https://www.faz.net/-gqe-7xakw

Weitere Meldungen : Amerikas Banken drohen Großkunden mit Strafzinsen

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Auch in den Vereinigten Staaten müssen sich Konzerne und Hedgefonds auf Strafzinsen von Ihren Banken einstellen. Nach langen Debatten ist dagegen der Euro-Rettungsschirm ESM zu direkten Finanzspritzen für marode Banken bereit.

          1 Min.

          Euro-Rettungsschirm ESM kann maroden Banken direkt helfen

          Nach langen Debatten ist der Euro-Rettungsschirm ESM zu direkten Finanzspritzen für marode Banken bereit. Der ESM könne aber nur bei lebensfähigen Großinstituten einspringen, wenn alle anderen Hilfsmöglichkeiten auf nationaler oder europäischer Ebene ausgereizt seien, sagte ESM-Chef Klaus Regling am Montag in Brüssel nach Beratungen mit den Euro-Finanzministern. Beim ESM in Luxemburg stünden höchstens 60 Milliarden Euro für die direkte Banken-Rekapitalisierung zur Verfügung. Normalerweise hilft der Krisenfonds nur Eurostaaten in Finanznot.

          Amerikas Banken drohen Großkunden mit Strafzinsen

          In Deutschland wälzen Banken die Negativzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) bereits auf Großkunden ab - laut einem Zeitungsbericht erwägen nun auch US-Institute Strafgebühren. Konzerne und Hedgefonds, die Bankkonten als Parkplatz für überschüssiges Geld nutzen, sollen zur Kasse gebeten werden, berichtete das „Wall Street Journal“ am Montag unter Berufung auf eingeweihte Kreise.

          Repsol unternimmt neuen auf Übernahme von Talisman Energy

          Der spanische Ölkonzern Repsol lässt sich offenbar durch den Ölpreisverfall nicht von seiner Wachstumsstrategie abbringen. Das Unternehmen unternimmt nach Informationen aus Kreisen einen neuen Anlauf zur Übernahme der kanadischen Fördergesellschaft Talisman Energy. Die beiden Firmen diskutierten mehrere Möglichkeiten vom Kauf einzelner Projekte bis zur Komplettübernahme, sagten mehrere mit den Verhandlungen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Bloomberg.

          Novartis mit guten Studiendaten zu Tasigna und Jakavi

          Der Pharmakonzern Novartis meldet Erfolge in Langzeitstudien mit verschiedenen Medikamenten. Eine Untersuchung mit gut 1100 Patienten zum bereits zugelassenen Medikament Jakavi (Ruxolitinib) bei der Behandlung der seltenen Blutkrebsart Myelofibrose habe das Sicherheitsprofil gestützt, teilt Novartis am Montag mit. 69 Prozent der Patienten hätten eine Verbesserung bei den Myelofibrose-Symptomen erreicht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Wahlsieg für Tories : Der nächste Boris

          Sein Versprechen an die neuen Tory-Wähler ist auch eine Verpflichtung für Boris Johnson. Nach seinem fulminanten Wahlsieg könnte der britische Premierminister deshalb ganz anders daherkommen als gewohnt.

          "Get Brexit done" : Die Sehnsüchte sind vom Tisch

          Großbritannien hat sich entschieden: Boris Johnson bleibt Premierminister – und soll das endlose Brexit-Thema schnell beenden. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger ordnet im Video das Labour-Desaster und den großen Sieg der Konservativen ein.
          Allein geht es nicht: Der Rapper Kollegah kann sich forsche Töne leisten, weil er einen Beschützer hat.

          Familienclans und Rocker : Die „Rücken“ der Rapper

          Rapper in Deutschland haben oft mit kriminellen Milieus zu tun. Sie lassen sich von Rockern und Clans beschützen. Wenn die Hintermänner streiten, wird es gefährlich. Ein Einblick in die Welt von Kollegah, Capital Bra und Bushido.

          EU-Gipfel in Brüssel : Polen stellt sich quer

          Der EU-Gipfel sagt zu, die EU bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent zu machen – ausgenommen Polen. Warschau blockiert so das erhoffte Signal zum Ende der Klimakonferenz in Madrid.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.