https://www.faz.net/-gqe-76y12

Blick auf den Finanzmarkt : Deutsche Aktien starten kaum verändert

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ Helfert

Nach dem Rücksetzer am Donnerstag ist der deutsche Aktienmarkt zum Wochenschluss kaum verändert in den Handel gestartet. Der Dax gab im frühen Handel um 0,06 Prozent auf 7626 Punkte nach.

          Der M-Dax fiel um 0,15 Prozent auf 12 923 Punkte. Der Tec-Dax rückte dagegen um 0,07 Prozent auf 897 Punkte vor.  Es gebe einmal mehr keine starken neuen Impulse zu verarbeiten, sagte Marktstratege Stan Shamu vom Broker IG. Die am Morgen in Asien geöffneten Börsen zeigten sich überwiegend leichter wegen der Sorgen um Europa.

          Daran änderten auch die positiven Impulse aus Amerika nichts, wo die Übernahmeaktivität wieder steigt. Im Verlauf könnten den Markt noch Handelsdaten aus der Eurozone und aus Amerika bewegen. Laut Investmentanalyst Werner Bader von der Landesbank Baden-Württemberg sollte das von der Universität von Michigan erhobene Verbrauchervertrauen die meiste Beachtung finden. Auf Unternehmensseite steht die Commerzbank mit Zahlen im Blick. Die Aktien haben die rote Laterne im Dax inne. Das krisengeschüttelte Finanzinstitut dämpft nach einem erneut schwachen Geschäftsjahr die Hoffnung auf schnelle Besserung. „Wir haben 2012 die Voraussetzungen geschaffen, um die Bank neu auszurichten. Erste Maßnahmen greifen, aber klar ist: Der Weg ist lang“, erklärte Konzernchef Martin
          Blessing. Im laufenden Jahr geht er davon aus, dass die Erträge wegen des Schrumpfkurses weiter unter Druck bleiben. Zudem dürfte die Risikovorsoge erneut leicht steigen.

           An der Indexspitze zogen die Titel von Lanxess um knapp drei Prozent an. Händler verwiesen auf eine Hochstufung durch den Finanzdienstleister Mainfirst von „Underperform“ auf „Outperform“. Der Spezialchemiekonzern sollte seine Ziele für 2012 erreichen. Das Kursziel habe Analyst Ronald Köhler von 58,00 auf 71,00 Euro angehoben. Er rechne mit einem positiven Ausblick auf 2013.

          Im M-Dax sorgte ebenfalls ein positiver Analystenkommentar für einen deutlichen Kurssprung: Die Deutsche Bank hatte die Papiere des Immobilienfinanzierers Aareal Bank <ARL.ETR> zum Kauf empfohlen und das Kursziel erhöht. Seit etwa einem Jahr führe das Management den Immobilienfinanzierer sehr konservativ, schrieb Analyst Alexander Hendricks in der Studie. In einem nun aufgehellten Umfeld könnte ein aggressiverer Ansatz den Gewinn um zwanzig Prozent nach oben treiben. Die Anteilsscheine stiegen um mehr als vier Prozent.

          Die Titel von Gerresheimer knüpften an ihre deutlichen Vortagesgewinne an und stiegen um fast zwei Prozent. Weitere
          Analysten hatten positiv auf die am Donnerstag präsentierten, robusten Geschäftszahlen reagiert. So stufte die französische Investmentbank die Aktien hoch und erhöhte ihr Kursziel. Die Experten von HSBC und JPMorgan nannten höhere Ziele und hielten jeweils an dem Votum „Overweight“ fest. Die Umsatzprognose für 2013 erscheine nun konservativ und dürfte wahrscheinlich in diesem Jahr angehoben werden, schrieb beispielsweise HSBC-Analyst Jan Keppeler.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fed-Präsident Jerome Powell : Donald Trump und sein Buhmann

          Jerome Powell lenkt die mächtigste Zentralbank der Welt. Der Fed-Chef schlägt eine fast aussichtslose Schlacht – auch gegen seinen eigenen Präsidenten. Nun warten Anleger und Politiker in der ganzen Welt auf eine Rede von ihm.
          Der ehemalige Daimler-Chef Dieter Zetsche wird Aufsichtsrat bei Aldi Süd. Das liegt auch an seiner Freundschaft zum ehemaligen BASF-Chef Jürgen Hambrecht.

          Ehemaliger Daimler-Chef : Zetsche geht zu Aldi Süd

          Nach dem Ende seiner Karriere bei Daimler hat Zetsche einen Posten bei Aldi Süd übernommen. Wie die F.A.Z. erfahren hat, ist er schon seit Juni im Beirat des Discounters. Das hängt mit einer Männerfreundschaft zusammen.

          Sherpas Hecker und Röller : Das sind Merkels G-7-Helfer

          Am Samstag beginnt der G-7-Gipfel in Frankreich. Jan Hecker und Lars-Hendrik Röller haben die meiste Arbeit dann hinter sich: Sie bereiten die Kanzlerin auf das Treffen vor. Doch wer sind Merkels wichtigste Berater?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.