https://www.faz.net/-gqe-7j2yb

Börsengang : Twitter könnte Aktienpreis nochmals anheben

  • Aktualisiert am

Teuer, teurer, Twitter Bild: AFP

Die Aktien von Twitter könnten beim anstehenden Börsengang noch teurer sein als jüngst vom Unternehmen angekündigt. So berichten Nachrichtenagenturen unter Berufung auf Insider.

          1 Min.

          Twitter wird bei seinem Börsengang aufgrund einer starken Nachfrage wahrscheinlich deutlich mehr Geld einnehmen als bislang gedacht. Die Aktien würden nun für 23 bis 25 Dollar pro Stück angeboten. Mit der Sache vertraute Personen sagten Reuters am Abend aber, der endgültige Preis werde wohl noch höher liegen, weil vor allem institutionelle Anleger großes Interesse hätten. Daher könnten es sich die börsenbegleitenden Banken auch erlauben, vor allem solche Investoren herauszusuchen, die die Aktien für eine längere Zeit halten wollten. So seien auch Fonds, die eigentlich nicht bei Börsengängen zugreifen würden, an Twitter-Papieren interessiert.

          Dabei ist schon der Preis von 25 Dollar ein Aufschlag von 25 Prozent auf die zuletzt angepeilte Spanne. Neben der Nachfrage spielt Twitter offensichtlich auch die derzeit ganz allgemein robuste Verfassung der Aktienmärkte in die Hände. Der Konzern will 70 Millionen Aktien verkaufen und könnte - bei einem Ausgabepreis von 25 Dollar - damit bis zu 1,75 Milliarden Dollar einnehmen. Inklusive der üblichen Mehrzuteilungsoption (“Greenshoe“) wären es zwei Milliarden. Insgesamt wäre Twitter dann an der Börse mit 13,6 Milliarden Dollar bewertet. Twitter ist seit Facebook vor eineinhalb Jahren der am meisten beachtete Börsengang.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Unter Federführung des Robert- Koch-Instituts haben Experten im Jahr 2012 durchgespielt, was in Deutschland passieren würde, wenn sich eine Seuche ausbreitet. Der Bericht ging an alle Bundestagsabgeordneten.

          Pandemie-Szenario : Der Bericht, den keiner las

          Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz warnte schon 2012 vor einem Virus, das unser Gesundheitssystem zum Einsturz bringen könnte. Doch geschehen ist nichts. Die Autoren sagen: Weil sich keiner dafür interessierte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.