https://www.faz.net/-gqe-8xa73

Mangel an Narkosemittel : Ärztepräsident fordert nationale Medikamenten-Reserve

  • Aktualisiert am

In manchen OP-Zentren reichen die Vorräte an Narkosemittel nur noch zwei Wochen. Bild: dpa

Nach dem Bericht der F.A.Z. über den drohenden Mangel an Narkosemittel hat Ärztepräsident Montgomery reagiert. Er fordert die Bundesregierung zum Handeln auf.

          Als Reaktion auf den Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) bezüglich drohender Lieferengpässe beim Narkosemittel Remifentanil hat Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery gefordert, die Arzneimittel-Produktion international besser zu überwachen und für wichtige Arzneimittel in Deutschland eine Medikamenten-Reserve anzulegen. „Es kann nicht sein, dass ein hoch industrialisiertes Land wie Deutschland die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung nicht sicherstellen kann.“, sagte Montgomery der „Bild“-Zeitung (Donnerstagsausgabe).

          Lieferengpässe von Arzneimitteln seien ein generelles Problem, sagte Montgomery. Die Grundstoffe wichtiger Medikamente würden häufig nur noch von wenigen Firmen zumeist in China oder Indien hergestellt. „Diese Abhängigkeit von wenigen Produktionsstandorten ist nicht gesund“, sagte der Ärztepräsident.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Die Bundesregierung müsse „darauf drängen, dass ein internationales Kataster über Arzneimittel aufgebaut“ wird. „Wir müssen wissen, welche Medikamente wo und wie produziert werden.“

          „Für wichtige Arzneimittel benötigen wir eine nationale Medikamenten-Reserve. Lebenswichtige Medikamente müssen jederzeit zur Verfügung stehen“, sagte Montgomery. Bei Präparaten mit dem Wirkstoff Remifentanil gibt es seit einigen Monaten Nachschubprobleme. Das Narkosemittel kommt vor allem bei ambulanten Operationen zum Einsatz.

          Weitere Themen

          Kommen wirklich die Richtigen?

          Hanks Welt : Kommen wirklich die Richtigen?

          Wie kann das Dilemma von offenen Grenzen im üppigen Sozialstaat gelöst werden? Der Markt bietet das gerechtere und humanere Arrangement als Bürokraten oder korrupte Schlepperbanden.

          Das ist das teuerste Land Europas Video-Seite öffnen

          17 Euro für eine Pizza : Das ist das teuerste Land Europas

          Für eine Einzimmerwohnung in Reykjavik werden durchschnittlich 1300 Euro fällig, für eine Pizza zahlt man 17 Euro und selbst eine Flasche Bier kostet sieben Euro – das Leben in Island ist eindeutig nichts für Sparfüchse.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.