https://www.faz.net/-gqe-73t6t

Blick auf den Finanzmarkt : Deutsche Aktien leichter

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ Helfert

Der deutsche Aktienmarkt tendiert am Dienstag leichter. . Die Berichtssaison läuft langsam an, so dass für den Markt zunehmend Impulse aus dieser Richtung erwartet werden. Dass die Ratingagentur Moody’s die Kreditwürdigkeit fünf spanischer Regionen gesenkt hat, bewegte den Markt nicht. „Katalonien hatte bereits Ende August fünf Milliarden Euro von der spanischen Regierung angefordert“, begründete dies ein Händler.

          5 Min.

          Der Dax fällt um 0,9 Prozent auf 7262 Punkte. Der marktbreite FAZ-Index gibt 0,6 Prozent auf 1560 Stellen nach. Grund sind tendenziell eher schwächere Quartalsberichte aus der zweiten Reihe. ADVA fallen nach einem Gewinneinbruch um knapp 14 Prozent, Leoni geben nach einer Prognosesenkung rund 1 Prozent nach. Auch die Meldung von Conergy, dass die Hälfte des Grundkapitals aufgezehrt sei, ist nicht hilfreich für den Markt.

          Continental verlieren gleichfalls 1 Prozent, auch wenn der Wettbewerber Michelin gute Umsatzzahlen vermeldet hat. Belastend wirkt hier auch die Tatsache, dass der französische Zulieferer Faurecia wie Leoni seine Gewinnprognose gekippt hat.

          Rentenmärkte gut behauptet

          Der deutsche Rentenmarkt tendiert am Dienstag wenig verändert bis gut behauptet. Der richtungweisende Terminkontrakt auf die zehnjährige Bundesanleihe, der Bund-Future, gewinnt 5 Basispunkte auf 139,92 Prozent, der kürzer laufende Bobl-Future notiert weiter bei 124,92 Prozent.

          „Mit den Vorgaben aus den Vereinigten Staaten sowie dem asiatischen Handel sollte der Bund Future die Gewinne im Tagesverlauf behaupten können“, sagt Dirk Gojny von der Essener National-Bank. Eine technische Unterstützung für den Future liege bei 139,50 Prozent und ein Widerstand bei 140,75 Prozent.

          Euro kommt kaum vom Fleck

          Der Euro bewegt sich am Dienstag kaum: Die Gemeinschaftswährung notierte mit 1,3046 Dollar in Reichweite ihres New Yorker Vortagesschlusses von 1,3066 Dollar. Derzeit gebe es keine neuen Impulse, sagen Börsianer. Anleger warten seit Wochen darauf, ob Spanien in naher Zukunft unter den Euro-Rettungsschirm schlüpft und damit auch das Anleihenankaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB) aktiviert. Angesichts der mauen Nachrichtenlage sei der Handel derzeit vor allem technisch geprägt, sagten Analysten. Die Experten der Commerzbank gehen davon aus, dass eine deutliche Kursbewegung beim Euro ausbleiben dürfte, solange er die Marke von 1,3150 Dollar nicht wieder erreicht.

          Asiatische Börsen uneinheitlich

          Die asiatischen Börsen zeigen sich am Dienstag in gemischter Verfassung. Nur in einigen Fällen folgen die Börsen den moderaten Gewinnen der Wall Street vom Vortag. Das Börsenbarometer in Tokio wird weiterhin vom schwächeren Yen gestützt. In Hongkong bleibt die Börse wegen eines Feiertags geschlossen.

          Der Nikkei tänzelt um die Marke von 9.000 Zählern. Zuletzt gibt er um 0,2 Prozent nach. „Bis jetzt ist es eine relativ einfache Geschichte: Der schwächere Yen liefert dem Markt Treibstoff“, sagt Tatsunori Kawai von kabu.com Securities. Allerdings verlaufe die amerikanischen Berichtssaison nicht völlig ermutigend. Gleichzeitig nehme die Vorlage von Quartalszahlen der japanischen Unternehmen erst langsam Fahrt auf und diese Unsicherheit bremse die Aktienkurse am Finanzplatz Tokio.

          Erneut stehen in Tokio die exportstarken Titel auf der Gewinnerseite. Die Aktie von Sony verbessert sich um 0,5 Prozent und die von Fanuc um 0,7 Prozent. Kansai Electric Power stürzen jedoch um 6,6 Prozent ab. Laut einem Medienbericht zahlt das Unternehmen das erste Mal seit 61 Jahren am Ende des Geschäftsjahrs keine Dividende. In den Abwärtssog gerieten andere Versorger: Das Papier von Tokyo Gas bröckelt um 0,5 Prozent und das von Chubu Electric Power sogar um 4 Prozent ab.

          In Australien legt der S&P/ASX um 0,1 Prozent zu. Rohstoffunternehmen halten sich besonders gut. Einige amerikanischen Quartalszahlen lieferten wichtige Impulse. Der Titel von BHP Billiton steigt um 0,3 Prozent und der von Fortescue Metals Group um 2,7 Prozent. In Südkorea geht es für die Aktien abermals zumeist abwärts. Der Kospi-Index verschlechtert sich um 0,2 Prozent. Stark in China engagierte Unternehmen leiden unter Gewinnmitnahmen. Die Titel von Kumho Petro Chemical zieht es um 3 Prozent und die von Hyundai Heavy Industries um 3,1 Prozent nach unten.

          Der Index in Schanghai tendiert knapp behauptet bei einem Minus von 0,6 Prozent. Der Markt ist relativ richtungslos vor Veröffentlichung des chinesischen Einkaufsmanagerindex im Verlauf der Woche. Chinesische Versicherer sind allerdings gefragt. Die Aktie von China Life Insurance klettert um 0,3 Prozent, die von China Pacific Insurance um 0,2 Prozent und die von New China Life Insurance um 1,2 Prozent. Der Fall der Ölpreise auf ein Zwei-Wochen-Tief lastet auf einigen Energieunternehmen. Das Barrel Öl der Sorte WTI wird aktuell mit 88,79 Dollar bewertet. Das Papier von S-Oil Corp verliert in Seoul 0,5 Prozent, das von Inpex fällt in Tokio um 0,7 Prozent und das von China Petroleum & Chemical Corp in Schanghai um 0,9 Prozent.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neue Bundesliga-Saison : Ohne Bayern-Bonus

          Der Meister muss im leeren Stadion spielen, weil die Zahl der Neuinfektionen zu hoch ist. Doch vor dem Auftakt der Bundesliga spricht Trainer Hansi Flick auch über Personalien.
          „Die Milliardenvermögen dieser Welt beruhen doch auch auf Enteignung“, sagt Janine Wissler.

          Janine Wissler : Die sozialistische Versuchung

          Janine Wissler will künftig „Die Linke“ führen. Sogar ihre politischen Gegner loben ihr Talent. Da könnte man fast vergessen, dass sie den Umsturz will.
          Newcastle im September

          Corona-Lage in Großbritannien : Auf dem Weg zum zweiten Lockdown?

          In Großbritannien steigt die Infektionsrate scharf an. Das wurde lange Zeit entspannt gesehen. Nun geht auch die Zahl der Krankenhauseinlieferungen nach oben. Schon gibt es lokale Lockdowns.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.