https://www.faz.net/-gqe-92to7

Der Tag : Das bringt der Montag

  • Aktualisiert am

Erneuerbare Energien werden oft kritisiert, weil sie vermeintlich den Strom teurer machen. Ab kommendem Jahr etwas weniger. Bild: dpa

Die Stromnetzbetreiber geben die Höhe der EEG-Umlage bekannt. Das Ultimatum für Katalonien läuft ab, ebenso die Abgabefrist für Angebote für Alitalia.

          Das Ultimatum des spanischen Ministerpräsident Rajoy zur Klarstellung der vermeintlichen Unabhängigkeitserklärung Kataloniens läuft ab.

          Die Stromnetzbetreiber geben die Höhe der EEG-Umlage (Umlage zur Förderung der Ökoenergien) für das kommende Jahr bekannt. Erwartet wird, dass diese um etwa 0,1 Cent pro Kilowattstunde sinkt.

          Am Abend endet die Abgabefrist für verbindliche Kaufangebote für die italienische Fluglinie Alitalia.

          In London wird ein Urteil in der Berufungsverhandlung zum KWL-Finanzskandal erwartet. Die Großbank UBS und die Stadt Leipzig streiten, wer einen Schaden aus Finanzgeschäften von rund 350 Millionen Euro tragen muss.

          Der Bundesverband Deutsche Startups präsentiert den Deutschen Startup-Monitor (DSM).

          Die Gewerkschaft Verdi startet eine Protestaktion bei Air Berlin. Sie fordert u.a. die Gründung einer Transfergesellschaft für die Beschäftigten.

          Ihr Ausblick auf den Tag: Kompakt und prägnant - und mit exklusiven Berichten unserer Korrespondenten. Abonnieren Sie den Newsletter „Agenda“.

          Die Nachrichten des Morgens

          Die Erzeugerpreise sind in China im September mit 6,9 Prozent so schnell wie seit sechs Monaten nicht mehr gestiegen. Einer der Gründe ist die starke Aktivität im Bausektor.

          Der japanische Nikkei-Index ist am Montag im auf 21.347 Zähler und damit den höchsten Stand seit Ende 1996 gestiegen.

          Der Batteriehersteller Varta hat wegen der hohen Nachfrage von Investoren die Angebotsfrist für seine Aktien um sechs Tage verkürzt und will nun schon am 19. statt am 25. Oktober an die Börse gehen.

          Lesen Sie heute in der F.A.Z.

          Architektinnen? Bauen die für innen? Das Frankfurter Architekturmuseum fragt nach Chancen, Geschichte und Gegenwart von Frauen in der Baukunst.

          Nach 13 Jahren endet die UN-Mission in Haiti. Sie hat das Land erfolgreich stabilisiert. Und ist gleichzeitig gescheitert – an den Vergehen der Blauhelme.

          Die Augsburger Klassik Radio AG will zum Spotify in der musikalischen Wohlfühloase werden. So stellen sich ihre Macher das vor.

          Gratis für Abonnenten in unserem E-Paper oder in F.A.Z. Plus.

          Zum Schluss

          Für das Zisterzienserkloster Himmerod in der Eifel gibt es keine Zukunft. Die Abtei wird 900 Jahre nach ihrer Gründung aufgelöst. Am Ende waren nur noch sechs Mönche übrig.

          Weitere Themen

          Fertig heißt nicht fix

          FAZ Plus Artikel: Fertighäuser : Fertig heißt nicht fix

          Smart, günstig und mit Wohlfühlfaktor – Fertighäuser gibt es für jeden Kundenwunsch. Doch ausgerechnet der größte Vorteil geht jetzt vielfach flöten. Das hat mit den vollen Auftragsbüchern der Hersteller zu tun.

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Eurofighter-Absturz : Nur ein paar Meter vom Kindergarten entfernt

          Ein Schock für die Menschen in Nossentiner Hütte, ein Schock für die Luftwaffe: Was über den Absturz der Eurofighter bislang bekannt ist – und wie die Bevölkerung reagiert. Ein Besuch vor Ort.
          „Medley“ gehört zu beliebten Serien von Finger Haus.

          FAZ Plus Artikel: Fertighäuser : Fertig heißt nicht fix

          Smart, günstig und mit Wohlfühlfaktor – Fertighäuser gibt es für jeden Kundenwunsch. Doch ausgerechnet der größte Vorteil geht jetzt vielfach flöten. Das hat mit den vollen Auftragsbüchern der Hersteller zu tun.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.