https://www.faz.net/-gqe-7y8zs

Weitere Nachrichten : Billiger Sprit und niedrige Zinsen lassen amerikanischen Autoabsatz boomen

  • Aktualisiert am

Bild: AFP

JP Morgan steht vor einer Einigung mit Investoren wegen manipulierter Devisenkurse, Morgan Stanley kündigt einem Mitarbeiter, weil er Kundendaten geklaut haben soll, und der Autobauer Volvo erzielt einen Rekordabsatz.

          Billiger Sprit und niedrige Zinsen lassen amerikanischen Autoabsatz boomen

          Der amerikanische Autoabsatz brummt weiter. Billiger Sprit und niedrige Zinsen haben die Amerikaner auch zum Jahresende in die Autohäuser getrieben. Vor allem Benzinschleudern wie Pickup-Trucks und Geländewagen machen das Rennen, wie die am Montag veröffentlichten Verkaufszahlen zeigen. Am besten liefen die Geschäfte zuletzt bei Fiat Chrysler und General Motors. Doch auch die deutschen Anbieter Daimler, BMW, Porsche und Audi blicken auf ein erfolgreiches Jahr zurück.

          Manipulierte Devisenkurse: JP Morgan vor Einigung mit Investoren

          JP Morgan steht im Rechtstreit um manipulierte Wechselkurse vor einer Einigung mit Investoren. Die amerikanische Großbank habe ein Abkommen erzielt, mit dem alle Klagen beigelegt würden, heißt es in einem am Montag vom zuständigen New Yorker Bezirksgericht veröffentlichten Anwaltsschreiben. Weitere Details sollen Ende Januar folgen. JP Morgan zählt zu einer Reihe internationaler Großbanken, deren Händler sich über Jahre durch verbotene Preisabsprachen am Devisenmarkt Vorteile verschafft haben sollen. Im November war das Geldhaus bereits zusammen mit fünf anderen Banken von Aufsichtsbehörden in den Vereinigten Staaten, der Schweiz und Großbritannien mit Bußgeldern in Milliardenhöhe belegt worden.

          Morgan Stanley kündigt Mitarbeiter wegen Diebstahl von Kundendaten

          Die amerikanische Investmentbank Morgan Stanley hat einem Mitarbeiter wegen Diebstahl von Kundendaten gekündigt. Ein Angestellter habe kurzzeitig Kontoinformationen von etwa 900 Klienten aus der Vermögensverwaltung im Internet veröffentlicht, teilte die Bank am Montag mit. Betroffen seien zehn Prozent aller Kunden in dem Geschäftsfeld. Die Daten umfassen laut Angaben von Morgan Stanley keine Passwörter und Sozialversicherungsnummern. Das Problem sei rasch erkannt und beseitigt worden, heißt es in der Mitteilung. Alle potenziell betroffenen Kunden sollen informiert werden.

          Autobauer Volvo erzielt Rekordabsatz

          Der schwedische Autokonzern Volvo hat 2014 so viele Autos wie noch nie verkauft. Das Unternehmen teilte am Montag mit, im vergangenen Jahr seien 465.866 Fahrzeuge abgesetzt worden und damit 7000 mehr als im Rekordjahr 2007. Der Zuwachs liege bei 8,9 Prozent gegenüber 2013. Grund sei vor allem das starke Wachstum in China und Westeuropa. Rund die Hälfte der Autos wurde in Westeuropa verkauft. Schweden, Großbritannien und Deutschland seien die Top-Märkte. In China habe Volvo den Verkauf gegenüber dem Vorjahr um ein Drittel steigern können. Vorstandschef Hakan Samuelsson erwartet, dass sich das Wachstum kommendes Jahr in allen Märkten fortsetzen werde.

          CES: Sharp hofft auf technische Innovationen

          Der seit Jahren schwächelnde japanische Elektronik-Konzern Sharp will mit technischen Neuerungen aus der Krise kommen. Auf der Technik-Messe CES in Las Vegas zeigte Sharp am Montag unter anderem ein Display ohne Rahmen. Damit kann es in verschiedensten Formen hergestellt werden. Das eröffnet neue Möglichkeiten zum Beispiel in der Autobranche. Sharp führte in Las Vegas ein abgerundetes Display für die Anzeige im Fahrzeug-Cockpit vor.

          CES: Google will bei Musik-Verbreitung im Haus mitmischen

          Google will mit einer eigenen Technologie bei der Übertragung von Musik im Haushalt mitmischen. Der Internet-Konzern kündigte zur Technik-Messe CES in Las Vegas am Montag die Ausweitung seines Dienstes Google Cast auf den Audiobereich an. Damit kann man Musik etwa von Smartphones und Tablets auf vernetzte Lautsprecher und Hifi-Anlagen bringen. Die Technik soll in verschiedenen Apps auch für Nutzer von Apples iPhones und iPads verfügbar sein - wo die mit dem hauseigenen Format AirPlay konkurrieren wird. Der südkoreanische Elektronik-Konzern LG kündigte auf CES an, dass eine neue Serie seiner Lautsprecher bereits das Google-Format unterstützen werde.

          CES: Fernseh-Hersteller verteilen sich auf Software-Plattformen

          Der Konkurrenzkampf der Fernsehgeräte-Hersteller wird auch zum Wettstreit der Software-Plattformen. Auf der Technik-Messe CES in Las Vegas verteilen sich die Elektronik-Konzerne auf verschiedene Lager. So lässt Sharp seine vernetzten Fernseher künftig auf Basis von Googles Android-Plattform laufen. Der ebenfalls japanische Rivale Panasonic kündigte in Las Vegas an, dass seine TV-Geräte künftig das offene Betriebssystem Firefox OS antreiben wird.

          CES: Samsung setzt auf Ultra-HD-Fernseher

          Fernsehgeräte-Marktführer Samsung will sich mit einer hochwertigen Geräte-Reihe von der Konkurrenz abheben. Der südkoreanische Konzern stellte auf der Technik-Messe CES in Las Vegas die neue Serie von „S-UHD“-Modellen vor, die vor allem mit einer besonders scharfen Bildqualität dank hoher Auflösung die Verbraucher überzeugen sollen.

          CES: Toyota lässt Patente für Brennstoffzellen-Technik gratis nutzen

          Toyota stellt seine Patente für Brennstoffzellen-Technologie der Konkurrenz kostenlos zur Verfügung, um den Markt in Bewegung zu bringen. Das Angebot solle für die Einführungszeit des ersten kommerziell vermarkteten Brennstoffzellen-Modells „Mirai“ von Toyota voraussichtlich bis Ende 2020 gelten, sagte Konzernmanager Bob Carter auf der Technik-Messe CES in Las Vegas am Montag. Die 170 Patente für Nachfüllstationen will Toyota sogar unbegrenzt gratis nutzen lassen.

          CES: LG lässt Hausgeräte per Stimme über Computeruhr steuern

          Der südkoreanische Elektronik-Riese LG lässt seine Hausgeräte künftig auch mit Sprachbefehlen über seine Computer-Uhren steuern. Der Konzern setze insgesamt massiv auf die Vernetzung verschiedener Geräte, kündigte Technikchef Scott Ahn am Montag auf der Technik-Messe CES in Las Vegas an. Unter anderem entwickele LG eine eigene Plattform für Gesundheits- und Fitness-Daten. Sie solle auch aktiv in den Alltag der Kunden eingreifen können, um deren Wohlbefinden zu verbessern - etwa über die Licht-Steuerung. Zudem wolle LG die Einbindung von Geräten in Autos deutlich verbessern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Axel Voss auf der Gamescom : Zu Gast bei Feinden

          Der EU-Abgeordnete Axel Voss ist die Hassfigur der Youtuber und Gamer. Mit der Reform des Urheberrechts hat er die Szene gegen sich aufgebracht. Sein Besuch auf der Spielemesse Gamescom lief dann aber anders als erwartet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.