https://www.faz.net/-gqe-15c9i

Blick auf den Finanzmarkt : Ohne Navi geradeaus

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET-Jan Bazing

Nach den Kursverlusten vom Vortag weiß der Aktienmarkt am Mittwoch nicht wohin. Indes geben die wenigen Signale von der Berichtsfront nicht unbedingt Anlass daran zu glauben, dass Alcoa, Chevron und Electronic Arts lediglich Einzelfälle waren.

          1 Min.

          Nach den Kursverlusten vom Vortag sucht der Aktienmarkt nach Orientierung. Indes geben die wenigen Signale von der Berichtsfront nicht unbedingt Anlass, an eine Hausse und daran zu glauben, dass Alcoa, Chevron und Electronic Arts lediglich Einzelfälle waren. Auch Amgen dämpfte am Dienstag die Gewinnerwartungen und die Societe Generale wird weiter von hohen Abschreibungen geplagt.

          Dass Kraft Foods die Prognosen erhöht hat, sollte man angesichts des Übernahmekampfs um Cadbury dagegen nicht überbewerten. Auch Cadbury hatte die Erwartungen jüngst erhöht. Beide versuchen sich als besonders attraktiv darzustellen und reizen so ihre Prognosespielräume aus.

          Zudem trübt die straffere chinesische Geldpolitik das Umfeld dauerhafter ein, als es einige Unternehmenszahlen können und so heißt die Richtung vorläufig weiter geradeaus.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Impfquote geht zurück.

          Debatte über Impfpflicht : Ungeimpfte anders behandeln? Na klar!

          Der Staat darf und muss Druck ausüben. Das ist kein Apartheid-Regime, sondern schlicht demokratisch beschlossene und rechtsstaatliche Notwendigkeit zum Schutz des Einzelnen und der Gemeinschaft.
          Spazieren entlang der Wall Street: New Yorks junge Banker erhalten neuerdings ein höheres Einstiegsgehalt.

          Wall-Street-Gehälter : 100.000 Dollar und ein Peloton-Rad

          105 Stunden in der Woche, geringe Zufriedenheit, angeschlagene Gesundheit: Junge Wall-Street-Banker haben über ihre Arbeitsbedingungen geklagt. Jetzt versprechen die Banken Gehaltserhöhungen – und manchmal auch ungewöhnliche Geschenke.
          Abriss oder Denkmal? Eines der schwerbeschädigten Getreidesilos am Hafen von Beirut, wo am 4. August 2020 die Explosion stattfand.

          Libanon : Der Weizen zwischen den Trümmern

          Libanon, ein Jahr nach der Katastrophe im Hafen von Beirut. Welche Geschichte will man erzählen? Was soll man zeigen in Museen und auf Bühnen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.