https://www.faz.net/-gqe-7noi5

Online-Petition : Alaska soll wieder russisch werden

  • Aktualisiert am

Demnächst wieder russisch? Bild: AP

Selbst die Krim-Krise ruft noch Witzbolde auf den Plan. Auf der Internetseite des Weißen Hauses wurde eine Petition zur Rückkehr Alaskas nach Russland eingereicht.

          Der Beitritt der Krim nach Russland scheint Schule zu machen. Zumindest sehen das einige politische Witzbolde offenbar so. Auf der Petitionsseite des Weißen Hauses ist seit neuestem eine Petition zu finden, die für die Rückkehr Alaskas nach Russland plädiert. Dies tut sie im allerschlechtesten Englisch. „Gruppen sibirischer Russen überquerten den Isthmus (jetzt Beringstraße) vor 16- bis 10.000 Jahren. Russe begann zu siedeln an arktischer Küste, Aleuten bewohnten aleutisches Archipel.“, heißt es da.

          Zudem verweist die Petition auf Expeditionen des 18. Jahrhunderts. Alaska hatte zwischen 1818 und 1867 als „Russisch-Amerika“ zum Zarenreich gehört. Da die Kolonie aber zu teuer war, verkaufte Alexander II. Alaska für 7,2 Millionen Dollar an die Vereinigten Staaten.

          Immerhin 17.725 Unterzeichner hat die Petition bereits. Bis zum 20. April müssen noch 82.275 dazu kommen, um die Schwelle von 100.000 Unterschriften zu erreichen, um sich für eine offizielle Reaktion des Weißen Hauses zu qualifizieren. Indes ist auch dann wohl kaum mit einer Reaktion zu rechnen.

          Weitere Themen

          Die unglaubliche Geschichte von Chinas Hirseschnaps

          Maotai : Die unglaubliche Geschichte von Chinas Hirseschnaps

          Seitdem das chinesische Nationalgetränk an der Börse notiert wird, hat die Aktie sagenhafte 15.000 Prozent an Wert gewonnen. Und der wertvollste Schnapshersteller der Welt eilt weiter von Rekord zu Rekord.

          Topmeldungen

          Die Faust geballt, der Blick geht nach Berlin: Robert Lewandowski zieht mit dem FC Bayern ins DFB-Pokalfinale ein.

          Furioses 3:2 in Bremen : FC Bayern nach Spektakel im Pokalfinale

          Die Münchener führen im Halbfinale des DFB-Pokals lange, dann trifft Werder Bremen binnen weniger Sekunden gleich zwei Mal. Doch am Ende jubelt trotzdem der FC Bayern – Trainer Kovac stellt zudem eine beeindruckende Bestmarke auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.