https://www.faz.net/-gqe-97lpo

Freude über Frost : Brauerei pflegt Tradition des Eisgalgens

  • Aktualisiert am

Brauer Marcel Russe freut sich schon auf Eisschlagen. Mit dem Eis werden die Lagerkeller der Brauerei bis in den Sommer hinein gekühlt. Bild: dpa

Es muss nicht immer Kühlhaus sein. Die Ulmer Kronenbrauerei kühlt immer noch mit dem Eisgalgen. Da kommt die Frostwoche gerade recht.

          Der tiefe Frost kommt für traditionsreiche Bierbrauer in Ulm wie gerufen: Meterlange Eiszapfen reihen sich auf dem Hof der Kronenbrauerei zu einem gefrorenen Vorhang - bis sie demnächst mit Eispickel und hölzernem Vorschlaghammer in handliche Stücke zertrümmert werden. Rund 100 Kubikmeter Eis sollen allein in dieser Woche „geerntet“ werden, wie Brauer Marcel Russ erzählt.

          Mit dem Eis können Bierfässer bis zum Sommer kühl gehalten werden. „Da spart unser Familienbetrieb jede Menge Strom“, sagt Russ. Auf den Geschmack des Bieres habe das allerdings keinen Einfluss.

          Die Kronenbrauerei gehört zu den nur noch wenigen in Deutschland, die Eis nach dieser traditionellen Methode gewinnen. Ihr gut vier Meter hoher Eisgalgen aus Metall verfügt über ein ausgeklügeltes System zur Bewässerung. In vier bis fünf Nächten mit Minusgraden wachsen daran „ganz ordentliche Zapfen“, wie der Brauer sagt.

          Weitere Themen

          Hakuna Matata Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Der König der Löwen“ : Hakuna Matata

          25 Jahre nach dem Original kommt „Der König der Löwen“ als Neuverfilmung zurück in die Kinos. Die Tricktechnik überwältigt, doch der Spagat zwischen Königsdrama und Tierdoku will nicht so ganz gelingen.

          Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Beamte im Ruhestand : Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Den Bund kommen die Gehälter und Beihilfen für seine Beamten im Ruhestand immer teurer zu stehen. Inzwischen rechnet er mit einem Betrag von deutlich mehr als 700 Milliarden Euro. Darunter leiden vor allem die Länder.

          Topmeldungen

          Engpass bei Medikamenten : Wenn die Arznei nicht mehr zu haben ist

          Patienten im Rhein-Main-Gebiet bekommen immer häufiger nicht ihre benötigten Medikamente. Apotheker müssen manche Kunden aufgrund von Lieferengpässen wegschicken. Doch das Problem ist längst nicht mehr nur regional.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.