https://www.faz.net/-gqe-7jjlp

EZB-Leitzinssenkung : Banken wollen Dispozinsen senken

  • Aktualisiert am

Gibt’s künftig ein bisschen billiger Bild: dpa

Endlich kommt einmal etwas von der Geldpolitik beim Verbraucher an. Deutsche Banken wollen bei den Dispozinsen künftig weniger stark zulangen.

          1 Min.

          Gut eine Woche nach der Leitzinssenkung haben die ersten Banken ihre Zinsen für Dispokredite und Kontoüberziehungen gesenkt. Als erste hätten die Deutsche Bank, ihre Tochter Berliner Bank sowie die Direktbank Cortal Consors am Freitag diesen Schritt gemacht, sagte Sigrid Herbst von der Finanzberatung FMH der Nachrichtenagentur AFP. Weitere Banken würden noch folgen, da alle Institute, deren Dispozins an die EZB gekoppelt sei, zur Weitergabe der Leitzinssenkung an ihre Kunden verpflichtet seien.

          „Banken, die ihren Dispo an den Leitzins der EZB koppeln, müssen das auch komplett weitergeben“, sagte Herbst. Spätestens bis Ende November müssten sie ihren neuen Zinssatz nennen und die Dispozinsen mindestens um die Höhe der Leitzinssenkung verringern. Bei der Gestaltung anderer Zinssätze seien die Banken hingegen völlig frei.

          0,35 Prozentpunkt weniger bei der Deutschen Bank

          Wie der Berliner „Tagesspiegel“ (Samstagsausgabe) unter Berufung auf eine eigene Umfrage berichtet, senkten die Deutsche Bank und ihre Tochter Berliner Bank die Dispo- und Überziehungszinsen um 0,35 Prozentpunkte. Die ebenfalls zur Deutsche-Bank-Gruppe gehörende Norisbank nehme 0,25 Prozentpunkte weniger. Die Berliner Sparkasse werde die Dispozinsen am 15. Dezember um 0,26 Prozentpunkte senken, die ING Diba wolle am 15. Februar 2014 nachziehen und den Dispozins um 0,25 Prozentpunkte senken.

          Dispo- und Überziehungszinsen werden fällig, wenn ein Bankkunde kein Geld mehr auf dem Girokonto hat, es aber weiter belastet wird und ins Minus rutscht. Zunächst gewährt die Bank in der Regel einen Dispositionskredit - kurz: Dispokredit oder Dispo. Dieser ermöglicht eine begrenzte Überziehung. Limit sind oft zwei oder drei Monatsgehälter. Für Überziehungen in diesem Rahmen gilt der Dispozinssatz. Wird das Konto über diesen Rahmen hinaus überzogen, fallen Überziehungszinsen an. Diese liegen oft noch mehrere Prozentpunkte höher.

          Seit langem mahnen Verbraucherschützer, dass das Niveau der Dispozinsen gerade angesichts sinkender Leitzinsen mit teilweise mehr als zehn Prozent zu hoch ist. Die SPD fordert einen festen Grenzwert, doch in den Koalitionsverhandlungen mit der Union ist dieser Punkt noch umstritten.

          Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte am Donnerstag vergangener Woche überraschend den Leitzins auf 0,25 Prozent gesenkt. Der Leitzins ist der Zinssatz, zu dem sich Geschäftsbanken bei der Zentralbank mit Geld versorgen können, um es etwa in Form von Krediten an Verbraucher und die Wirtschaft weiterzureichen.

          Weitere Themen

          „Wettbewerb belebt das Geschäft“ Video-Seite öffnen

          VDA zu Tesla : „Wettbewerb belebt das Geschäft“

          Der Automobilverband VDA wertet die Entscheidung des Elektropioniers Tesla, sein erstes Werk für Elektroautos in Europa in der Region Berlin-Brandenburg zu bauen, als Stärkung des Automobilstandortes Deutschland.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson während eines Wahlkampf-Termins in einer Chips-Fabrik im nordirischen County Armagh

          Wahl in Nordirland : Selbst die Grenze hat eine Stimme

          In Nordirland hilft nur noch Galgenhumor: Die britische Provinz fühlt sich von allen Seiten verkauft. Die bitterste Ironie ist die Zwickmühle, in die Boris Johnson die nordirischen Konservativen gebracht hat.
          Erdogan und seine Partei geben nicht auf:  Statt aus der Schlappe ihre Lehren zu ziehen, rächen sie sich an der Opposition für die Kommunalwahlen.

          Brief aus Istanbul : Die Bank gewinnt, das Gewissen verliert

          In der Türkei treibt die Wirtschaftskrise die Menschen buchstäblich in den Tod. Währenddessen arbeitet der Palast an einer Gesetzesvorlage, die Haftstrafen für jeden vorsieht, der behauptet, der Wirtschaft gehe es schlecht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.