https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/aerztekammerpraesident-als-erstes-sollen-immune-menschen-wieder-arbeiten-duerfen-16704056.html

Ärztekammerpräsident : „Als erstes sollen die immunen Menschen wieder arbeiten dürfen“

Eine Isolierstation im Helios-Klinikum Schwerin Bild: dpa

Der Präsident der Bundesärztekammer regt eine Aufhebung der Kontaktsperre für Personen mit Antikörpern an. Kliniken müssten zudem zur Meldung freier Intensivbetten verpflichtet werden.

          3 Min.

          Herr Reinhardt, aus Ihrer Sicht als oberster Vertreter der deutschen Ärzteschaft: Wie gut läuft die medizinische Versorgung in der Corona-Krise?

          Christian Geinitz
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin

          Die läuft noch sehr gut, vor allem im Vergleich zu anderen Ländern Europas. Das gilt sowohl für die Krankenhäuser als auch für die ambulante Versorgung. Die Kliniken haben sich so gut es geht vorbereitet und sind zum Glück noch weit davon entfernt, überfordert zu sein.

          Die Krankenhäuser behandeln derzeit 7000 Menschen mit Covid-19. 1500 liegen auf Intensivstationen, 1100 werden beatmet. Die Zahl der Beatmungsplätze ist von 20.000 auf 30.000 gestiegen. Reicht das aus?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Mordwerkzeug: Sergej Mironow, der Leiter der Fraktion „Gerechtes Russland – für die  Wahrheit“ in der Staatsduma, präsentiert einen Vorschlaghammer mit einer persönlichen Widmung von der privaten Söldnerfirma Wagner.

          Russlands Ideologie des Todes : Das Imperium mit dem Vorschlaghammer

          Auf dem Weg nach Walhalla: Die private Söldnertruppe Wagner mit ihrer demonstrativen Brutalität bestimmt zunehmend den politischen Ton in Russland. Männer werden auf den Tod in der Schlacht eingeschworen. Ein Gastbeitrag.

          Hertha nach dem Bobic-Rauswurf : Das Ende des Größenwahns

          Der „Big City Club“ ist mit dem Aus von Fredi Bobic endgültig Geschichte. Der neue Ansatz von Hertha BSC klingt gut, ist aber grotesk. Denn so wie der Klub nun werden soll, war er schon einmal.