https://www.faz.net/-gqe-7b552

Auktion : Der „Apple 1“ bringt fast 400.000 Dollar

  • Aktualisiert am

Der versteigerte „Apple 1“. Bild: dpa

Es ist einer der ersten Computer von Apple: der „Apple 1“. Ein Exemplar davon war einem Bieter jetzt 388.000 Dollar wert. Und das ist noch nicht mal der Rekord.

          1 Min.

          Für fast 388.000 Dollar (300.000 Euro) ist in New York ein Apple-Computer der ersten Generation versteigert worden. Der später „Apple 1“ genannte Computer bestand nur aus der Hauptplatine, die von Mitgründer Steve Wozniak 1976 persönlich zusammengebaut wurde. Der fast 40 Jahre alte PC-Vorfahre erzielte rund das 580-fache seines ursprünglichen Preises. Die Online-Auktion bei Christie’s übertraf die Erwartungen vieler Experten, auch wenn einige sich einen Preis von bis zu einer Million Dollar vorstellen konnten. Den Rekord hält mit 516.461 Euro ein Apple 1, der Ende Mai beim Kölner Auktionshaus Breker den Besitzer wechselte.

          Der jetzt versteigerte Computer trägt die Seriennummer 01-0025 und die Signatur „woz“. Die ersten Apple-Computer wurden ohne Bildschirm, Netzteil, Tastatur oder Gehäuse geliefert. Deswegen wurden für sie Holzgehäuse gebastelt. Obwohl es die ersten Computer für Heimanwender waren, verkauften sie sich schleppend: Etwa 150 Rechner setzten Wozniak und Steve Jobs selbst ab, 50 andere orderte ein Elektronikhändler. Es soll noch 50 Stück geben, von denen angeblich aber nur noch sechs funktionieren.

          Ein Jahr zuvor war bei Sotheby’s, nur ein paar Kilometer weiter, ebenfalls ein „Apple 1“ versteigert worden. Er hatte fast die gleiche Summe gebracht: 374.000 Dollar. Ursprünglich kosteten die Geräte 666,66 Dollar - 1976 eine stolze Summe, aber auch wenig im Vergleich zu damaligen Computer-Preisen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Frankreichs Bildungsminister Jean-Michel Blanquer im Oktober in Paris

          Islamismus in Frankreich : Kleingruppen gegen Fundamentalismus

          Mit einer neuen Schulpolitik will Frankreich Jugendliche aus Einwandererfamilien besser fördern – und so dem Islamismus entgegenwirken. Bildungsminister Blanquer hat als Schuldirektor den wachsenden Einfluss des Fundamentalismus erlebt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.