https://www.faz.net/-gqe-7rbb1

Amerikanische Börse : Gipfelsturm an der Wall Street

  • -Aktualisiert am

Peter Tuchman feiert alleine Bild: AP

Am Dienstag fällt der inoffizielle Startschuss für die vierteljährliche Bilanzsaison an den amerikanischen Börsen. Der Zahlenreigen muss die jüngsten Indexrekorde rechtfertigen.

          Ein Anlass für extra produzierte Baseballkappen wie Ende März 1999, als der Dow Jones erstmals über 10.000 Punkten schloß, war es nicht. Aber der New Yorker Börsenhändler Peter Tuchman zelebrierte den jüngsten Meilenstein für das berühmte Börsenbarometer dennoch auf ähnliche Weise. Er schrieb am Donnerstag mit einem schwarzen Filzstift „Dow 17K“ – kurz für 17.000 – auf ein Blatt Papier und fixierte es mit Klebeband auf seiner Kappe.

          Norbert Kuls

          Freier Autor in der Wirtschaft.

          So wurde Tuchman, mit seinem buschigen Schnauzbart und seinen weißen Haaren ohnehin ein beliebtes Motiv für Fotografen, zum Antlitz eines neuen Börsenrekords. Der Dow hatte den Handel am vergangenen Donnerstag – der letzten Börsensitzung vor dem langen Feiertagswochenende -  mit 17.068 Punkten beendet und liegt in diesem Jahr damit um 3 Prozent im Plus. Der breiter gefasste Aktienindex S&P 500 ist seit Anfang des Jahres sogar schon um mehr als 7 Prozent gestiegen. Es fehlt nicht mal mehr ein Prozent, bis der S&P 500 ebenfalls  runde Rekordhöhen erklimmt – in diesem Fall wären es 2000 Punkte.  

          Große Hoffnungen

          Der Grund für die Kurssprünge der amerikanischen Börsen:  besser als erwartet ausgefallene Arbeitsmarktdaten für den Juni. Um eine weitere Rekordjagd zu rechtfertigen, müssen nach Ansicht einiger Marktteilnehmer in den kommenden Wochen aber die Quartalsergebnisse der amerikanischen Unternehmen besonders überzeugen. Denn mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 15,7 auf Basis der erwarteten Gewinne ist der S&P 500 nicht mehr günstig bewertet.

          Den inoffiziellen Startschuss zur vierteljährlichen Berichtssaison an der Wall Street wird am Dienstag nach Börsenschluss der große Aluminiumkonzern Alcoa geben. Insgesamt rechnen Analysten für die im S&P 500 abgebildeten Konzerne für das zweite Quartal mit einem Gewinnwachstum um 6,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Für das dritte und vierte Quartal unterstellen die Auguren derzeit sogar jeweils zweistelliges Wachstum, meldet die Nachrichtenagentur Reuters. Anleger hoffen nun darauf, dass sich positive Konjunkturdaten in höheren Gewinnen niederschlagen. „Das ist das einzige, was noch für steigende Kurse sorgen kann“, meint Rick Meckler, Präsident des Wertpapierhauses Liberty View Capital.

          Weitere Themen

          Europa droht Bolsonaro mit Blockade

          Wegen Amazonas-Bränden : Europa droht Bolsonaro mit Blockade

          Der Streit mit Brasilien um die Waldbrände eskaliert: Finnland prüft ein Einfuhrverbot für brasilianisches Rindfleisch in die EU, Irland und Frankreich drohen, ein Handelsabkommen zu blockieren. Politiker aus Europa schießen gegen Präsident Bolsonaro.

          Topmeldungen

          Wegen Amazonas-Bränden : Europa droht Bolsonaro mit Blockade

          Der Streit mit Brasilien um die Waldbrände eskaliert: Finnland prüft ein Einfuhrverbot für brasilianisches Rindfleisch in die EU, Irland und Frankreich drohen, ein Handelsabkommen zu blockieren. Politiker aus Europa schießen gegen Präsident Bolsonaro.
          Hans-Georg Maaßen im CDU-Wahlkampf vor der Landtagswahl in Sachsen am 1. September

          Streit über Parteiausschluss : Maaßen dankt Schäuble für Unterstützung

          Im Streit um einen möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen geht Wolfgang Schäuble auf Distanz zur CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Der ehemalige Verfassungsschutzpräsident bekennt: „Das war wohltuend.“
          Auch Sojabohnen aus Amerika werden betroffen sein.

          Importe aus Amerika : China kündigt neue Zölle an

          Von Mitte Dezember werden fast alle chinesischen Importe in die Vereinigten Staaten mit Strafzöllen belegt sein. Diese Entwicklung lässt die chinesische Regierung nicht unbeantwortet.

          Boris Johnson und Twitter : Fuß auf dem Tisch? Skandal!

          Boris Johnson legt bei Präsident Macron flegelhaft den Fuß auf den Tisch – oder war doch alles ganz anders? Warum „Footgate“ ein Beispiel für die fatale Empörungsroutine in den Netzwerken ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.