https://www.faz.net/-gqe-9139i

Nilekani wird Vorstand : Bei Infosys ist der Alte nun der Neue

Der ehemalige Gründer Nandan Nilekani kehrt zu „seinem“ Unternehmen Infosys zurück. Bild: AP

Der Gründer Nandan Nilekani kehrt zu Infosys zurück und soll die Krise beenden. Ex-SAP-Vorstand Sikka geht sofort.

          Aufräumen in Bangalore: Nach dem lautstarken Abgang des früheren SAP-Managers Vishal Sikka als Vorstandsvorsitzender des indischen Daten-Dienstleisters Infosys hat das Unternehmen durchgegriffen. Neuer Vorsitzender des Verwaltungsrates wird Nandan Nilekani, einer der Gründer des Unternehmens. Drei Mitglieder des Verwaltungsrates müssen das Unternehmen verlassen. Im Zuge des öffentlich ausgetragenen Streites zwischen Gründern um Narayana Murthy und Vishal Sikka hatte Infosys mehr als 4 Milliarden Dollar Börsenwert verloren. Als direkter Nachfolger von Sikka wird der bisherige Operationschef, U B Pravin Rao zum Interim-Vorstandschef von Infosys berufen, bis die weltweite Suche einen Nachfolger erbracht hat.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Nilekani besitzt weit über Indien hinaus einen hervorragenden Ruf. Er hatte Infosys vor acht Jahren verlassen um sich mit vollem Eifer dem Projekt Aadhaar zu widmen, einer Identifikationskarte für alle Inder. Nun kehrt er zurück in das Unternehmen, das er 1981 mit gegründet hatte. Damit wiederholt sich die Geschichte: Auch Mit-Gründer Murthy war schon einmal 2013 zu Infosys zurückgekehrt, um eine Krise zu bewältigen.

          Die Aufgabe des neuen Chefs wird es zunächst sein, Ruhe in das Unternehmen zu bringen. Dann muss er die Führungsetage neu und dauerhaft besetzen. Mittelfristig aber wird er nicht umhinkommen, den Streit zwischen Sikka und Murthy aufzugreifen: Es geht um die Ausrichtung von Infosys, das – wie alle indischen Datendienstleister – über Jahre gut von billiger Arbeit gelebt hat. Nun aber gilt es, einen Weg in die digitale Zukunft zu finden, auch durch neue Geschäftsfelder und Übernahmen. Nilekani kündigte an, mit den Aktionären ins Gespräch kommen zu wollen. Für den heutigen Freitag ist ein „investor call“ angekündigt.

          Nilekani hatte Infosys von 2002 bis 2007 als Vorstandsvorsitzender geleitet. Zunächst hat Nilekani wohl zugestimmt, für zwei Jahre zu „seinem“ Unternehmen zurückzukehren. Er ersetzt R Seshasayee, der sich mit Murthy durch die Reaktion des Rates auf den Abgang von Sikka überworfen hatte. Auch Sikka wird Infosys nun sofort verlassen – vergangenen Freitag hatte es noch geheißen, er bleibe bis März, um seine Nachfolge im Vorstandsvorsitz zu regeln. Er wird für 90 Tage sein Basisgehalt von 246.575 und eine variable Zulage von 205.572 Dollar erhalten sowie die Zuwendungen, die allen Angestellten zustehen. Ravi Venkatesan, mit dem Sikka augenscheinlich über Kreuz lag, wird zwar im Rat bleiben, dessen stellvertretenden Vorsitz aber verlieren.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Nach einem ungeregelten Brexit im Oktober könnte Joghurt wegen der erschwerten Einfuhrbedingungen und der möglichen Knappheit Seltenheitswert haben.

          Ungeregelter Brexit : Wenn der Joghurt zum Luxus wird

          Wenn Joghurt zum Luxusgut wird. Das könnte dem Vereinigten Königreich tatsächlich bei einem ungeregeltem Brexit am 31. Oktober passieren. Besonders die britische Milchindustrie fürchtet sich vor kommenden Engpässen.
          Mit virtueller Realität direkt ins Herz der Immigranten – Iñárritus Sechseinhalb-Minuten-Installation in Cannes.

          Künstliches Herz : Organ aus dem 3D-Drucker

          Forscher konstruieren eine künstliche Herzkammer und Muskelzellen, die synchron schlagen. Noch fehlt Entscheidendes, damit Ersatzorgane aus dem 3D-Drucker entstehen können.
          Finanzminister Olaf Scholz hat sich gegen das von Wirtschaftsminister Peter Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Abschaffung des Solis ausgesprochen.

          Finanzminister : Scholz gegen komplette Soli-Abschaffung

          Finanzminister Olaf Scholz kritisiert das von Wirtschaftsminister Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Soli-Abschaffung als „Steuersenkung für Millionäre“. Der SPD-Politiker möchte vorerst nur 90 Prozent der Steuerzahler entlasten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.