https://www.faz.net/-gqe-8toxi

Die Agenda : Kanzlerin Merkel trifft Erdogan

  • Aktualisiert am

Bundeskanzlerin Angela Merkel trifft heute den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Bild: dpa

Merkel trifft Erdogan und Yildirim in Ankara. Gabriel reist nach Washington. May veröffentlicht Brexit-Plan. Gewerkschaften weiten Warnstreiks im öffentlichen Dienst aus.

          Was Sie heute erwartet

          Zum ersten Mal seit dem Putschversuch in der Türkei reist Bundeskanzlerin Angela Merkel heute zu politischen Gesprächen nach Ankara. Bei ihren Treffen mit Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan und Ministerpräsident Binali Yildirim will Merkel unter anderem Fortschritte für das Flüchtlingsabkommen zwischen der EU und der Türkei erzielen.

          Außenminister Sigmar Gabriel reist als erstes Mitglied der Bundesregierung seit dem Amtsantritt von Präsident Donald Trump nach Washington. Er wird dort heute seinen Kollegen Rex Tillerson treffen, der erst gestern vom Senat bestätigt wurde. Eine Begegnung mit Trump ist nicht geplant.

          Die britische Regierung veröffentlicht heute einen Plan für die Trennung von der Europäischen Union. Premierministerin Theresa May hatte vor zwei Wochen in einer Grundsatzrede einen „harten Brexit“ angekündigt, der auch den Ausstieg aus dem europäischen Binnenmarkt beinhaltet.

          Eltern und Schüler in mehreren Bundesländern müssen weiter mit Einschränkungen des Schulunterrichts rechnen. Die Gewerkschaften wollen im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes der Länder an diesem Tag ihre Warnstreiks und Proteste fortsetzen. Zudem sollen die Aktionen auf weitere Landeseinrichtungen ausgeweitet werden.

          Die Nachrichten des Morgens

          Australien ist einer von Amerikas engsten Verbündeten. Ein Telefonat zwischen Donald Trump und seinem australischen Amtskollegen Turnbull endete offenbar jedoch im Fiasko – Streitpunkt war die Aufnahme von Flüchtlingen.

          Hunderttausende Menschen gehen in Rumänien auf die Straßen und protestieren gegen ihre Regierung. Diese hat zuvor die Anti-Korruptionsgesetze gelockert. Selbst der Staatspräsident spricht dabei von einem „Skandal“.

          Donald Trump rudert zurück. Nachdem sein Einreisestopp für Menschen bestimmter muslimischer Länder heftig kritisiert wurde, hat die Regierung nun zumindest die Regeln für Green-Card-Besitzer wieder geändert.

          Lesen Sie heute in der F.A.Z.

          Als Mahnmal für das Kriegsleid in Syrien stellt der Künstler Manaf Halbouni in Dresden drei Busse hochkant auf – direkt vor der Frauenkirche.

          Mit dem Rauswurf der Justizministerin zeigt Donald Trump, dass er nun in den Kategorien von Freund und Feind denkt. Wird sich die Gewaltenteilung bewähren? Amerika steht vor der Schicksalsfrage.

          Gelebte Andersartigkeit oder gefährliche Treue? Der FC St. Pauli droht der Abschied aus der zweiten Liga, doch Trainer Ewald Lienen darf immer noch weitermachen.

          Gratis für Abonnenten in unserem E-Paper oder in F.A.Z. Plus.

          Zum Schluss

          Social-Dining-Konzepte boomen in den größeren Städten. „Story-Teller“ ist mit seinem Speed-Dating-Charakter eines davon. Unsere Autorin war bei einem Event dabei.

          Weitere Themen

          Zu Gast bei Feinden

          FAZ Plus Artikel: Axel Voss auf der Gamescom : Zu Gast bei Feinden

          Der EU-Abgeordnete Axel Voss ist die Hassfigur der Youtuber und Gamer. Mit der Reform des Urheberrechts hat er die Szene gegen sich aufgebracht. Sein Besuch auf der Spielemesse Gamescom lief dann aber anders als erwartet.

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.