59m

Obamas Chefökonom : Grundeinkommen verschärft Ungleichheit

  • -Aktualisiert am

Jason Furman, Chefökonom im Weißen Haus, glaubt, ein bedingungsloses Grundeinkommen würde die Ungleichheit verschärfen (Archivbild von November 2013). Bild: AFP

Roboter nehmen Menschen Arbeitsplätze weg. Mit diesem Argument wird für das Grundeinkommen geworben. Doch der Chefökonom des Weißen Hauses sieht das anders.

          1 Min.

          Die Idee eines Basiseinkommens für alle, ob sie arbeiten oder nicht, hat in den Vereinigten Staaten Aufwind bekommen. Unternehmer im Silicon Valley und ihre Wagniskapital-Investoren sind dafür, linksprogressive Politiker aber auch Persönlichkeiten des konservativen Lagers, wie Charles Murray, einer der Vordenker des American Enterprise Instituts werben für die Idee.

          Jetzt hat der Chefökonom des Weißen Hauses, Jason Furman, in die inzwischen in vielen Industrieländern geführte Debatte eingegriffen in einer Rede an der New York University. Die Idee des bedingungslosen Grundeinkommens wird in den Vereinigten Staaten vor allem unter der Prämisse geführt, dass die ungefesselten Kräfte der Automation und der Künstlichen Intelligenz zwangsläufig Arbeitsplätze in großem Stil vernichten.

          Für Furman stellt sich das Problem aber anders da. Das Thema sei nicht, dass Automatisierung große Teile der Bevölkerung arbeitsunfähig mache. Vielmehr stelle sich das Problem, dass Arbeiter die Fähigkeiten und Kenntnisse vermissen lassen, um erfolgreich die guten, hochbezahlten Arbeitsplätze auszufüllen, die durch künstliche Intelligenz geschaffen würden. Er sieht nicht, dass die Roboter ein Problem neuer Art erzeugen.

          Basiseinkommen verstärkt Ungleichheit

          Das heißt aber nicht, dass die Anpassung nicht trotzdem schwierig ist. Er präsentierte in seiner Rede eine Statistik, derzufolge 83 Prozent aller Jobs mit einem Stundenlohn unter 20 Dollar durch Automatisierung bedroht sein, räumte aber zugleich ein das die Methodologie dieser Statistik umstritten sei. Die OECD kommt zu deutlich geringeren Werten.

          „Wir sollten keine Politik verfolgen, die die Möglichkeit aufgibt, dass Leute beschäftigt bleiben“, sagte Furman. Die Herausforderung sei viel mehr, die Leute für die neuen Beschäftigungen zu trainieren. Obamas Chefökonom sieht noch ein weiteres Problem: Das bedingungslose Basiseinkommen würde in jeder realistischen Spielart die Ungleichheit noch verschärfen, sollte es die klassische Sozialpolitik zur Bekämpfung der Armut ersetzen. Wenn alle das gleiche Geld kriegen, würden Arme nicht überproportional profitieren.    

          Animation : Was ist dran am Grundeinkommen?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kanzlerin ohne Konfetti: Keine Schonung, keine Unterstützung - nicht in der Todeszone der Hochgebirgspolitik

          Merkels langer Schatten : Kanzlerin ohne Konfetti

          Angela Merkel wollte sich lange nicht in die Nachfolgefrage einmischen. Das musste sie auch nicht: Alle Kandidaten haben sich an ihr orientiert.
          Der FDP-Vorsitzende Philipp Rösler (/links) und der Spitzenkandidat Rainer Brüderle am 23. September 2013, dem Tag nach der Bundestagswahl

          Bundestagswahlen seit 1949 : 2013: Die FDP fliegt aus dem Bundestag

          19 Wahlen, 19 Geschichten. Heute: Angela Merkel beschert der Union aus heutiger Sicht unerreichbare 41,5 Prozent. Aber das eigentliche Ereignis der Bundestagswahl 2013 ist das Scheitern der Liberalen. Teil 18 unserer Wahlserie.
          Edgar Engist  mit seinen Hunden und Schafen auf seiner Wiese in Bollschweil. Der Schäfer fragt sich, warum Wölfe so viel mehr wert sein sollen als seine Arbeit.

          Landfrust : Im Würgegriff der Bürokraten

          Von Wolf bis Windkraft: Gut gemeinte Vorschriften, die in fernen Großstädten erdacht werden, treiben die Selbständigen auf dem Land in den Wahnsinn.
          Josephin Kampmann, Gesundheits- und Krankenpflegerin, steht in einem Zimmer der Corona-Intensivstation des Universitätsklinikums Essen und bereitet eine Infusion vor.

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 60,6

          Das Robert Koch-Institut hat seit dem Vortag 7211 Corona-Neuinfektionen registriert. Tendenziell gehen die Infektionszahlen seit rund zwei Wochen zurück. In den USA müssen Staatsbedienstete nun bis Dezember geimpft sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.