https://www.faz.net/-gqe-7xn8y

Bei Grabungen entdeckt : 8000 Jahre altes Olivenöl

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Israelische Archäologen haben Olivenöl-Reste gefunden, die auf 5.800 vor Christus datiert wurden.

          1 Min.

          Es sei der „früheste Beleg für die Nutzung von Olivenöl im Land und vielleicht im ganzen Mittelmeerraum“, teilte die Israelische Antikenbehörde IAA  in Jerusalem mit.

          Den Angaben zufolge hatten Experten bei Grabungen zwischen 2011 und 2013 im nordisraelischen Ein Zippori rund 20 Tongefäße geborgen. Eine chemische Analyse des Inhalts ergab, dass es sich um Olivenöl handelte. Das Alter von zweien der Gefäße wurden von den Forschern auf 5.800 vor Christus datiert.

          Südlich von Haifa hatten archäologische Funde bereits Belege für die Herstellung von Olivenöl in dieser Epoche erbracht. Mit den Ölgefäßen von Ein Zippori wurde aber erstmals das Produkt selbst gefunden. Vermutlich sei Olivenöl schon damals Teil der Ernährung gewesen und eventuell auch als Lichtquelle genutzt worden, so die Archäologen der IAA.

          Weitere Themen

          Angst vor einer Thyssen-Insolvenz

          Verkauf der Aufzugssparte : Angst vor einer Thyssen-Insolvenz

          Die Übernahme von Thyssen-Krupps Aufzuggeschäft durch Kone ist geplatzt. Der Chef des finnischen Unternehmens sieht den Ruhrkonzern in einer prekären Lage. Der Stahlkonzern hält dagegen.

          Lieferengpässe wegen Coronavirus-Epidemie Video-Seite öffnen

          iPhone Produktion stockt : Lieferengpässe wegen Coronavirus-Epidemie

          Wegen der Coronavirus-Epidemie in China hat Apple seine Umsatzprognose für das laufende Quartal zurückgenommen. Ursprünglich hatte der amerikanische Konzern bis Ende März mit einem Umsatzvolumen von bis zu 67 Milliarden Dollar gerechnet. Diese Zahlen kann das Unternehmen nach eigenen Angaben nun nicht mehr erreichen.

          Topmeldungen

          Kann Norbert Röttgen der CDU den Machterhalt sichern?

          Röttgens Bewerbung : Störung beim Kandidaten-Mikado

          Nun will es auch Norbert Röttgen wissen. Im Zweifel, das zeigt auch die lange Amtszeit Merkels, unterwirft die CDU sich der Person, die ihr die besten Aussichten auf den Machterhalt bietet.
          Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) stand der Zweiten Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne) im TV-Duell gegenüber.

          TV-Duell zur Hamburger Wahl : Darf's noch ein bisschen grüner sein?

          Lange sah es so aus, als ob die Grünen das Hamburger Rathaus erobern könnten. Doch im TV-Duell wird deutlich: Der amtierende SPD-Bürgermeister Peter Tschentscher gibt das souveräne Stadtoberhaupt – und ist aus dem Schatten seines Vorgängers getreten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.