https://www.faz.net/-gqe-8wc8v

Kölner Aktion : Bierdeckel gegen die AfD

  • Aktualisiert am

Schmeckt das Kölsch dann besser oder nicht mehr? Bild: dpa

In 150 Kölner Kneipen liegen in den nächsten Wochen Bierdeckel der etwas anderen Art aus: „Kein Kölsch für Nazis“ steht darauf. So wollen Gastronomen ein Zeichen gegen Rassismus und die AfD setzen.

          1 Min.

          Mehr als 150 Gastronomen in Köln legen in den nächsten Wochen Bierdeckel mit der Aufschrift „Kein Kölsch für Nazis“ aus. Sie wollen damit ein Zeichen gegen Rassismus und gegen den AfD-Parteitag Ende April im Kölner Maritim-Hotel setzen. „Das hat uns Gastronomen dazu gebracht, diese Aktion zu starten“, erläuterte Mankel Brinkmann, einer der Unterstützer der Initiative.

          200.000 Bierdeckel mit dem Slogan „Kein Kölsch für Nazis“ haben die Organisatoren produzieren lassen. Die Bierdeckel liegen in den teilnehmenden Kneipen aus. Täglich würden sich weitere Wirte bei der Initiative melden und wollten dabei sein, sagte Brinkmann. „Bis zum Parteitag wollen wir 400 Gastronomen haben, die mitmachen.“ Brinkmann ist einer der Betreiber des Kulturzentrums Club Bahnhof Ehrenfeld.

          Ruhrgebiet : Ehemaliges SPD-Mitglied macht Wahlkampf für die AfD

          „In unserer Hausordnung ist klar geregelt, dass wir Rassismus und Homophobie nicht tolerieren“, sagte er. „Bei uns in den Kneipen und Gaststätten spiegelt sich die gesamte Gesellschaft wider, hier wird niemand ausgegrenzt.“ 2008 gab es bereits eine ähnliche Aktion: Damals richteten sich die Proteste vor allem gegen die rechtsextreme Bürgerbewegung „Pro Köln“.

          Weil die AfD jetzt seit zwei Jahren eine immer größere Popularität genieße und auch der Parteitag in Köln stattfinde, „haben wir Kölner Gastronomen gemerkt, dass wir uns erneut positionieren müssen“, sagte Brinkmann.

          Weitere Themen

          Österreichs nie genutztes Kernkraftwerk Video-Seite öffnen

          Zwentendorf : Österreichs nie genutztes Kernkraftwerk

          In Betrieb gegangen ist das einzige Atomkraftwerk Österreichs nie, da sich die Menschen in einer Volksabstimmung in den siebziger Jahren gegen die Kernkraft entschieden. Aus Wien kommt nun heftiger Widerstand gegen die Brüsseler Taxonomie-Verordnung.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Krise bei den Tories : Schach dem Paten

          Neue Vorwürfe gegen Boris Johnson: Diesmal sollen seine Leute Abgeordnete „eingeschüchtert“ haben, die sich für ein Misstrauensvotum stark machen. Ein Liberaldemokrat spricht von „Mafia-Methoden“.
          Viele Menschen werden nervös, wenn sie vor anderen sprechen müssen. Doch diese Angst kann auch helfen.

          Große Auftritte im Beruf : Was gegen Lampenfieber helfen kann

          Lampenfieber betrifft viele, die vor Publikum sprechen müssen – auch viele Führungskräfte. Doch dagegen gibt es Hilfe und die Erkenntnis: Die Auftrittsangst kann sogar leistungsfördernd sein.