https://www.faz.net/-gqe-8hr3j

Weitere Nachrichten : Amerikas Automarkt schwächelt

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

In den amerikanischen Autohäusern herrscht Flaute, amerikanische Wettbewerbshüter dürften der Megafusion von Anheuser Busch und SAB Miller zustimmen und Opel legt dem Verkehrsministerium Erläuterungen zur Abgasreinigung vor.

          1 Min.

          Amerikas Automarkt schwächelt - VW-Verkäufe fallen um 17 Prozent

          Flaute in den amerikanischen Autohäusern: Nach einer langen Boom-Phase hat es im Mai einen überraschend herben Dämpfer beim Neuwagen-Absatz in den Vereinigten Staaten gegeben. Große Hersteller wie General Motors (GM), Ford, Toyota oder Honda mussten erhebliche Abstriche machen. Besonders heftig erwischte es abermals den vom Abgas-Skandal gezeichneten deutschen Autobauer Volkswagen. Auch Daimler und BMW taten sich schwer.

          Kreise: Amerikanische Behörden dürften Megafusion der Bier-Riesen zustimmen

          Der weltgrößte Brauereikonzern Anheuser Busch Inbev (Beck's, Budweiser) dürfte laut Kreisen grünes Licht der amerikanische Wettbewerbshüter für die Milliarden-Übernahme des Rivalen SAB Miller (Pilsner Urquell, Foster's) erhalten. Allerdings seien Auflagen wahrscheinlich, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf eingeweihte Kreise.

          Opel legt Verkehrsministerium Erläuterungen zu Abgasreinigung vor

          Opel setzt sich weiter gegen Vorwürfe zur Wehr, möglicherweise illegale Abschaltvorrichtungen bei der Abgasreinigung in Dieselfahrzeuge eingebaut zu haben. Der Autobauer habe der zuständigen Kommission des Bundesverkehrsministeriums eine Erläuterung über die Funktionsweise seiner Abgasreinigung vorgelegt, teilte die General-Motors-Tochter am Mittwoch mit.

          Rheinland-Pfalz will Airport Hahn auch nach Verkauf Millionen zahlen

          Rheinland-Pfalz will dem angeschlagenen Hunsrück-Flughafen Hahn auch nach seinem Verkauf mit Steuergeld in Millionenhöhe helfen. In Absprache mit der EU-Kommission und dem Käufer könnten bis zum Jahr 2024 etwa Betriebsbeihilfen bis zu 25,3 Millionen Euro fließen, teilte das rheinland-pfälzische Innenministerium mit. Auch Investitionsbeihilfen in Millionenhöhe und die Übernahme von Sicherheitskosten seien zulässig.

          Von 4,5 Milliarden auf Null - 'Forbes' schreibt Theranos-Gründerin ab

          Letztes Jahr zählte Elizabeth Holmes noch zu den großen Gewinnern der "Forbes"-Reichenliste, nun hat das amerikanische Magazin die Gründerin des einst hoch gehandelten Bluttest-Startups Theranos vorerst komplett abgeschrieben. Das Vermögen der 32-jährigen Unternehmerin sei von geschätzten 4,5 Milliarden Dollar (4,0 Milliarden Euro) auf Null nach unten korrigiert worden, teilte die Redaktion am Mittwoch mit. Die Bewertung basiere einzig auf Holmes' 50-prozentiger Beteiligung an Theranos.

          Weitere Themen

          Wer hat meine Schuhe gemacht?

          FAZ Plus Artikel: Lieferkettengesetz : Wer hat meine Schuhe gemacht?

          Die Politik feilt am Lieferkettengesetz. Dann müssen Unternehmen nachvollziehen, woher ihre Vorprodukte kommen. Technisch ist das möglich und auch die Blockchain könnte helfen. Doch es gibt einen Haken.

          Topmeldungen

          Migranten im neuen Lager Kara Tepe auf Lesbos. Griechenland und die EU planen hier ein „Pilotprojekt“ für eine neue Asylpolitik.

          Migrationspakt : Die EU steht auf dem Spiel

          Die EU kommt einer realistischen Lösung der Migrationsfrage näher. Wer dagegen Öl ins Feuer gießt, gefährdet nicht nur das Asylrecht.
          Für welche Marke wird hier produziert? Textilfabrik in Bangladesch.

          Lieferkettengesetz : Wer hat meine Schuhe gemacht?

          Die Politik feilt am Lieferkettengesetz. Dann müssen Unternehmen nachvollziehen, woher ihre Vorprodukte kommen. Technisch ist das möglich und auch die Blockchain könnte helfen. Doch es gibt einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.