https://www.faz.net/-gqe-7p3p3

Auktion : Sowjetische Raumkapsel sucht neuen Besitzer

  • Aktualisiert am

Was ist in der Raumkapsel drin? Bild: REUTERS

Haben Sie eine Millionen Euro übrig? Wie wäre es mit einer sowjetischen Raumkapsel? Dann nichts wie auf nach Brüssel!

          1 Min.

          Eine sowjetische Raumkapsel aus den 70er Jahren kommt am Mittwoch in Brüssel unter den Hammer. Das Auktionshaus Lempertz versteigert ab 18.00 Uhr die Kapsel namens Woswraschtschajemy Apparat („Rückkehr-Apparat“), die zweimal unbemannt im Weltall war und immer noch einsatzfähig sein soll. Lempertz schätzt den Preis auf ein bis zwei Millionen Dollar (720.000 bis 1,4 Millionen Euro).

          Das Auktionshaus rechnet mit mindestens 50 Interessenten bei der Versteigerung, darunter Weltraumenthusiasten, private Museen und auch russische Unternehmer. Der Käufer wird die Kapsel aber voraussichtlich nicht direkt mitnehmen können: Sie wiegt 1,9 Tonnen, ist 2,20 Meter hoch und hat einen Durchmesser von 2,80 Meter.

          Die Raumkapsel absolvierte nach Angaben von Lempertz 1977 und 1978 zwei „Kosmos“-Raumfahrtmissionen und war Bestandteil des historischen Sowjet-Raumfahrtprogramms. Darin finden bis zu drei Personen Platz. Die Kapsel war bereits in Berlin und Düsseldorf zu sehen und wurde zuletzt in Brüssel zur Besichtigung ausgestellt.

          Neben der Raumkapsel stehen bei der Auktion auch zwei historische „Sokol-KV2“-Raumanzüge für einen Schätzpreis von je 80 000 Dollar zum Verkauf. Einen davon trug der russische Kosmonaut Alexander Kaleri am 17. August 1996 im Raumschiff Sojus-TM24 beim Flug zur Raumstation MIR. Den zweiten trug der britisch-amerikanische Astronaut Michael Foale auf der Sojus TMA3 (ISS Expedition 8) im Jahr 2003.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Astra-Zeneca ist Hersteller eines schon in mehreren Ländern zugelassenen Impfstoffs gegen Covid-19.

          Impfstoff-Hersteller : Chef von Astra-Zeneca weist Vorwürfe der EU zurück

          Die EU habe keinen Grund, über Lieferengpässe zu klagen, sagt Pascal Soriot. Brüssel habe erst spät unterschrieben, es gebe keine Pflicht für eine bestimme Menge. Meldungen, wonach der Astra-Zeneca-Impfstoff nicht bei Älteren wirke, bezeichnete er als „dummes Zeug“.
          Beamte der Bundespolizei kontrollieren am Frankfurter Flughafen Passagiere, die aus sogenannten Hochrisikoländern nach Deutschland kommen.

          Frankfurter Flughafen : Viele Passagiere ignorieren Corona-Regeln

          Unter den Heimkehrern am Frankfurter Flughafen ist die Zahl der Verstöße gegen die Corona-Regeln deutlich höher als gedacht. Da hilft es wenig, dass der Flughafenbetreiber Fraport das TÜV-Siegel „Sicher gegen Corona“ weiter führen darf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.