https://www.faz.net/-gqe-8ccs8

Weitere Meldungen : Beck’s-Brauer AB Inbev begibt 46-Milliarden-Dollar-Anleihe

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Der Brauereikonzern AB Inbev hat offenbar mit der Finanzierung der SABMiller-Übernahme begonnen. Der Actionkamera-Spezialist GoPro kündigte nach einem schwachen Quartal einen deutlichen Stellenabbau an, die Aktie brach daraufhin ein.

          1 Min.

          Marktforscher: PC-Verkäufe rasseln weiter nach unten

          Der PC-Absatz ist im vergangenen Jahr laut Marktforschern um rund ein Zehntel auf den tiefsten Stand seit 2008 gefallen. Auslöser seien unter anderem die Dollar-Stärke und kostenlose Upgrades auf das neue Microsoft-Betriebssystem Windows 10 gewesen, erklärten die Analysefirmen IDC und Gartner am Mittwoch. Es ist das vierte Minus-Jahr in Folge, auch weil Verbraucher und Unternehmen stattdessen verstärkt zu Smartphones und Tablets greifen.

          Beck's-Brauer AB Inbev begibt 46-Milliarden-Dollar-Anleihe

          Der weltgrößte Brauereikonzern AB Inbev hat offenbar mit dem Schuldenscheinverkauf für die Finanzierung der SABMiller-Übernahme begonnen. Die Anleihe habe ein Gesamtvolumen von 46 Milliarden US-Dollar und werde in 7 Teilen unterschiedlicher Laufzeiten und an die Investoren gebracht, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf eingeweihte Personen. Damit könnte es der größte Deal der Geschichte bei Unternehmensanleihen werden.

          Air Berlin: Landesminister wirft Bundesregierung Wettbewerbsverzerrung vor

          Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) wirft der Bundesregierung nach dem Verbot gemeinsamer Flüge von Air Berlin und Etihad Airways Wettbewerbsverzerrung vor. Er beobachte seit Jahren, dass der jeweilige Bundesverkehrsminister hartnäckig die Interessen der Lufthansa vertrete, die ihre Drehkreuze in Frankfurt und München vor Wettbewerb schützen will, sagte Hermann der "Stuttgarter Zeitung" (Donnerstag).

          Aktie von GoPro stürzt nach schwachem Quartal ab

          Der Actionkamera-Spezialist GoPro hat nach einem schwachen Quartal einen deutlichen Stellenabbau angekündigt, die Aktie brach daraufhin ein. Das Papier verlor im nachbörslichen Handel am Mittwoch zeitweise 23 Prozent. GoPro gab zuvor überraschend den Umsatz für das Weihnachtsquartal bekannt - und verfehlte dabei deutlich die Erwartungen der Börsianer. Die Firma aus Kalifornien rechnet mit Erlösen von 435 Millionen Dollar (400 Mio. Euro). Analysten hatten über 500 Millionen Dollar erwartet.

          Vonovia will in Berlin Wohnungsneubau ankurbeln

          Der größte deutsche Immobilienkonzern Vonovia will mehr Wohnungen in Berlin bauen, sofern die Übernahme des Konkurrenten Deutsche Wohnen gelingt. "Bei Zustimmung zur Transaktion wären das 10 000 Wohnungen in den kommenden zehn Jahren. Das ist die Hälfte dessen, was wir bundesweit planen", sagte das für das operative Geschäft verantwortliche Vorstandsmitglied Klaus Freiberg dem "Tagesspiegel" (Donnerstag).

          Weitere Themen

          Nette, aber hilflose Impfhotlines

          Keine Impftermine möglich : Nette, aber hilflose Impfhotlines

          Die Impfstoffbeschaffung ist Bundessache, das Verabreichen aber die der Länder. In keinem von ihnen lässt sich ein Termin für eine Impfung vereinbaren. Die Länder halten den Bund für schuldig – und Pfizer.

          Lambrecht will mehr Freiheiten für Geimpfte

          Debatte um Impfpflicht : Lambrecht will mehr Freiheiten für Geimpfte

          In einem Interview spricht sich die SPD-Politikerin für Lockerungen aus, falls eine Ansteckung durch eine geimpfte Person ausgeschlossen ist. Das könnte auch helfen, die geringe Impfbereitschaft unter Pflegern zu steigern. Mittlerweile reagieren erste Arbeitgeber - und setzen Impfverweigerer vor die Tür.

          Topmeldungen

          Eine Frau telefoniert in einer Telefonzentrale für die Arzthotline 116117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

          Keine Impftermine möglich : Nette, aber hilflose Impfhotlines

          Die Impfstoffbeschaffung ist Bundessache, das Verabreichen aber die der Länder. In keinem von ihnen lässt sich ein Termin für eine Impfung vereinbaren. Die Länder halten den Bund für schuldig – und Pfizer.
          Das erste Interview nach seiner Wahl zum CDU-Vorsitzenden: Ministerpräsident Armin Laschet in der Düsseldorfer Staatskanzlei.

          Interview mit Armin Laschet : „Auch mit Friedrich Merz“

          Ein Gespräch mit dem neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet über die Einbindung des unterlegenen Konkurrenten, die Kanzlerkandidatur, den Kampf gegen Corona, sein Verhältnis zu Russland, die Seidenstraße – und über Twitter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.