https://www.faz.net/-gqe-9ze4c

Ändert sich der Konsum? : Nach Corona chronisch krank

Bürger auf dem Frankfurter Römerberg Bild: Wolfgang Eilmes

Konsum, Geldpolitik, Export: In der Nach-Corona-Welt braucht es ein ganz neues Verständnis davon, was das deutsche Wachstumsmodell in Zukunft ausmachen soll.

          3 Min.

          Diese Umfrage lässt aufhorchen: Jeder vierte Deutsche will in der Post-Corona-Welt weniger mit dem Flugzeug reisen und seltener Ausstellungen und Konzerte besuchen. Auch der alltägliche Konsum wird hinterfragt. Verzicht und Selbermachen liegen im Trend, manche Menschen werden daran auch festhalten, wenn sie wieder ohne Masken oder Angst vor Ansteckung vor die Tür gehen können.

          Die Verhaltensänderungen mögen klein sein, doch sie könnten den Unterschied machen. Nämlich dann, wenn die Wirtschaft ohnehin schon stagniert und Impulse für Wachstum fehlen. Genau dieses Szenario droht mittelfristig, wenn die tiefe Rezession überstanden ist und die Wirtschaft sich wieder berappelt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Aus der Luft sind der niedrige Wasserstand des Lake Powell und der „Badewannen-Ring“ gut zu erkennen.

          Grand Canyon : See ohne Wiederkehr

          Dürre setzt dem Lake Powell oberhalb des Grand Canyon zu: Millionen Touristen bleiben auf dem Trockenen. Hausbootsbesitzer sollen ihre Boote vom Wasser holen, solange das noch möglich ist.
          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.
          Liebe Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern.

          Gendern im Wahlprogramm : Zwangsbeglückung der Sprachgemeinschaft

          Aus den Bürgern werden die Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern – dabei lehnt die Mehrheit der Deutschen das „Gendern“ ab. Ein Gastbeitrag.