https://www.faz.net/-gqe-80uec

Weitere Nachrichten : Bauindustrie rechnet mit schwächerem Wachstum

  • Aktualisiert am

Bild: dapd

Die Zalando-Eigentümer verkaufen ein großes Aktienpaket, mit Finanzchef Patrick Pichette kehrt ein weiterer Top-Manager Google den Rücken.

          5 Min.

          Die deutsche Bauindustrie rechnet für das laufende Jahr mit schwächerem Wachstum. „Gegenüber dem Vorjahr wird sich die baukonjunkturelle Entwicklung leicht abschwächen“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Michael Knipper, der „Leipziger Volkszeitung“ (Mittwoch).

          Er gehe für 2015 von einem nominalen Umsatzwachstum beim Bauhauptgewerbe von 2,0 Prozent aus. Im vergangenen Jahr waren es noch 4,1 Prozent. Das von der Bundesregierung angekündigte Fünf-Milliarden-Investitionsprogramm für die Kommunen werde sich noch nicht bemerkbar machen. „Diese Programme werden erst ab 2016 wirksam.“

          Scharfe Kritik übte Knipper am Mindestlohn. Obwohl die Bezahlung von 8,50 Euro auf dem Bau kein Problem sein, mache der neue Aufwand zur Dokumentation von Arbeitszeiten den Betrieben schwer zu schaffen. Das Mindestlohngesetz sei zu einem „Bürokratiemonster“ mutiert. (dpa-AFX)

          Zalando-Eigentümer verkaufen großes Aktienpaket

          Mehrere Großaktionäre des Online-Modeversenders Zalando haben Aktien des Börsenneulings für eine dreistellige Millionensumme verkauft. Die Anteilseigner Global Founders, Holtzbrinck Ventures, AI European Holdings und Rocket Internet AG hätten knapp 18 Millionen Zalando-Aktien oder 7,3 Prozent des Kapitals verkaufen, teilte Morgan Stanley als mit dem Deal beauftragte Bank am Dienstagabend mit. Der Preis habe 23,75 Euro je Anteilsschein betragen. Die Aktien seien im Zuge eines beschleunigte Plazierungsverfahren an institutionelle Investoren gegangen. Einige Zalando-Mitarbeiter, unter ihnen Finanzchef Rubin Ritter, hätten weitere 488.070 Aktien verkauft.

          Zalando war im vergangenen Oktober an die Frankfurter Börse gegangen. Die Altaktionäre - allen voran der schwedische Investor Kinnevik und die Berliner Internet-Investoren Oliver, Marc und Alexander Samwer - hatten damals keine Aktien abgegeben. Nun gehören mit Rocket Internet und Global Founders zwei Unternehmen, an denen die Samwers beteiligt sind, zu den Verkäufern. Weiter teilte Morgan Stanley mit, eine Reihe von Zalando-Eigentümern hätten eine Verlängerung ihrer geltenden Haltefrist für etwa 64 Prozent des Grundkapitals bis zum 28. Juni 2015 vereinbart. (Reuters)

          Weiterer Top-Manager kehrt Google den Rücken

          Google verliert mit dem Abgang seines Finanzvorstands abermals einen Top-Manager. CFO Patrick Pichette habe seinen Rückzug angekündigt, erklärte der Internet-Konzern am Dienstag in einer Mitteilung an die amerikanische Börsenaufsicht. Der genaue Zeitpunkt stehe noch nicht fest. Pichette habe seine Hilfe bei der Rekrutierung eines Nachfolgers angeboten, der binnen sechs Monaten bestimmt werden solle. Hintergründe und Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt. In jüngerer Vergangenheit hatten mehrere Spitzenmanager dem Internet-Giganten den Rücken gekehrt. Google-Aktien gaben im nachbörslichen Handel 15 Cent auf 555,01 Dollar nach. (Reuters)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Verfasste laut Dokumenten aus der Stasi-Unterlagenbehörde über zwölf Berichte zu Kameraden: der neue Verleger der „Berliner Zeitung“ Holger Friedrich

          „Berliner Zeitung“ : Was ist das für ein Verleger?

          Der Einstieg von Silke und Holger Friedrich beim Berliner Verlag war furios. Sie veröffentlichten ein Manifest, alles sah nach Aufbruch aus. Und was ist jetzt, nach den Stasi-Enthüllungen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.