https://www.faz.net/-gqe-911w5

Geiz ist gar nicht geil : 335 Euro für ein Kilo Steak in Sydney

In Deutschland kostet bestes Wagyu-Fleisch etwa 150 Euro das Kilo. Bild: dpa

Geiz ist gar nicht geil: In Sydney verlangt ein Metzger nun umgerechnet 335 Euro für ein Kilogramm Wagyu-Steak. Das sei immer noch billiger, als dafür nach Japan zu fliegen.

          Ist das dekadent, obszön oder Wucher? Oder doch nur die einfache Folge von Angebot und Nachfrage? Der Metzger Anthony Puharich hat einen edlen Arbeitsplatz. In Sydneys schöner Queen-Street, umgeben von Antiquitätengeschäften, einem Laden für tibetische Teppiche und einigen hochklassigen Imbissen verkauft er Fleisch.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Aber wie: Sein Laden wirkt wie eine Theaterkulisse, die Wände sind in Schwarz und Gold gehalten, viele Spiegel verschönern die Aussicht, und dem Schlachter kann man beim kunstgerechten Zerlegen der Rinderhälften zuschauen.

          Tausend Dollar für Wein, aber nur 30 für Steak?

          Diese Ästhetik hatte schon immer ihren Preis. Und der war hoch in einer der teuersten Städte der Welt, wo es unter eine Million Dollar im Durchschnitt keinen Wohnraum gibt und die Immobilienpreise Jahr auf Jahr zweistellig steigen.

          Nun aber hat Puharich einen neuen Rekord für Australien aufgestellt: Das Steak verkauft er für 500 Australische Dollar (335 Euro) – das Kilo. Ihm sei es immer schon eigenartig vorgekommen, dass die Menschen bereit seien, für eine gute Flasche Wein mehrere Tausend Dollar hinzublättern oder für eine Handtasche von Hermés. Das Steak aber sollte nur 29,90 pro Kilo kosten.

          Das teuerste Fleisch vom besten Stier

          Anderen kam das wohl auch spanisch vor. Denn mehr als die Hälfte der 40 Kilo Wagyu Scotch Beef, die der Metzger zu diesem Preis offeriert, wechselten sofort ihren Besitzer. Das Fleisch stammt vom Blackmore Aizakura Stier K1015, der das Glück hatte, nördlich von Melbourne gemästet zu werden und  nach seinem Tod das teuerste Fleisch Australiens lieferte.

          „Sie könnten jetzt glauben, es sei lächerlich und Ausbeutung, für ein Stück Steak 500 Dollar zu zahlen“, sagt Puharich. „Aber in Japan oder Europa ist es der normale Preis für das beste Wagyu – und das ist immer noch billiger, als ein Ticket zu kaufen und nach Tokio zu fliegen.“ Da hat der Metzger Recht.

          Weitere Themen

          Zaubert bald die ganze Welt?

          Harry-Potter-Pokemon-Go : Zaubert bald die ganze Welt?

          Pokemon Go kriegt einen Nachfolger. Am Freitag startet „Harry Potter: Wizards Unite“. Die Spieler sollen die Zauberei vor den Muggeln retten. Das Spiel könnte den nächsten Hype auslösen.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.