https://www.faz.net/-gqe-78rx5

Börsenstart in Frankfurt : RTL-Aktien kosten 55,50 Euro

  • Aktualisiert am

Sylvie van der Vaart moderiert die Tanzshow „Let’s Dance“. An ihrem Erfolg - und Misserfolg - können sich Aktionäre jetzt leichter beteiligen. Bild: dpa

Heute kommt RTL an die Frankfurter Börse. Am Montagabend hat der Eigentümer Bertelsmann die Aktien zugeteilt: zu 55,50 Euro je Stück.

          Der Gütersloher Medienriese Bertelsmann hat sich von einem Teil seines Aktienpakets am Fernsehkonzern RTL getrennt. Die bis zu 25,5 Millionen Aktien seien zu je 55,50 Euro zugeteilt worden, teilte Bertelsmann am Montagabend mit.

          Der Preis liegt am unteren Ende der von 54 bis 62 Euro reichenden Spanne, in der Bertelsmann die Papiere angeboten hatte. Zuletzt hatten die Banken Interessenten nur noch eine Spanne von 54 bis 56,50 Euro genannt. Der Konzern nimmt damit rund 1,4 Milliarden Euro mit der Platzierung ein. In Luxemburg hatten RTL-Aktien bei 56,50 Euro geschlossen.

          Europas größter privater Fernsehkonzern RTL wird von Dienstag an auch an der Frankfurter Börse notiert. Mit einem mehr als verdreifachten Streubesitz hat RTL gute Chancen, in den Nebenwerteindex M-Dax aufzusteigen.

          Bertelsmann verringert den Anteil an seiner profitabelsten Sparte, um Geld für Investitionen in neue Geschäftsfelder locker zu machen. Der neue Konzernchef Thomas Rabe will Digital- und Bildungsangebote sowie das Geschäft mit Musikrechten und Fachinformationen ausbauen.

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den amerikanischen Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max wieder fliegen dürfen. Unter den Forderern ist auch Chesley "Sully" Sullenberger, der mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte schrieb.

          Topmeldungen

          Nur Verlierer: Taugt die neue Grundsteuer-Reform überhaupt?

          Mehrbelastung : Die neue Grundsteuer schafft viele Verlierer

          Die Reform der Grundsteuer hat zum Ziel, die Steuerzahler zukünftig nicht mehr zu belasten. Doch selbst wenn die Städte den Hebesatz anpassen, zahlen manche mehr.
          Rechnet sich die Bundesregierung den Haushalt schön?

          Vor Kabinettsbeschluss : FDP kritisiert unehrlichen Bundeshaushalt

          Am Mittwoch will das Kabinett den Bundeshaushalt für das kommende Jahr absegnen. Die Industrie ist unzufrieden mit den Plänen und fordert mehr Investitionen. Die FDP sieht dagegen Rechentricks und geplatzte Träume.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.