https://www.faz.net/-gqe-16rlq

Afghanistan : Angeblich riesige Mineralvorkommen entdeckt

  • Aktualisiert am

Bislang gilt Bolivien als das Land mit den größten Lithium-Vorkommen Bild: AP

Amerikanische Geologen haben in Afghanistan einem Bericht zufolge Mineralvorkommen mit einem Schätzwert von fast einer Billion Dollar entdeckt. In einem internen Pentagon-Papier werde Afghanistan als das „Saudi-Arabien für Lithium“ bezeichnet.

          2 Min.

          Nach einem Bericht der „New York Times” vom Montag sitzen die Afghanen auf Mineralien im Wert von einer Billion Dollar - weit mehr als bisher angenommen und genug, um die Wirtschaft des geschundenen Landes komplett zu verändern.

          Nach Informationen der Zeitung verfügt Afghanistan über mindestens so große Lithium-Reserven wie bisher nur Bolivien. Afghanistan könnte für Lithium den Stellenwert erhalten, den Saudi-Arabien für Öl hat. In einem internen Pentagon-Papier werde Afghanistan daher als das „Saudi-Arabien für Lithium“ bezeichnet. Neben dem für die Computer- und Handyindustrie wichtigen Lithium gebe es riesige Vorräte an Eisen, Kupfer und Gold, zitierte die Zeitung hochrangige amerikanische Regierungsbeamte weiter.

          Die Bodenschätze seien von einem kleineren Team aus Pentagon- Mitarbeitern und Geologen entdeckt worden - und zwar mit Hilfe von Karten- und Datenmaterial sowjetischer Bergbau-Experten, die noch aus der Zeit der sowjetischen Besatzung in den 80er Jahren stammen. Nach dem Rückzug der sowjetischen Soldaten und dem darauffolgenden Chaos nahmen afghanische Geologen die Karten an sich, wie die „New York Times“ weiter berichtete. Erst nach dem Sturz der Taliban Ende 2001 förderten sie die Informationen wieder zu Tage. „Es gab Karten, aber wegen der Kriege blieb die Entwicklung 35 Jahre lang stehen“, sagte der afghanische Ingenieur Achmed Hudschabre, der in den 70er Jahren für das Bergbauministerium arbeitete.

          Der afghanische Präsident Hamid Karsai sei kürzlich informiert worden. Der für die Region zuständige amerikanische General David Petraeus sprach in einem Interview am Wochenende von „atemberaubenden Möglichkeiten“.

          „Für Afghanistan ist das (...) die vielleicht beste Nachricht der letzten Jahre“, sagte der Sprecher des afghanischen Präsidenten Hamid Karsai, Waheed Omar, am Montag in Kabul. Zugleich betonte er, dass die Studie im Auftrag seiner Regierung erstellt worden sei.

          Lithium ist der Kernrohstoff für die Produktion von Akkus für Laptops oder Handys. Europa besitzt keine nennenswerte wirtschaftlich abbaubaren Lithiumlagerstätten. Weil Lithium auch für Batterien von Elektrofahrzeugen immer wichtiger wird, prüfen derzeit Firmen den Abbau von Lithium in verschiedenen Regionen der Welt.

          Ob das von Krieg und Bürgerkrieg zerstörte Land in der Lage sein wird, seine Bodenschätze so auszubeuten, dass der Reichtum auch bei der Bevölkerung ankommt, ist nach Auffassung von Experten fraglich. Die Zentralregierung in Kabul bekomme weder die Aufstände der radikalislamischen Taliban noch die grassierende Korruption in den Griff, geben sie zu bedenken. Das Land habe zudem so gut wie keine funktionierende Infrastruktur. „Ich zweifle sehr, dass wir in der Lage sein werden, all diese Bodenschätze richtig zu managen“, sagte der Politikwissenschaftler Dschanan Mosasai der Nachrichtenagentur AFP. „Wir kennen genügend Beispiele für Staaten, deren natürliche Reichtümer zum Fluch für Frieden und Wohlstand der Menschen wurden“, sagte er unter Verweis auf die Lage im ölreichen Nigeria.

          Afghanistans Rohstoff-Reichtum könnte zudem zu einem Interessenkonflikt zwischen Washington und Peking führen. China erhielt bereits einen riesigen Auftrag zum Abbau von Kupfer. Kritiker in Washington monieren, dass China mit dem Kupfer Geld mache, während amerikanische Soldaten gegen die Taliban kämpfen.

          Im Norden Afghanistans, für den die Bundeswehr militärisch zuständig ist, wird seit Jahrtausenden der berühmte blaue Edelstein Lapislazuli abgebaut. Mit deutscher Hilfe wird in Kundus die Ausbildung junger Afghanen zu Edelsteinschleifern gefördert, um die Wirtschaft anzukurbeln und die Wertschöpfung im Land zu halten. Bislang werden die Edelstein, darunter auch Rubine und Smaragde, meist in Pakistan oder Indien verarbeitet.

          Weitere Themen

          Bis zu 6300 Euro Entschädigung für VW-Kunden Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Bis zu 6300 Euro Entschädigung für VW-Kunden

          Die Einigung von VW und Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) im Dieselstreit sieht auch weiterhin ein Vergleichsangebot in Höhe von 830 Millionen Euro vor. Kunden, die sich in das Klageregister eingetragen haben, bietet VW eine Einmalzahlung an.

          Topmeldungen

          In der südkoreanischen Stadt Daegu versprühen Soldaten in Schutzanzügen Desinfektionsmittel.

          Liveblog zu Coronavirus : Südkorea bleibt am Wochenende zuhause

          Jens Spahn kündigt für Montag eine Sondersitzung des Gesundheitsausschusses an +++ Dritter Virus-Fall In Hessen gemeldet +++ Automobilsalon in Genf und ITB Berlin abgesagt +++ Südkoreaner soll am Wochenende zu Hause bleiben+++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Reformstau in Deutschland : Deutschland, wie geht es dir?

          Ein Jahrzehnt Daueraufschwung neigt sich dem Ende entgegen, wirtschaftlich macht sich ein Gefühl des Stillstands breit. Politisch aber bahnen sich Umbrüche an. Zeit zu handeln also – diese Vorschläge hat die F.A.Z.-Redaktion.
          Deutschland am Boden: Infanteristen der amerikanischen Armee suchen im Frühjahr 1945 in den Ruinen von Zweibrücken nach Scharfschützen der Wehrmacht.

          Die letzten Kriegswochen : Immer noch sowjetische Gefangene

          Trotz aussichtsloser Lage der Wehrmacht ergeben sich ihr immer noch gegnerische Soldaten an der Ostfront. Ihre Motive hängen damit zusammen, was ihre Befehlshaber mit ihnen vorhaben. Die F.A.Z.-Chronik vom 29. Februar 1945.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.