https://www.faz.net/-gqe-7gsex

Angebot von Vodafone : Kartellamt will Kabel-Deutschland-Kauf nicht blockieren

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Die Übernahme von Kabel Deutschland durch Vodafone will das Bundeskartellamt nicht blockieren. Vodafone hat für Kabel Deutschland ein knapp 11 Milliarden Euro schweres Kaufangebot auf den Tisch gelegt.

          Das Bundeskartellamt will sich der Übernahme von Kabel Deutschland durch Vodafone nicht in den Weg stellen und sieht nun die EU-Kommission am Zug. „Wir sind zu der Einschätzung gekommen, dass die Voraussetzungen für einen Verweisungsantrag nicht erfüllt sind und werden darauf verzichten“, sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Mittwochausgabe). Vodafone hat für Kabel Deutschland ein - inklusive Schulden - knapp 11 Milliarden Euro schweres Kaufangebot auf den Tisch gelegt. Da damit die maßgeblichen EU-Aufgreifschwellen überschritten werden, muss nun die Europäische Kommission die Übernahme überprüfen. Mundt sieht nicht die Gefahr, dass es zu größeren Wettbewerbsbeeinträchtigungen kommt: „Nach erster, vorläufiger Bewertung unsererseits ist das eher ein komplementärer Zusammenschluss.“

          In Deutschland steht derzeit bereits die Fusion von Kabel BW und Unitymedia auf der Kippe. Das Oberlandesgericht Düsseldorf stoppte Mitte August die Übernahme des baden-württembergischen Kabelnetzbetreibers durch die Liberty Global-Tochter nachträglich. Damit hob das Gericht eine Entscheidung des Bundeskartellamts aus dem Jahr 2011 zur Freigabe der Fusion auf. Bleibt es bei der Entscheidung des Düsseldorfer Gerichts, muss das Kartellamt prüfen, ob es die Fusion unter verschärften Auflagen freigeben kann. Sollte dies nicht der Fall sein, müssten die Unternehmen den bereits vollzogenen Zusammenschluss rückgängig machen. (AZ: VI.Kart 1/12 (v))

          Weitere Themen

          Kabinett läutet Soli-Ende ein Video-Seite öffnen

          Nur die Reichen sollen zahlen : Kabinett läutet Soli-Ende ein

          Die Bundesregierung hat die Teilabschaffung des Solidaritätszuschlags beschlossen. Zukünftig soll der Soli für 90 Prozent der Zahler wegfallen und für weitere 6,5 Prozent zumindest reduziert werden.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.