https://www.faz.net/-gqe-8mpru

Agenda : Prozesse um Dispokredit und VW

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Der BGH entscheidet zu Überziehungszinsen, das Bezirksgericht San Francisco zur Entschädigungen von VW. Apple legt Zahlen vor und der Transrapid wird versteigert.

          1 Min.

          Was Sie heute erwartet

          Prozesse, soweit man schaut: Der Bundesgerichtshof prüft, ob Banken für eine geringfügige Überziehung des Girokontos über den eingeräumten Dispokredit hinaus ein zusätzliches Mindestentgelt fordern können.
          Das Kölner Landgericht verkündet im Prozess zwischen dem ehemaligen Topmanager Thomas Middelhoff und dem Bankhaus Sal. Oppenheim voraussichtlich seine Entscheidung. Middelhoff will die Rückabwicklung von Beteiligungen und die Freigabe von Festgeldern. Sal. Oppenheim fordert Millionen für Darlehen, die nicht zurückgezahlt worden seien.
          Das Bundesbezirksgericht in San Francisco entscheidet voraussichtlich zur detaillierten Einigung in den Sammelklagen von VW-Händlern auf Schadenersatz wegen des Abgasskandals.

          Ihr Ausblick auf den Tag: Kompakt und prägnant - und mit exklusiven Berichten unserer Korrespondenten. Abonnieren Sie den Newsletter „Agenda“.

          Ende eines Technik-Traums: In Frankfurt wird ein Zug der Magnetschwebebahn Transrapid gegen Höchstgebot versteigert.

          Zudem beginnt die Berichtssaison: Unter anderem legt Apple seine Jahreszahlen vor.

          Die Nachrichten des Morgens

          Trotz des wallonischen Neins wollen die EU und Kanada an Ceta festhalten. Der Gipfel am Donnmerstag soll stattfinden.

          Die Finanzaufsicht soll vorsorglich neue Instrumente erhalten, um im Fall einer drohenden Blase am Immobilienmarkt einschreiten zu können. Sie soll bestimmen könne, wie die Kredite zu vergeben seien.

          Der Rückruf für das Samsung-Smartphone Galaxy Note 7 und ein Streik beim Autohersteller Hyundai haben das Industriewachstum in Südkorea gebremst. Das Bruttoinlandsprodukt stieg im Jahresvergleich um 2,7 Prozent, nach 3,3 Prozent im zweiten Quartal 2016.

          Lesen Sie heute in der F.A.Z.

          Deutschland müsse sich auf die Zeit nach Putin vorbereiten, schreibt der einstige Oligarch Michail Chodorkowskij in einem Gastbeitrag. Das Regime habe das Volk einer Hirnwäsche unterzogen. Das Schlimmste sei aber, was nach Putin komme.

          Ausgerechnet der Waffenhersteller Rheinmetall will Flüchtlinge für den deutschen Arbeitsmarkt fit machen. Was steckt dahinter?

          Im neuen Roman „Nussschale“ von Ian McEwan hat ein Embryo das Wort. Der Autor hat ihm alles mitgegeben, was ihn beschäftigt - von Trump über Putin und der ganzen Welt.

          Gratis für Abonnenten in unserem E-Paper oder in F.A.Z. Plus

          Zum Schluss

          Die Schwedische Akademie erreicht den neuen Literaturnobelpreisträger Bob Dylan einfach nicht. Wie sind wohl die Versuche abgelaufen, ihn ans Telefon zu bekommen? Wir stellen uns das in etwa so vor.

          Weitere Themen

          Chef von Astra-Zeneca weist Vorwürfe der EU zurück

          Impfstoff-Hersteller : Chef von Astra-Zeneca weist Vorwürfe der EU zurück

          Die EU habe keinen Grund, über Lieferengpässe zu klagen, sagt Pascal Soriot. Brüssel habe erst spät unterschrieben, es gebe keine Pflicht für eine bestimme Menge. Meldungen, wonach der Astra-Zeneca-Impfstoff nicht bei Älteren wirke, bezeichnete er als „dummes Zeug“.

          Topmeldungen

          Astra-Zeneca ist Hersteller eines schon in mehreren Ländern zugelassenen Impfstoffs gegen Covid-19.

          Impfstoff-Hersteller : Chef von Astra-Zeneca weist Vorwürfe der EU zurück

          Die EU habe keinen Grund, über Lieferengpässe zu klagen, sagt Pascal Soriot. Brüssel habe erst spät unterschrieben, es gebe keine Pflicht für eine bestimme Menge. Meldungen, wonach der Astra-Zeneca-Impfstoff nicht bei Älteren wirke, bezeichnete er als „dummes Zeug“.
          Beamte der Bundespolizei kontrollieren am Frankfurter Flughafen Passagiere, die aus sogenannten Hochrisikoländern nach Deutschland kommen.

          Frankfurter Flughafen : Viele Passagiere ignorieren Corona-Regeln

          Unter den Heimkehrern am Frankfurter Flughafen ist die Zahl der Verstöße gegen die Corona-Regeln deutlich höher als gedacht. Da hilft es wenig, dass der Flughafenbetreiber Fraport das TÜV-Siegel „Sicher gegen Corona“ weiter führen darf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.