https://www.faz.net/-gqe-7jbij

Auch Staaten gehen pleite : Bundesbank fordert Gleichbehandlung für Staatsanleihen

  • Aktualisiert am

Bundesbank-Chef Jens Weidmann Bild: dpa

Bundesbankpräsident Weidmann ist gegen eine Vorzugsbehandlung für Staatsanleihen. Solange diese in Bankbilanzen als risikolos gälten, könne die Schuldenkrise nicht bewältigt werden.

          Um den Teufelskreis aus maroden Staatsfinanzen und faulen Bankbilanzen zu durchbrechen muss die Vorzugsbehandlung von Staatsanleihen aus Sicht der Bundesbank beendet werden, damit offenkundig werde, dass auch Staaten zahlungsunfähig werden können.

          Da Staatsanleihen als risikolos bewertet werden dürfen, müssen Banken sich nicht mit Eigenkapital gegen einen Ausfall absichern. Das sende widersprüchliche Signale, ob eine Staatsinsolvenz vom Gesetzgeber überhaupt als zulässig erachtet wird, sagte Bundesbank-Präsident Jens Weidmann am Montag in Basel vor der Handelskammer Deutschland-Schweiz: „Sie (die Vorzugsbehandlung) lässt das Eintreten eines solchen Falls auch deshalb als unrealistisch erscheinen, weil ein staatlicher Zahlungsausfall ohne entsprechenden Kapitalpuffer der Banken mit einiger Wahrscheinlichkeit eine Finanzkrise lostreten würde.“ Staatsanleihen sollten daher mittelfristig so behandelt werden wie andere Anleihen oder Kredite an Unternehmen auch.

          Bisher müssen am Ende die Steuerzahler die Zeche bezahlen. Um das zu verhindern, müssten Staatsanleihen angemessen mit Eigenkapital unterlegt werden, forderte Weidmann. Zudem sollten Banken nur bis zu einer bestimmten Höhe Kredite an einzelne staatliche Schuldner vergeben. Denn aus Sicht der Finanzstabilität sei besonders problematisch, dass Banken häufig nur Staatsanleihen eines Landes im Portfolio haben - nämlich die ihres Heimatlandes: „Denn so halten die Banken für diese Anleihe nicht nur kein Kapital vor, sondern sie konzentrieren auch noch die Risiken bei nur einem Land.“

          Als letzte Konsequenz der Eigenverantwortung müssten auch Staatsinsolvenzen und Insolvenzen großer Banken möglich sein, ohne dass damit die Stabilität des europäischen Finanzsystems insgesamt gefährdet wird. (dpa-AFX)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bereits ab 14.00 Uhr könnte die gefühlte Temperatur über 32 Grad liegen, dann herrscht Warnstufe 2. (Archivbild aufgenommen in Berlin)

          Deutscher Wetterdienst : Hitzewarnung für Deutschland

          Der Deutsche Wetterdienst rechnet ab Montag mit ersten Hitzewarnungen. Ab Mittwoch soll dann ganz Deutschland von einer Hitzewelle erfasst werden. Besonders Kinder, alte und kranke Menschen sind durch die hohen Temperaturen gefährdet.
          Laurel Hubbard sahnt ab – das freut aber nicht jeden bei den Pazifik-Spielen.

          Gold bei Pazifik-Spielen : Aufregung um eine zu starke Neuseeländerin

          Bei den Pazifik-Spielen auf Samoa gibt es nicht nur den Premierminister in Aktion zu bestaunen. Für großen Trubel sorgt Laurel Hubbard, die zwei Goldmedaillen holt – sehr zum Unmut des Publikums. Was war passiert?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.