https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/aerger-fuer-hna-den-grossaktionaer-der-deutschen-bank-15311229.html

Ominöser Investor aus Fernost : Ärger für den Großaktionär der Deutschen Bank

Um HNA gibt es viele Spekulationen. Bild: Reuters

Ein chinesisches Unternehmen namens HNA ist substantiell an der Deutschen Bank beteiligt. Darum gibt es viele Gerüchte. Ein Fall in der Schweiz facht sie eher noch an.

          1 Min.

          Der größte Einzelaktionär der Deutschen Bank, HNA, hat im Zuge einer Übernahme in der Schweiz falsche und unvollständige Angaben zu seiner Eigentümerstruktur gemacht. Das Unternehmenskonglomerat aus China wirft bei mehreren Aufsichtsbehörden in der Welt Fragen auf. Die Bankenaufsicht der Europäischen Zentralbank prüft seit Monaten, ob sie den Konzern wegen seiner Rolle als größter Einzelaktionär der Deutschen Bank genauer unter die Lupe nehmen sollte. Allerdings liegen die Chinesen mit 9,9 Prozent der Anteile der Bank knapp unter der Schwelle, von der an ein solches Inhaberkontrollverfahren vorgesehen ist.

          Tim Kanning
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die unklaren Besitzverhältnisse hat die Schweizer Übernahmekommission nun genauer untersucht und ist dabei auf einige, allerdings kleinere Ungereimtheiten gestoßen. Dabei ging es um die Übernahme der Flug-Cateringfirma Gategroup, welche die Chinesen im vergangenen Jahr für 1,5 Milliarden Dollar gekauft hatten. Im Angebotsprospekt vom Mai 2016 hatte die HNA Group angegeben, dass sie zu 47,5 Prozent der Mitarbeitergewerkschaft gehöre und weitere Anteile bei der Stiftung Hainan Province Cihang, sowie den beiden Privatpersonen Bharat Bhisé und Jun Guan lägen. Ein Jahr später wurden dann in einer Medienmitteilung ganz andere Eigentümer genannt, neben der Stiftung eine weitere Stiftung, sowie zwölf leitende Mitarbeiter und Mitgründer des Unternehmens.

          Ergebnis der viermonatigen Prüfung des Sachverhalt der Schweizer ist nun unter anderem: Bhisé und Guan hielten ihre Anteile offenbar nur treuhänderisch für mehrere Manager des Unternehmens, darunter den Gründer Chen Feng. Weitere Anteile hielten diese Manager offenbar über die Mitarbeitergewerkschaft. Die Übernahmekommission hielt in einer Mitteilung vom Wochenende nun fest, dass HNA diese Verbindungen in seinem Übernahmeprospekt hätte auflisten müssen.

          Unmittelbare Folgen für die Übernahme der Gategroup hat diese Feststellung nicht. Die Kommission kündigte aber an, ihre Erkenntnisse an andere Behörden weiterzuleiten, darunter die Schweizer Strafverfolgungsbehörden sowie die Finanzaufsicht Finma und die Offenlegungsstelle der Börse. Zudem soll die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young prüfen, ob die Regeln für die Übernahme von Unternehmen („Best Price Rule“) auch von allen Managern im Hintergrund eingehalten wurden. Zudem muss HNA die Gebühren für die Prüfung in Höhe von 50.000 Franken (43.000 Euro) zahlen. HNA teilte mit, voll mit den Schweizer Behörden zu kooperieren.

          Weitere Themen

          Kohl versöhnt Merz und Merkel

          Alte CDU-Gegner : Kohl versöhnt Merz und Merkel

          Einst rebellierten Angela Merkel und Friedrich Merz gemeinsam gegen Helmut Kohl. Jetzt führt sie das Gedenken an den Kanzler der Einheit wieder zusammen. Auch weil sie sich programmatisch an ihn angenähert haben – vor allem in der Sozialpolitik.

          Topmeldungen

          Der kasachische Präsident Kassym-Schomart Tokajew im Januar 2022 bei einer Parlamentssitzung

          Ukraine-Liveblog : Kasachischer Präsident sichert fliehenden Russen Schutz zu

          Ukrainer rücken im Osten weiter vor +++ Heusgen schlägt Kampfpanzer-Konsortium für Kiew vor +++ Medwedew bekräftigt Russlands Recht, sich mit Atomwaffen zu verteidigen +++ London rechnet für den 30. September mit Anschluss ukrainischer Gebiete an Russland +++ alle Entwicklungen im Liveblog

          Schwache DFB-Elf : So sehen keine Sieger aus!

          Der Schwung des Anfangs ist verflogen, die Spielidee ein Rätsel. Unbesiegbar ist rund um die Nationalelf nur die Selbstüberschätzung. Bei der WM wäre schon der Viertelfinaleinzug ein Erfolg.
          Kinky Sex: Was ist heute „normal“, was dient nur den Interessen der Männer?

          Generation Z : Beginnt eine sexuelle Gegenrevolte?

          Spucken, schlagen, fesseln: Eine ganze Generation ist mit harten Pornos und der Normalisierung von „rough sex“ aufgewachsen. Gerade jüngere Frauen leiden oft darunter. Der Widerstand wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.